• IT-Karriere:
  • Services:

Search FYI: Facebook bekommt eine Suchfunktion, die den Namen verdient

Facebook lässt Nutzer künftig alle öffentlichen Beiträge durchsuchen. Momentan werden zwei Billionen Beiträge erfasst. Eine Suche auf Facebook könnte ab sofort viel interessanter sein als eine Google-Suche. Die Frage ist: für wen?

Artikel von Hakan Tanriverdi/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Erhält eine verbesserte Suchfunktion: Facebook
Erhält eine verbesserte Suchfunktion: Facebook (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook bekommt eine normale Suchfunktion. Das heißt, das soziale Netzwerk kann in Zukunft so genutzt werden, wie es für Menschen mit Internetzugang spätestens seit der Suchbox von Google Standard ist. Aber: Eine Suche auf Facebook könnte theoretisch viel interessanter sein als eine Google-Suche. Die Frage, die sich sofort stellt, lautet: für wen? Die Antwort: für beide Seiten, für Facebook und für die Nutzer.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Facebook-Funktion heißt Search FYI. Der Name deutet bereits darauf hin, was der Unterschied zur Suchfunktion von Google sein wird.

FYI ist eine im amerikanischen Raum geläufige Abkürzung, sie steht für For your information. In aller Regel wird sie genutzt, um andere Menschen auf etwas aufmerksam zu machen. Typische Verwendung in schriftlicher Kommunikation: "Wir hatten doch letztens über XYZ geredet. Hier ein guter Artikel dazu, FYI". Umgemünzt auf Facebook bedeutet das: "Wenn etwas passiert auf der Welt, schauen die Menschen meist auf Facebook nach, wie ihre Freunde und Familie reagieren." So steht es im Blogeintrag, verfasst von Tom Stocky, der die Suchfunktion bei Facebook als leitender Manager verantwortet.

Möglich, alles zu bekommen

Momentan werden auf Facebook zwei Billionen Beiträge erfasst, dazu kommen 1,5 Milliarden Suchanfragen. Bis dato war es möglich, sich Suchergebnisse aus dem (erweiterten) Freundeskreis anzeigen zu lassen. Wer hat aktuell etwas zum Thema Flüchtlinge geschrieben? Neben der Antwort darauf spuckte Facebook noch Seiten aus, die sich mit der Flüchtlingskrise auseinandersetzen. Das konnte viel sein, aber oft nicht genug. Nun hingegen ist es möglich, alles zu bekommen.

Die Suche ist vorerst für Nutzer verfügbar, die in den USA leben. Die Suchergebnisse werden kategorisiert angezeigt. Erst ein paar, wie es heißt, vertrauenswürdige Quellen (meistens Nachrichtenseiten), anschließend Wortmeldungen von Freunden und schließlich öffentliche Beiträge von allen Nutzern. Auch die, die Letztere bereits vor Jahren gepostet haben.

Facebook ist ein soziales Netzwerk, das inzwischen eher passiv verwendet wird. Der Algorithmus des Newsfeed entscheidet, welche Geschichte für einen speziellen Nutzer interessant sein könnte - das sind in der Regel bis zu 100 Beiträge pro Tag. Zu dieser passiven Bespaßung gehören auch Nachrichten, die Facebook mit einer eigenen App namens Paper und der Initiative Instant Articles an sich zieht, die Medienfirmen dazu motivieren soll, Artikel direkt über Facebook zu veröffentlichen.

Bis heute war Facebook der Welt hinterher

Die starke Gewichtung von Interessen hat eine Nebenwirkung: Als Medium hinkt Facebook der Welt meist etwas hinterher. Als zum Beispiel in den USA die schwarze Bevölkerung anfing, gegen Polizeigewalt zu protestieren, sprach das gesamte Land darüber. Auf Facebook fand diese Debatte erst am nächsten Tag statt. Die Algorithmen verzögern eine Diskussion, haben sogar das Potenzial, sie zu verhindern. Das ist einer der Gründe, warum andere Netzwerke, allen voran Twitter, als Echtzeitmedium viel aktiver genutzt wurden (und werden). Die Menschen sind live dabei.

Die neue Suchfunktion von Facebook wird das zwar nicht grundlegend ändern, aber Nutzern nun die Möglichkeit geben, per Suche näher an die Echtzeitwelt zu gelangen, ohne die Plattform zu verlassen. Denn das Versprechen lautet: alle Nachrichten, von allen gewünschten Quellen, sofort und so präsentiert, dass ein rascher Überblick garantiert ist. Warum also noch woanders suchen?

Soziale Netzwerke verdienen Geld, wenn Nutzer ihnen Aufmerksamkeit und verwertbares Verhalten schenken. Wenn Facebook Milliarden Menschen dazu bewegen kann, noch mehr Zeit mit ihrem Produkt zu verbringen, ist das sehr profitabel.

Dazu kommt: Facebook sammelt nun noch mehr Daten. Likes, Freunde, geklickte Artikel und nun noch das Suchinteresse. Das hilft bei der weiteren Personalisierung. Facebook zufolge soll jeder Datenpunkt, den ein Nutzer im Netzwerk hinterlassen hat, für die Anzeige der Suchergebnisse genutzt werden.

Die Preisfrage ist also: Werden diese Informationen verwendet, um personalisiertere Werbung anzuzeigen? Dazu gibt es eine offizielle Antwort. Sie lautet: nein. Zumindest heute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 14,99€

elmcrest 24. Okt 2015

Die Technik entwickelt sich, die Probleme müssen gelöst werden. Wenn sie nicht gelöst...

Der Rechthaber 23. Okt 2015

wenn Zeitungen oder so FB account für irgendetwas vorraussetzen

IceTea77 23. Okt 2015

Eine echte Suche hat mir lange auf Fb gefehlt. Vor allem bei Seiten welche viel posten...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /