Abo
  • IT-Karriere:

Seamless Blossom: Blumen aus dem 3D-Drucker blühen auf

Ein neuseeländischer Designer hat ein Beet mit Blumen aus dem 3D-Drucker geschaffen. Die Blumen werden pneumatisch betrieben: Wird Luft hineingepumpt, öffnet sich die Blüte.

Artikel veröffentlicht am ,
Seamless Blossom: nahtloser Übergang von fest zu flexibel
Seamless Blossom: nahtloser Übergang von fest zu flexibel (Bild: Richard Clarkson/Screenshot: Golem.de)

Nicht jeder hat einen grünen Daumen. Wem er fehlt, dessen Pflanzen lassen schon bald den Kopf hängen. Der Neuseeländer Designer Richard Clarkson hätte da was: Blumen aus dem 3D-Drucker, die sogar aufblühen können.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Seamless Blossom hat der Designer von der Victoria-Universität in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington geschaffen. Ziel sei gewesen, ein aufblasbares Objekt mit dem 3D-Drucker zu bauen, erklärt Clarkson.

Ein Druck - zwei Materialien

Die Blumen bestehen aus zwei Materialien, die er kombiniert hat. "Kürzliche Fortschritte im 3D-Druck" ermöglichten eine gleichzeitige Verarbeitung verschiedener Materialien in einem Druck, erklärt Clarkson in seinem Blog. Ähnlich wie in der Natur könnten nun auch beim 3D-Druck Materialien nahtlos kombiniert werden.

Er habe zwei Stoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften genutzt, um einen Übergang von fest zu flexibel zu schaffen. Für den Blütenstempel hat er ein Kunstharz genommen. Die Blütenblätter sind aus einem gummiartigen Material aufgebaut. "Der Wechsel ermöglicht es, komplexe Formen und dynamische Strukturen zu erzeugen, die sich mit anderen Mitteln nicht herstellen lassen."

Hohlkammerblüten

Es gibt innere und äußere Blütenblätter, die eine einzige Hohlkammer bilden. Wird Luft in die Kammer gepumpt, öffnen sich die beiden Blütenblätterkränze. Wenn die Blume aufblühe, werde die komplexe Struktur sichtbar, schreibt Clarkson.

Clarkson hat ein Beet aus seinen 3D-gedruckten Blumen arrangiert: Es besteht aus mehreren Blüten, die von unten beleuchtet sind. An der Seite sind mehrere Blasebalge angebracht. Werden diese gedrückt, öffnen sich einzelne Blüten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,19€
  3. 23,99€
  4. (-75%) 14,99€

Lala Satalin... 27. Jan 2014

Aus Edelstahl fände ich die Blüten weitaus cooler. :D

Eheran 24. Jan 2014

Ich denke das hat andere Gründe. Wie die völlige überflüssigkeit oder so.

Kiwi 24. Jan 2014

das wär total genial O.O +1 vllt kommt das noch


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /