Abo
  • Services:
Anzeige
Seamicro: AMD wird Serverhersteller - mit Intel-Prozessoren
(Bild: Seamicro)

Seamicro: AMD wird Serverhersteller - mit Intel-Prozessoren

Seamicro: AMD wird Serverhersteller - mit Intel-Prozessoren
(Bild: Seamicro)

AMD hat ein Startup gekauft, dessen Server auf Intels Atom und Xeon basieren. Der Prozessorhersteller will den Kunden von Seamicro weiter Server mit Intel-Chips anbieten.

AMD übernimmt für 334 Millionen US-Dollar den Micro-Server-Hersteller Seamicro. Das gab das Unternehmen am 29. Februar 2012 bekannt. Prozessorhersteller bieten normalerweise keine Systeme mit ihren eigenen Chips an, um eine Konkurrenzsituation mit den eigenen Kunden zu vermeiden. Doch Rory Read, ein früherer Lenovo-Manager, der im August 2011 Chef von AMD wurde, hatte erklärt, dass unkonventionelle Methoden nötig seien, um gegen einen viel größeren Konkurrenten zu bestehen.

Anzeige

In der Telefonkonferenz mit Analysten erklärten AMD-Manager, dass das Hauptmotiv für die Übernahme von Seamicro nicht gewesen sei, selbst Serveranbieter zu werden, sondern Kommunikationstechnologie und andere Entwicklungen von Seamicro zu verkaufen, damit andere Serverhersteller ähnliche Produkte anbieten könnten. "Wir wollen nicht mit unseren Kunden konkurrieren", sagte Lisa Su, die erst kürzlich als Senior Vice President und General Manager für Global Business bei AMD angefangen hat. Doch AMD plane die Unterstützung für bestehende Kunden "für absehbare Zeit" und werde weiter Seamicro-Server anbieten. Diese Serversysteme basieren gegenwärtig auf den Intel-Prozessoren Atom und Xeon. AMD plane für die zweite Jahreshälfte auch Seamicro-Server mit Opteron-Chips. Vor weniger als einem Monat hatten Intel und Seamicro eine gemeinsame Pressekonferenz abgehalten und über gemeinsame Zukunftsperspektiven gesprochen.

Seamicro begeistert über AMDs Offenheit für Intel-Prozessoren

Seamicro-Chef Andrew Feldman wird General Manager bei AMDs neuer Sparte Data-Center Server Solutions. Feldman erklärte, es habe mehrere Kaufinteressenten für das Unternehmen gegeben. AMDs offene Haltung zu anderen Chipdesigns habe den Ausschlag gegeben.

Im Sommer 2010 stellte Seamicro einen Rackeinschub von knapp 45 Zentimetern Höhe vor, indem über 500 Atom-Prozessoren untergebracht waren. Die CPUs waren über ein eigenes Netz verbunden, das auch 64-Gigabit-Ports für Ethernet bediente. Die für Rechenanwendungen gedachten Server sollten nur ein Viertel der Leistungsaufnahme von vergleichbaren x86-Maschinen erreichen. Seamicro begann seinen SM10000 genannten Server sofort auszuliefern.


eye home zur Startseite
YoungManKlaus 01. Mär 2012

ahem, sun anyone? is halt _im_moment_ nicht in Mode dass man alles aus einer Hand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. ab 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Das letzte Windows...

    Kondratieff | 16:33

  2. Re: Was ich nicht verstehe ...

    i<3Nerds | 16:33

  3. Re: CoC Unsinn

    dabbes | 16:33

  4. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 16:32

  5. Was bringts? Wenn wieder

    Keridalspidialose | 16:31


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel