Seagate und Western Digital: Die RISC-V-basierten SSD-Controller kommen

Nachdem Fadu bereits erste RISC-V-Chips für SSDs entwickelt hat, ziehen mit Seagate und Western Digital zwei der größten Hersteller nach.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD-Prototyp mit RISC-V-Controller
SSD-Prototyp mit RISC-V-Controller (Bild: Western Digital)

Seagate und Western Digital haben angekündigt, an SSD-Controllern mit RISC-V- statt mit ARM-Kernen zu arbeiten. Seagate hat dafür einen schnellen und einen flächenoptimierten Core entwickelt, von Western Digital gibt es mittlerweile drei Designs.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt PLM (w/m/d)
    Dassault Systèmes Deutschland GmbH, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Berlin (Home-Office)
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Der bisher erste Hersteller von RISC-V-basierten SSD-Controllern war Fadu aus Südkorea: Dessen FC3081 ist ein PCIe-Gen3-x4-Modell, das bis zu 3,5 GByte/s als Leserate und bis zu 3,0 GByte/s als Schreibgeschwindigkeit schafft. Erst vor wenigen Wochen wurde der FC4121 vorgestellt, ein PCIe-Gen4-x4-Controller für NVMe-SSDs. Der Chip erreicht bis zu 7,1 GByte/s lesend sowie bis zu 5,1 GByte/s schreibend.

Seagate hat 2015 mit der Entwicklung eines High-Performance-RISC-V-Cores begonnen, der unter anderem dazu gedacht ist, schmalbandige Schwingungen in Festplatten mit bis zu dreifacher Geschwindigkeit zu erkennen und dann die Köpfe entsprechend einzustellen. Seit 2019 wird ein Area-Optimized-Core entworfen, der bisher nur als FGPA-Implementierung verfügbar ist. Er ist für Sicherheitsfunktionen gedacht, etwa Googles Open-Titan-Projekt. Genauere Informationen zu den beiden Kernen wird Seagate am 10. Dezember 2020 bekanntgeben.

  • Der High-Performance-Core ... (Bild: Seagate)
  • ... wird zur Bewegungssteuerung in HDD verwendet. (Bild: Seagate)
  • Der Area-Optimized-Core ... (Bild: Seagate)
  • ... ist für Sicherheitsfunktionen gedacht. (Bild: Seagate)
  • Roadmap zu RISC-V (Bild: Seagate)
  • Prototyp mit RISC-V-Controller (Bild: Western Digital)
  • RISC-V-Controller als Schaubild (Bild: Western Digital)
  • Bisher gibt es drei Cores: EH1, EH2 und EL2. (Bild: Western Digital)
  • Performance des EH2 (Bild: Western Digital)
Der High-Performance-Core ... (Bild: Seagate)

Western Digital hat den SweRV EH1 genannten Kern gebaut, ein RV32IMC mit einem Thread im 28-nm-Verfahren. Dieser steckt in einem ersten SSD-Controller der US-Amerikaner, zu dessen Fähigkeiten sich Western Digital allerdings nicht weiter geäußert hat. Ausgehend von bisherigen Prototypen soll der SSD-Controller aber zeitnah für marktreife Produkte verwendet werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben dem SweRV EH1 existiert noch der SweRV EH2 mit zwei Threads (SMT2), er ist für 16 nm ausgelegt und leistet mit 6,3 Coremarks pro MHz deutlich mehr als der EH1 mit 4,9 Coremarks pro MHz. Mit 0,067 mm² statt 0,11 mm² in einem Kern fällt er kompakter aus.

  • Der High-Performance-Core ... (Bild: Seagate)
  • ... wird zur Bewegungssteuerung in HDD verwendet. (Bild: Seagate)
  • Der Area-Optimized-Core ... (Bild: Seagate)
  • ... ist für Sicherheitsfunktionen gedacht. (Bild: Seagate)
  • Roadmap zu RISC-V (Bild: Seagate)
  • Prototyp mit RISC-V-Controller (Bild: Western Digital)
  • RISC-V-Controller als Schaubild (Bild: Western Digital)
  • Bisher gibt es drei Cores: EH1, EH2 und EL2. (Bild: Western Digital)
  • Performance des EH2 (Bild: Western Digital)
Bisher gibt es drei Cores: EH1, EH2 und EL2. (Bild: Western Digital)

Hinzu kommt der SweRV EL2, ein RV32IMC mit 4-stufiger statt 9-stufiger Pipeline: Der 16-nm-Kern misst nur 0,023 mm² und schafft 3,6 Coremarks pro MHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Tesla hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert. Ärger scheint programmiert.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /