Abo
  • Services:

Seagate und WD: Enterprise- und Consumer-Festplatten mit 6 TByte verglichen

Hothardware hat drei aktuelle Festplatten mit sechs Terabyte einem Vergleichstest unterzogen. Erwartungsgemäß ist das fast doppelt so teure Enterprise-Laufwerk schneller, die Unterschiede zwischen WD Green und WD Red sind jedoch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WD Red mit 6 TByte
Die WD Red mit 6 TByte (Bild: Western Digital)

Die Konstruktion von modernen Sata-Festplatten mit 6 TByte fällt manchmal höchst unterschiedlich aus - die Leistung auch. Das ist das Ergebnis eines Tests von Hothardware, das drei Laufwerke verglichen hat: Die WD Red und WD Green mussten gegen die Seagate Enterprise Capacity v4 antreten. Letzteres Modell ist ein Enterpise-Laufwerk, das von Händlern manchmal noch unter der früheren Bezeichnung Constellation ES angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Diese Festplatte arbeitet mit Magnetscheiben, die je ein Terabyte fassen können. Galten bisher fünf davon als Grenze für ein zuverlässiges Laufwerk, so verbaut Seagate nun sechs und erreicht dadurch die aktuelle Kapazität von 6 TByte. WD dagegen bringt auf fünf Scheiben für die WD Red und WD Green je 1,2 Terabyte unter, was auch 6 TByte ergibt. Dafür drehen diese Platters aber auch nur mit rund 5.400 U/Min, der genaue Wert weicht bei jedem Exemplar ab, was WD Intellipower nennt. 7.200 U/Min erreicht die WD Red Pro, die es aber nur mit maximal 4 TByte gibt, sie war nicht Teil des Tests.

Die gleiche hohe Umdrehungsgeschwindigkeit bietet auch Seagate mit der Enterprise-Platte, was ihr sequenzielle Datenraten von über 210 MByte/s beim Lesen wie beim Schreiben verschafft. Die beiden getesteten WD-Festplatten kommen im Fall der WD Red auf Werte um 180 MByte/s, die WD Green liegt knapp darunter. Das dürfte am von 64 auf 128 MByte verdoppelten Cache der Red-Serie liegen, bei verteilten Zugriffen sind beide Modellreihen je nach Test fast gleich schnell. Messungen zur Leistungsaufnahme hat Hothardware nicht durchgeführt.

Der Aufpreis für die Red-Platten rechtfertigt sich also, wie auch von WD beworben, nur durch die von zwei auf drei Jahre verlängerte Garantie sowie die Eignung der Reds für NAS-Geräte. In diesen dürfen sie rund um die Uhr mit fünf Laufwerken pro NAS betrieben werden, was für die WD Green nicht empfohlen wird. Ebenfalls 24/7-tauglich sind ist die Enterprise Capacity v4 von Seagate, ihr Preis pro Gigabyte ist aber beinahe doppelt so hoch. Dafür gibt es dann aber auch gleich fünf Jahre Garantie. Zuverlässigkeit, lange Garantie und viel Leistung sind bei Festplatten eben immer noch teuer zu bezahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. 120,84€ + Versand

HubertHans 05. Jan 2015

Und schon wieder zeigt es sich, das du es nicht verstehst. Mit BBU kannst du den Cache...

plutoniumsulfat 04. Jan 2015

ich dachte immer, da muss mehr als eine Platte übrig bleiben.

Lala Satalin... 04. Jan 2015

Konter-Konter: https://www.youtube.com/watch?v=oU3eEVzwe20

elgooG 02. Jan 2015

Was bitte schön soll man denn schon mit den Platten machen? Datenbanken und sonst...

MarioWario 02. Jan 2015

Im ersten halben Jahr wird der Händler dir die Platte (in der Regel) ohne wenn und aber...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /