Seagate, Toshiba und WDC: Hersteller verkaufen ein Fünftel weniger Festplatten

Die Festplatte ist immer weniger beliebt: Seagate, Toshiba und Western Digital haben 19 Prozent weniger 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke verkauft. Das liegt am stark sinkenden Bedarf im Endkundenbereich, während Enterprise-Anbieter weiterhin fleißig einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist die Zeit der HDD nicht vorüber.
Noch ist die Zeit der HDD nicht vorüber. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Festplattenhersteller haben im ersten Quartal des Jahres 2019 fast ein Fünftel (19 Prozent) weniger HDDs im Vergleich zum Vorjahr verkauft. Das bestätigen vorläufige Quartalszahlen, die das IT-Magazin Storagenewsletter mit Bezug auf das Analyseunternehmen Trendfocus veröffentlicht hat. Die verbliebenen drei Hersteller Seagate, Toshiba und Western Digital konnten 77 Millionen Einheiten absetzen. Letzterer Hersteller musste die größten Absatzeinbußen hinnehmen: WD, zu dem auch der Enterprise-Ableger HGST gehört, hat 25 Prozent weniger HDDs verkauft. Mit etwa 27 Millionen verkauften Festplatten ist das Unternehmen aber immer noch auf Platz zwei.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Toshiba konnte sich mit einem Minus von 9,3 Prozent zwar relativ stabil halten, hält mit 18,7 Millionen verkauften Einheiten aber den geringsten Anteil - gemessen an der Verkaufsmenge. Seagate bleibt mit 31,8 Millionen verkauften Festplatten an erster Stelle, musste aber ebenfalls 13,4 Prozent weniger Verkäufe hinnehmen. Mit einem Marktanteil von knapp 41 Prozent bleibt das Unternehmen vor WDC mit 35 Prozent und Toshiba mit 24 Prozent.

Verluste im Clientsektor, Zuwachs bei Enterprise-Anbietern

Gerade im Bereich der 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke für Client-Desktop-PCs und Notebooks gibt es anscheinend eine geringere Nachfrage. Dort wurden vier Millionen weniger Einheiten im Desktop-Bereich und sechs Millionen weniger HDDs im mobilen Bereich verkauft. Durch sich weiter verbreitende NVMe-SSDs und sinkende Flash-Speicher-Preise ist das wenig verwunderlich.

Die Stärke der HDD als Medium liegt weiterhin im Enterprise-Sektor. Hier konnten laut Trendfocus eine Million mehr Exemplare verkauft werden. Das führt die Firma auf eine steigende Nachfrage einiger Hyperscale-Unternehmen zurück. In der Masse sind die Kosten pro Gigabyte bei HDDs noch immer wesentlich besser. Das könnte sich in ein paar Jahren ändern.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Argh 24. Apr 2019

Und so win BMR kann ich dann direkt per PXE bei der Telekom machen? Weder SSDs noch die...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

wer dann noch Bedarf hat- und das sind nicht viele- der kauft 1-4TB idR als HDD on Top

Dermog 23. Apr 2019

Welche Platten sind das genau? Green mit 2TB finde ich nicht. Wie lange läuft das System...

Arsenal 23. Apr 2019

Preise von Backblaze Keine Ahnung ob Backblaze verfälschte Daten herausgeben muss, aber...

Flexy 23. Apr 2019

Auf eine 4TB Platte passen doch locker mal zig tausende von typischen Urlaubsbildern. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /