• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate, Toshiba und WDC: Hersteller verkaufen ein Fünftel weniger Festplatten

Die Festplatte ist immer weniger beliebt: Seagate, Toshiba und Western Digital haben 19 Prozent weniger 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke verkauft. Das liegt am stark sinkenden Bedarf im Endkundenbereich, während Enterprise-Anbieter weiterhin fleißig einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist die Zeit der HDD nicht vorüber.
Noch ist die Zeit der HDD nicht vorüber. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Festplattenhersteller haben im ersten Quartal des Jahres 2019 fast ein Fünftel (19 Prozent) weniger HDDs im Vergleich zum Vorjahr verkauft. Das bestätigen vorläufige Quartalszahlen, die das IT-Magazin Storagenewsletter mit Bezug auf das Analyseunternehmen Trendfocus veröffentlicht hat. Die verbliebenen drei Hersteller Seagate, Toshiba und Western Digital konnten 77 Millionen Einheiten absetzen. Letzterer Hersteller musste die größten Absatzeinbußen hinnehmen: WD, zu dem auch der Enterprise-Ableger HGST gehört, hat 25 Prozent weniger HDDs verkauft. Mit etwa 27 Millionen verkauften Festplatten ist das Unternehmen aber immer noch auf Platz zwei.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Toshiba konnte sich mit einem Minus von 9,3 Prozent zwar relativ stabil halten, hält mit 18,7 Millionen verkauften Einheiten aber den geringsten Anteil - gemessen an der Verkaufsmenge. Seagate bleibt mit 31,8 Millionen verkauften Festplatten an erster Stelle, musste aber ebenfalls 13,4 Prozent weniger Verkäufe hinnehmen. Mit einem Marktanteil von knapp 41 Prozent bleibt das Unternehmen vor WDC mit 35 Prozent und Toshiba mit 24 Prozent.

Verluste im Clientsektor, Zuwachs bei Enterprise-Anbietern

Gerade im Bereich der 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke für Client-Desktop-PCs und Notebooks gibt es anscheinend eine geringere Nachfrage. Dort wurden vier Millionen weniger Einheiten im Desktop-Bereich und sechs Millionen weniger HDDs im mobilen Bereich verkauft. Durch sich weiter verbreitende NVMe-SSDs und sinkende Flash-Speicher-Preise ist das wenig verwunderlich.

Die Stärke der HDD als Medium liegt weiterhin im Enterprise-Sektor. Hier konnten laut Trendfocus eine Million mehr Exemplare verkauft werden. Das führt die Firma auf eine steigende Nachfrage einiger Hyperscale-Unternehmen zurück. In der Masse sind die Kosten pro Gigabyte bei HDDs noch immer wesentlich besser. Das könnte sich in ein paar Jahren ändern.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Argh 24. Apr 2019

Und so win BMR kann ich dann direkt per PXE bei der Telekom machen? Weder SSDs noch die...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

wer dann noch Bedarf hat- und das sind nicht viele- der kauft 1-4TB idR als HDD on Top

Dermog 23. Apr 2019

Welche Platten sind das genau? Green mit 2TB finde ich nicht. Wie lange läuft das System...

Arsenal 23. Apr 2019

Preise von Backblaze Keine Ahnung ob Backblaze verfälschte Daten herausgeben muss, aber...

Flexy 23. Apr 2019

Auf eine 4TB Platte passen doch locker mal zig tausende von typischen Urlaubsbildern. Und...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /