Abo
  • IT-Karriere:

Seagate, Toshiba und WDC: Hersteller verkaufen ein Fünftel weniger Festplatten

Die Festplatte ist immer weniger beliebt: Seagate, Toshiba und Western Digital haben 19 Prozent weniger 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke verkauft. Das liegt am stark sinkenden Bedarf im Endkundenbereich, während Enterprise-Anbieter weiterhin fleißig einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist die Zeit der HDD nicht vorüber.
Noch ist die Zeit der HDD nicht vorüber. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Festplattenhersteller haben im ersten Quartal des Jahres 2019 fast ein Fünftel (19 Prozent) weniger HDDs im Vergleich zum Vorjahr verkauft. Das bestätigen vorläufige Quartalszahlen, die das IT-Magazin Storagenewsletter mit Bezug auf das Analyseunternehmen Trendfocus veröffentlicht hat. Die verbliebenen drei Hersteller Seagate, Toshiba und Western Digital konnten 77 Millionen Einheiten absetzen. Letzterer Hersteller musste die größten Absatzeinbußen hinnehmen: WD, zu dem auch der Enterprise-Ableger HGST gehört, hat 25 Prozent weniger HDDs verkauft. Mit etwa 27 Millionen verkauften Festplatten ist das Unternehmen aber immer noch auf Platz zwei.

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Toshiba konnte sich mit einem Minus von 9,3 Prozent zwar relativ stabil halten, hält mit 18,7 Millionen verkauften Einheiten aber den geringsten Anteil - gemessen an der Verkaufsmenge. Seagate bleibt mit 31,8 Millionen verkauften Festplatten an erster Stelle, musste aber ebenfalls 13,4 Prozent weniger Verkäufe hinnehmen. Mit einem Marktanteil von knapp 41 Prozent bleibt das Unternehmen vor WDC mit 35 Prozent und Toshiba mit 24 Prozent.

Verluste im Clientsektor, Zuwachs bei Enterprise-Anbietern

Gerade im Bereich der 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke für Client-Desktop-PCs und Notebooks gibt es anscheinend eine geringere Nachfrage. Dort wurden vier Millionen weniger Einheiten im Desktop-Bereich und sechs Millionen weniger HDDs im mobilen Bereich verkauft. Durch sich weiter verbreitende NVMe-SSDs und sinkende Flash-Speicher-Preise ist das wenig verwunderlich.

Die Stärke der HDD als Medium liegt weiterhin im Enterprise-Sektor. Hier konnten laut Trendfocus eine Million mehr Exemplare verkauft werden. Das führt die Firma auf eine steigende Nachfrage einiger Hyperscale-Unternehmen zurück. In der Masse sind die Kosten pro Gigabyte bei HDDs noch immer wesentlich besser. Das könnte sich in ein paar Jahren ändern.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Argh 24. Apr 2019

Und so win BMR kann ich dann direkt per PXE bei der Telekom machen? Weder SSDs noch die...

DY 24. Apr 2019

wer dann noch Bedarf hat- und das sind nicht viele- der kauft 1-4TB idR als HDD on Top

Dermog 23. Apr 2019

Welche Platten sind das genau? Green mit 2TB finde ich nicht. Wie lange läuft das System...

Arsenal 23. Apr 2019

Preise von Backblaze Keine Ahnung ob Backblaze verfälschte Daten herausgeben muss, aber...

Flexy 23. Apr 2019

Auf eine 4TB Platte passen doch locker mal zig tausende von typischen Urlaubsbildern. Und...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /