Abo
  • Services:

Seagate Seven: Externe Festplatte mit 7 mm Höhe

Seagate hat eine externe USB-Festplatte mit besonders kompakten Abmessungen vorgestellt, die auch in enge Notebooktaschen passt. Das Edelstahlgehäuse erinnert an eine interne Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate Seven
Seagate Seven (Bild: Seagate)

Mit gerade einmal 7 mm Höhe passt die Seagate Seven auch in besonders enge Notebooktaschen. Allerdings erreicht sie diese Höhe nicht überall - an einigen Stellen ist sie laut dem technischen Datenblatt, das Seagate auf seiner deutschen Website veröffentlichte, auch 9,6 mm hoch.

  • Seagate Seven (Bild: Samsung)
  • Seagate Seven (Bild: Samsung)
Seagate Seven (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Die externe Festplatte im 2,5-Zoll-Format speichert 500 GByte Daten und wird per USB 3.0 mit dem Rechner verbunden. Technische Daten zur Übertragungsgeschwindigkeit nannte Seagate bislang nicht. Nur so viel: Die Festplatte wiegt 150 Gramm.

Das Gehäuse besteht vollständig aus Edelstahl und erinnert in seiner Form eher an eine interne Festplatte. Mit dem Modell will Seagate an seine 35-jährige Erfahrung mit Speichermedien erinnern.

Die Seagate Seven soll durch das tiefgezogene Gehäuse besonders stabil und ab Ende Januar 2015 für rund 100 US-Dollar erhältlich sein. Einen Europreis und ein Erscheinungsdatum für Deutschland verriet Seagate bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

anybody 11. Jan 2015

Ich habe mal wieder deine Arbeit gemacht und mich informiert über die Windows Storage...

plutoniumsulfat 06. Jan 2015

da hast du auch wieder recht.

frnkbrnhrd 05. Jan 2015

Ich finde auch, ein prima Ding. Seagate war ja bislang nicht bekannt für gutes...

Sil53r Surf3r 05. Jan 2015

Das ist dann wohl die technisch äquivalente Distinktion zwischen Hafenstraße, Saunaclub...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /