Seagate: Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

Der SD-Festplatten-Hybrid: Die Fly Drive von Seagate und DJI ist eine ungewöhnliche Kombination aus Festplatte und SD-Kartenleser, die Drohnenflieger ansprechen soll. Käufer erhalten die Festplatte im stoßfesten Gehäuse und ein Adobe-Premiere-CC-Abonnement dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse soll besonders für Drohneneinsätze geeignet sein.
Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse soll besonders für Drohneneinsätze geeignet sein. (Bild: Seagate)

SD-Karte und Festplatte in einem: Der Festplattenhersteller Seagate hat die Fly Drive vorgestellt, eine externe Festplatte, die speziell für den Einsatz in Drohnen vermarktet wird. Das Produkt wurde in Kooperation mit dem Drohnenhersteller DJI entwickelt und soll von Drohnen aufgenommene Videodaten speichern. Außerdem soll die Festplatte im Rugged-Gehäuse für Außeneinsätze konzipiert sein.

  • Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse (Bild: Seagate)
  • An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate)
  • Die Fly Drive wurde in Kooperation mit DJI entwickelt. (Bild: Seagate)
An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate)
Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

In dieses Gehäuse steckt Seagate eine nicht weiter spezifizierte magnetische Festplatte. Sie verfügt über 2 TByte Kapazität und wird per Thunderbolt-3-Anschluss an den Computer angeschlossen. Der Speicherplatz soll somit für 60 Stunden 4K-Videomaterial mit 30 Bildern pro Sekunde ausreichen.

Die Wahl einer magnetischen Festplatte wirkt sich zwar positiv auf den Preis aus, jedoch sind mechanische Elemente wie der Schreibkopf wesentlich anfälliger für Erschütterungen als etwa die Flashbausteine einer SSD.

Kartenleser soll Datenübertragung einfacher machen

Das Problem bei den meisten Drohnen ist, dass sie Videodaten auf einer SD-Karte speichern. Dazu besitzt die Fly Drive ein integriertes Hub, das Micro-SD-Karten mit UHS-2-Geschwindigkeit lesen kann und über den Thunderbolt-Anschluss direkt an einen angeschlossenen Computer weiterleitet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Seagate wirbt mit dem Argument, dass das Mitbringen eines zusätzlichen Micro-SD-Adapters im Außeneinsatz dadurch nicht mehr notwendig ist. Aktuelle Notebooks haben jedoch in vielen Fällen SD-Kartenleser verbaut. Die Festplatte ist laut Seagate kompatibel zu Geräten mit den Betriebssystemen MacOS und Windows.

Um Videomaterial editieren zu können, legt der Fly Drive ein Probierabonnement für Adobe Premiere Pro CC bei. Käufer der Festplatte können dieses Videoschnittprogramm zwei Monate lang verwenden. Das entspricht in Deutschland einem Wert von etwa 48 Euro bei 24 Euro pro Monat.

Die Fly Drive wird im Sommer 2017 erscheinen. Sie wird zu einem Preis ab etwa 130 Euro (120 US-Dollar plus Mehrwertsteuer) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marcelpape 25. Apr 2017

Schon von den ThinkPads und Latitudes gehört, die haben/hatten einen G-Sensor verbaut und...

cyberhofi 25. Apr 2017

... Und zwar, dass man den Inhalt der Sd Karte ohne Rechner auf die Platte kopieren kann...

vanilla thunder 25. Apr 2017

Und diese Festplatte benötigt dann entweder mehr Strom als das Gerät und wiegt 1kilo...

Kristian.Kuhn 24. Apr 2017

Eigentlich finde ich, dass das ganze ein recht attraktives Angebot darstellt. Thunderbolt...

Apfelbrot 24. Apr 2017

Ich frag mich eher wo hier die News ist. Solche Platten gibt es schon seit Jahren zB. von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /