Abo
  • Services:

Seagate: Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

Der SD-Festplatten-Hybrid: Die Fly Drive von Seagate und DJI ist eine ungewöhnliche Kombination aus Festplatte und SD-Kartenleser, die Drohnenflieger ansprechen soll. Käufer erhalten die Festplatte im stoßfesten Gehäuse und ein Adobe-Premiere-CC-Abonnement dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse soll besonders für Drohneneinsätze geeignet sein.
Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse soll besonders für Drohneneinsätze geeignet sein. (Bild: Seagate)

SD-Karte und Festplatte in einem: Der Festplattenhersteller Seagate hat die Fly Drive vorgestellt, eine externe Festplatte, die speziell für den Einsatz in Drohnen vermarktet wird. Das Produkt wurde in Kooperation mit dem Drohnenhersteller DJI entwickelt und soll von Drohnen aufgenommene Videodaten speichern. Außerdem soll die Festplatte im Rugged-Gehäuse für Außeneinsätze konzipiert sein.

  • Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse (Bild: Seagate)
  • An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate)
  • Die Fly Drive wurde in Kooperation mit DJI entwickelt. (Bild: Seagate)
An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate)
Stellenmarkt
  1. news aktuell GmbH, Hamburg
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg

In dieses Gehäuse steckt Seagate eine nicht weiter spezifizierte magnetische Festplatte. Sie verfügt über 2 TByte Kapazität und wird per Thunderbolt-3-Anschluss an den Computer angeschlossen. Der Speicherplatz soll somit für 60 Stunden 4K-Videomaterial mit 30 Bildern pro Sekunde ausreichen.

Die Wahl einer magnetischen Festplatte wirkt sich zwar positiv auf den Preis aus, jedoch sind mechanische Elemente wie der Schreibkopf wesentlich anfälliger für Erschütterungen als etwa die Flashbausteine einer SSD.

Kartenleser soll Datenübertragung einfacher machen

Das Problem bei den meisten Drohnen ist, dass sie Videodaten auf einer SD-Karte speichern. Dazu besitzt die Fly Drive ein integriertes Hub, das Micro-SD-Karten mit UHS-2-Geschwindigkeit lesen kann und über den Thunderbolt-Anschluss direkt an einen angeschlossenen Computer weiterleitet.

Seagate wirbt mit dem Argument, dass das Mitbringen eines zusätzlichen Micro-SD-Adapters im Außeneinsatz dadurch nicht mehr notwendig ist. Aktuelle Notebooks haben jedoch in vielen Fällen SD-Kartenleser verbaut. Die Festplatte ist laut Seagate kompatibel zu Geräten mit den Betriebssystemen MacOS und Windows.

Um Videomaterial editieren zu können, legt der Fly Drive ein Probierabonnement für Adobe Premiere Pro CC bei. Käufer der Festplatte können dieses Videoschnittprogramm zwei Monate lang verwenden. Das entspricht in Deutschland einem Wert von etwa 48 Euro bei 24 Euro pro Monat.

Die Fly Drive wird im Sommer 2017 erscheinen. Sie wird zu einem Preis ab etwa 130 Euro (120 US-Dollar plus Mehrwertsteuer) erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

marcelpape 25. Apr 2017

Schon von den ThinkPads und Latitudes gehört, die haben/hatten einen G-Sensor verbaut und...

cyberhofi 25. Apr 2017

... Und zwar, dass man den Inhalt der Sd Karte ohne Rechner auf die Platte kopieren kann...

vanilla thunder 25. Apr 2017

Und diese Festplatte benötigt dann entweder mehr Strom als das Gerät und wiegt 1kilo...

Kristian.Kuhn 24. Apr 2017

Eigentlich finde ich, dass das ganze ein recht attraktives Angebot darstellt. Thunderbolt...

Apfelbrot 24. Apr 2017

Ich frag mich eher wo hier die News ist. Solche Platten gibt es schon seit Jahren zB. von...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /