• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate: Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

Der SD-Festplatten-Hybrid: Die Fly Drive von Seagate und DJI ist eine ungewöhnliche Kombination aus Festplatte und SD-Kartenleser, die Drohnenflieger ansprechen soll. Käufer erhalten die Festplatte im stoßfesten Gehäuse und ein Adobe-Premiere-CC-Abonnement dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse soll besonders für Drohneneinsätze geeignet sein.
Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse soll besonders für Drohneneinsätze geeignet sein. (Bild: Seagate)

SD-Karte und Festplatte in einem: Der Festplattenhersteller Seagate hat die Fly Drive vorgestellt, eine externe Festplatte, die speziell für den Einsatz in Drohnen vermarktet wird. Das Produkt wurde in Kooperation mit dem Drohnenhersteller DJI entwickelt und soll von Drohnen aufgenommene Videodaten speichern. Außerdem soll die Festplatte im Rugged-Gehäuse für Außeneinsätze konzipiert sein.

  • Die Fly Drive im Rugged-Gehäuse (Bild: Seagate)
  • An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate)
  • Die Fly Drive wurde in Kooperation mit DJI entwickelt. (Bild: Seagate)
An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate)
Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. BARMER, Wuppertal

In dieses Gehäuse steckt Seagate eine nicht weiter spezifizierte magnetische Festplatte. Sie verfügt über 2 TByte Kapazität und wird per Thunderbolt-3-Anschluss an den Computer angeschlossen. Der Speicherplatz soll somit für 60 Stunden 4K-Videomaterial mit 30 Bildern pro Sekunde ausreichen.

Die Wahl einer magnetischen Festplatte wirkt sich zwar positiv auf den Preis aus, jedoch sind mechanische Elemente wie der Schreibkopf wesentlich anfälliger für Erschütterungen als etwa die Flashbausteine einer SSD.

Kartenleser soll Datenübertragung einfacher machen

Das Problem bei den meisten Drohnen ist, dass sie Videodaten auf einer SD-Karte speichern. Dazu besitzt die Fly Drive ein integriertes Hub, das Micro-SD-Karten mit UHS-2-Geschwindigkeit lesen kann und über den Thunderbolt-Anschluss direkt an einen angeschlossenen Computer weiterleitet.

Seagate wirbt mit dem Argument, dass das Mitbringen eines zusätzlichen Micro-SD-Adapters im Außeneinsatz dadurch nicht mehr notwendig ist. Aktuelle Notebooks haben jedoch in vielen Fällen SD-Kartenleser verbaut. Die Festplatte ist laut Seagate kompatibel zu Geräten mit den Betriebssystemen MacOS und Windows.

Um Videomaterial editieren zu können, legt der Fly Drive ein Probierabonnement für Adobe Premiere Pro CC bei. Käufer der Festplatte können dieses Videoschnittprogramm zwei Monate lang verwenden. Das entspricht in Deutschland einem Wert von etwa 48 Euro bei 24 Euro pro Monat.

Die Fly Drive wird im Sommer 2017 erscheinen. Sie wird zu einem Preis ab etwa 130 Euro (120 US-Dollar plus Mehrwertsteuer) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€

marcelpape 25. Apr 2017

Schon von den ThinkPads und Latitudes gehört, die haben/hatten einen G-Sensor verbaut und...

cyberhofi 25. Apr 2017

... Und zwar, dass man den Inhalt der Sd Karte ohne Rechner auf die Platte kopieren kann...

vanilla thunder 25. Apr 2017

Und diese Festplatte benötigt dann entweder mehr Strom als das Gerät und wiegt 1kilo...

Kristian.Kuhn 24. Apr 2017

Eigentlich finde ich, dass das ganze ein recht attraktives Angebot darstellt. Thunderbolt...

Apfelbrot 24. Apr 2017

Ich frag mich eher wo hier die News ist. Solche Platten gibt es schon seit Jahren zB. von...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /