Seagate Mach.2 Exos 2X14: Doppelarm-Festplatte schafft über 500 MByte/s

Mit der Mach.2 Exos 2X14 führt Seagate eine Festplatte mit zwei Aktoren für doppelte Geschwindigkeit ein. Der Nachteil ist deren Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Mach.2 mit zwei Aktoren als Symboldarstellung
Mach.2 mit zwei Aktoren als Symboldarstellung (Bild: Seagate)

Seagate hat die Mach.2 Exos 2X14 (PDF via Tom's Hardware) vorgestellt, eine Festplatte mit sogenannter Dual-Actuator-Technik. Der Hersteller verspricht die doppelte Geschwindigkeit bei sequenziellen Datentransfers und bei den Input-/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) verglichen zu regulären HDDs.

Stellenmarkt
  1. Assistant Data Management für Marketing/CRM
    Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, München, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) Datenschutz und Informationssicherheit
    Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG gesetzliche Unfallversicherung, Hamburg
Detailsuche

Die Idee, auf zwei Aktoren zu setzen, hatte Seagate schon vor Jahren - kein Wunder, denn 1996 wurde Conner mitsamt der Chinook-Technik übernommen. Ein erster Blogeintrag erschien August 2019 und im Mai 2020 wurde Microsoft als Partner bekannt gegeben: Redmond setzt die Mach.2-Festplatten für die Azure-Cloud und für Exchange Online beim Project Olympus ein.

Bei der Mach.2 Exos 2X14 handelt es sich um ein heliumgefülltes 3,5-Zoll-Modell mit einer Kapazität von 14 TByte verteilt auf acht Plattern. Faktisch handelt es sich um zwei 7-TByte-HDDs in einem Gehäuse, auch das Betriebssystem sieht die Mach.2 Exos 2X14 so (FAQ). Der Clou sind zwei unabhängige Aktoren statt einem (bei gleicher Anzahl an Lese/Schreibköpfen), weshalb die Seagate-Festplatte nahezu die doppelte Geschwindigkeit einer herkömmlichen HDD erreichen kann.

Viel schneller, aber weniger Kapazität

Für die reguläre Exos X18 (PDF) etwa nennt der Hersteller eine maximale kontinuierliche Datenübertragungsrate von 270 MByte/s - die Mach.2 Exos 2X14 hingegen schafft 524 MByte/s. Die IOPS lesend bei Random 4K-QD16 steigen von 170 auf 304, fallen aber schreibend von 550 auf 384.

  • Mach.2 Exos 2X14 mit zwei Aktoren (Bild: Seagate)
  • Nahaufnahme im Betrieb (Bild: Seagate)
  • Doppelte IOPS-Performance dank zweier Aktoren (Bild: Seagate)
Mach.2 Exos 2X14 mit zwei Aktoren (Bild: Seagate)
Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    13.-15.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil die beiden Aktoren mehr Platz belegen als einer, gibt es die Mach.2 Exos 2X14 - der Name impliziert es - nur mit bis zu 14 TByte. Die Exos X18 hingegen hat neun statt acht Platter und weist bis zu 18 TByte auf. Hinzu kommt, dass die Doppelarme mehr Energie benötigen: Im Leerlauf sind es 7,2 statt 5,3 Watt und unter Last bis zu 12,3 statt bis zu 9,4 Watt bei 4K-16QD-Lese-/Schreibvorgängen.

Seagate positioniert die Mach.2 Exos 2X14 im Hyperscaler-Segment rein mit SAS- und ohne Sata-Anschluss. Dort soll sie bei Content Delivery Networks (CDN), beim Videostreaming, bei Mailservern und bei Hadoop ihre Leistung ausspielen. Die Roadmap sieht vor, die Mach.2-Festplatten bald mit 20 TByte anzubieten und bis 2026 über 50 TByte zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /