Seagate Mach.2 Exos 2X14: Doppelarm-Festplatte schafft über 500 MByte/s

Mit der Mach.2 Exos 2X14 führt Seagate eine Festplatte mit zwei Aktoren für doppelte Geschwindigkeit ein. Der Nachteil ist deren Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Mach.2 mit zwei Aktoren als Symboldarstellung
Mach.2 mit zwei Aktoren als Symboldarstellung (Bild: Seagate)

Seagate hat die Mach.2 Exos 2X14 (PDF via Tom's Hardware) vorgestellt, eine Festplatte mit sogenannter Dual-Actuator-Technik. Der Hersteller verspricht die doppelte Geschwindigkeit bei sequenziellen Datentransfers und bei den Input-/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) verglichen zu regulären HDDs.

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Die Idee, auf zwei Aktoren zu setzen, hatte Seagate schon vor Jahren - kein Wunder, denn 1996 wurde Conner mitsamt der Chinook-Technik übernommen. Ein erster Blogeintrag erschien August 2019 und im Mai 2020 wurde Microsoft als Partner bekannt gegeben: Redmond setzt die Mach.2-Festplatten für die Azure-Cloud und für Exchange Online beim Project Olympus ein.

Bei der Mach.2 Exos 2X14 handelt es sich um ein heliumgefülltes 3,5-Zoll-Modell mit einer Kapazität von 14 TByte verteilt auf acht Plattern. Faktisch handelt es sich um zwei 7-TByte-HDDs in einem Gehäuse, auch das Betriebssystem sieht die Mach.2 Exos 2X14 so (FAQ). Der Clou sind zwei unabhängige Aktoren statt einem (bei gleicher Anzahl an Lese/Schreibköpfen), weshalb die Seagate-Festplatte nahezu die doppelte Geschwindigkeit einer herkömmlichen HDD erreichen kann.

Viel schneller, aber weniger Kapazität

Für die reguläre Exos X18 (PDF) etwa nennt der Hersteller eine maximale kontinuierliche Datenübertragungsrate von 270 MByte/s - die Mach.2 Exos 2X14 hingegen schafft 524 MByte/s. Die IOPS lesend bei Random 4K-QD16 steigen von 170 auf 304, fallen aber schreibend von 550 auf 384.

  • Mach.2 Exos 2X14 mit zwei Aktoren (Bild: Seagate)
  • Nahaufnahme im Betrieb (Bild: Seagate)
  • Doppelte IOPS-Performance dank zweier Aktoren (Bild: Seagate)
Mach.2 Exos 2X14 mit zwei Aktoren (Bild: Seagate)
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil die beiden Aktoren mehr Platz belegen als einer, gibt es die Mach.2 Exos 2X14 - der Name impliziert es - nur mit bis zu 14 TByte. Die Exos X18 hingegen hat neun statt acht Platter und weist bis zu 18 TByte auf. Hinzu kommt, dass die Doppelarme mehr Energie benötigen: Im Leerlauf sind es 7,2 statt 5,3 Watt und unter Last bis zu 12,3 statt bis zu 9,4 Watt bei 4K-16QD-Lese-/Schreibvorgängen.

Seagate positioniert die Mach.2 Exos 2X14 im Hyperscaler-Segment rein mit SAS- und ohne Sata-Anschluss. Dort soll sie bei Content Delivery Networks (CDN), beim Videostreaming, bei Mailservern und bei Hadoop ihre Leistung ausspielen. Die Roadmap sieht vor, die Mach.2-Festplatten bald mit 20 TByte anzubieten und bis 2026 über 50 TByte zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 23. Mai 2021

LVM skaliert schlecht?

M.P. 22. Mai 2021

Braucht man für ein RAID 5 nur noch 2 Doppel-Platten ;-)

sambache 22. Mai 2021

Um Platz zu sparen.

Profi_in_allem 22. Mai 2021

Geschichten aus der Gruft... deine (erfundenen) 5,25 Geschichten aus dem letzten...

Trockenobst 22. Mai 2021

7TB ist schmal, bei unserem Entwickler-Rack haben wir 12TB Dinger drin. Guter Payoff...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /