• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate: Lacies neues 2big-System kombiniert Dock und Massenspeicher

Für Grafiker und Videoschneider: Das 2big Dock von Lacie soll per Thunderbolt 3 genug Geschwindigkeit für datenintensive Übertragungen liefern. Gleichzeitig erweitert das System ein Notebook um weitere Anschlüsse, ganz wie eine Dockingstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 2big Dock hat mehrere Schnittstellen für Wechseldatenträger.
Das 2big Dock hat mehrere Schnittstellen für Wechseldatenträger. (Bild: Lacie)

Raid und Laptop-Dock in Einem: Die französische Seagate-Tochter Lacie hat das 2big Dock vorgestellt. Dieses Raid-System verfügt über Thunderbolt-3-Anschlüsse und diverse andere Schnittstellen, mit denen ein angeschlossener Computer erweitert werden kann. Das 2big Dock ist der Nachfolger des 2big-Systems mit Thunderbolt-2-Anschluss, der ohne Adapter größtenteils nur an Apple-Geräten zu finden ist. Thunderbolt 3 kann an USB-C-Buchsen verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Das 2big Dock ist mit mehreren Speicherkapazitäten bestellbar. Möglich sind Konfigurationen von 12, 16 und 20 TByte bei maximal zwei Festplatten. Daher sind nur die Raid-Kombinationen 0 und 1 mögliche Optionen. Der Raid-Modus wird über die separate Software Lacie-Raid-Manager eingestellt. Die Festplatten lassen sich über die zwei ausschiebbaren Schächte erreichen und austauschen. Mitgeliefert werden magnetische Seagate-Ironwolf-Pro-Festplatten mit fünf Jahren Garantie.

  • Das 2big Dock ist in schlichtem Design gehalten. (Bild: Lacie)
  • Die Festplattenschächte lassen sich ausfahren. (Bild: Lacie)
  • Das Gerät hat viele Anschlüsse. (Bild: Lacie)
  • Der Vergleich zum Vorgänger (Bild: Lacie)
Das 2big Dock ist in schlichtem Design gehalten. (Bild: Lacie)

Das Unternehmen richtet sich mit seiner Werbung an Grafiker und Fotografen, die viel Speicherplatz bei einer hohen Übertragungsgeschwindigkeit benötigen. Die angegebene maximale Geschwindigkeit des Produkts von 440 MByte/s entspricht in etwa dem theoretischen Maximalwert für Thunderbolt 3. Über diesen Anschluss werden jedoch nicht nur Festplattendaten übertragen.

Viel USB-C, wenig USB-A

Das Dock soll ein angeschlossenes Gerät zusätzlich um mehrere Anschlüsse erweitern. Dazu befinden sich an der Vorderseite des Geräts ein SD-Karten-Slot, ein CF-Karten-Slot und eine USB-3.0-Buchse mit USB-Charging. Dies ist die einzige USB-Typ-A-Anschlussmöglichkeit am gesamten Dock. An der Rückseite gibt es zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, ein USB-3.1-Anschluss nach USB-Typ-C-Standard und ein Displayport-Ausgang. Darüber kann ein zusätzlicher Monitor angeschlossen werden.

Das Lacie 2big Dock ist ab Sommer 2017 über diverse Lacie-Reseller verfügbar. Zu Preisen hat sich das Unternehmen nicht geäußert. Der Vorgänger mit integrierten Festplatten ist ab etwa 750 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mainframe 20. Apr 2017

Hab mich auch eben sehr gewundert! Ich suche schon seit einem guten Jahr nach einem...

chucu 20. Apr 2017

:/ owT.

Unki 20. Apr 2017

@golem offenbar ist das falsche Video eingebunden


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /