Auf die Stromkosten kommt es bei der HDD an

HDDs sollen möglichst lange halten, auch wenn Daten möglicherweise durch einen RAID-Verbund zusätzlich abgesichert werden. Nur die Ironwolf Pro wird vom Hersteller mit einer MTBF (Mean Time between Failures) von 1,2 Millionen Stunden angegeben. Die beiden anderen Modelle sind auf 1 Million Stunden ausgelegt. Dieser Wert allein bringt in der Praxis allerdings nur bedingt etwas.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Deshalb geben beide Hersteller weitere Eckdaten bekannt. Die Seagate Ironwolf und WD Red Plus sind etwa auf 180 TByte Datendurchsatz pro Jahr ausgelegt. Die Ironwolf Pro soll für 300 TByte pro Jahr halten und ist daher nochmal robuster.

Welche HDD ist zuverlässig?

Interessant ist die Annual Failure Rate (Afr), die die Ausfallwahrscheinlichkeit des Laufwerks in einem Jahr angibt. Schade: Die Hersteller halten diesen Wert bei der WD Red Plus und Ironwolf geheim. Lediglich für die Ironwolf Pro gibt Seagate einen Afr-Wert von guten 0,75 Prozent an.

Der Backup-Anbieter Backblaze hat die Diagnosedaten für die WD60EFRX veröffentlicht, dem Vorgängermodell der aktuellen WD Red Plus. 383 Stück setzte das Unternehmen im Jahr 2018 ein, 2,15 Prozent davon mussten aufgrund von Defekten ausgetauscht werden.

  • Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • WD Red Plus 12TB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • WD Red Plus 12TB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die drei Festplatten im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alle HDDs sind mit Standard-SATA-Interface ausgestattet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im gleichen Jahr nutzte der Anbieter ausschließlich Enterprise-HDDs aus Seagates Exos-Serie und die eigentlich für den Endkundenmarkt ausgelegte Desktop HDD. Sie sind zu 1,33 und zu unter einem Prozent ausgefallen. Für beide Produkte lassen sich keine definitiven Aussagen zur Afr treffen. Allerdings scheint zumindest Backblaze eher Seagate-Produkte zu kaufen.

Im aktuellen Bericht vom ersten Quartal 2021 sind wieder etwa 9.000 WD-Festplatten der Ultrastar-Serie hinzugekommen, mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von maximal 0,5 Prozent. Die Enterprise-Produkte hatte Western Digital durch den Kauf der HDD-Sparte von Hitachi übernommen.

Welche HDD benötigt mehr Leistung?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Energiebedarf einer NAS-Festplatte. Schließlich laufen diese ununterbrochen durch, indem sie das RAID synchronisieren, Snapshots erstellen oder Dateien für ein Backup kopieren. Durch diese Aktivitäten stehen die Motoren und Schreibköpfe der Laufwerke normalerweise nicht still.

Seagate IronWolf Pro, NAS interne Festplatte 4 TB HDD, 3.5 Zoll, 7200 U/Min, CMR, 128 MB Cache, SATA 6 Gb/s, silber, inkl. 3 Jahre Rescue Service

Die Ironwolf Pro benötigt in unserem 2-Bay-NAS, einem Qnap TS-253D, im Schnitt 10 Watt Leistung. Etwas genügsamer ist die WD Red Plus, die in unserem Test durchschnittlich 9 Watt Leistung fordert. Erwartungsgemäß ist die langsamer drehende Ironwolf am sparsamsten. Dass sie allerdings im Schnitt nur etwa 5,5 Watt benötigt, hätten wir nicht erwartet. Seagate bietet keine weiteren langsameren Optionen bei seinen Ironwolf-Pro und Ironwolf-Platten an. Die WD Red Plus gibt es hingegen auch etwa mit 6 TByte Kapazität und geringerer Drehzahl.

  • Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • WD Red Plus 12TB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • WD Red Plus 12TB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die drei Festplatten im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alle HDDs sind mit Standard-SATA-Interface ausgestattet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Gehen wir von einem Dauerbetrieb von 24 Stunden und sieben Tagen in der Woche bei 365 Tagen aus, macht sich das bemerkbar. Die Ironwolf Pro benötigt nach dieser Rechnung etwa 87,6 kWh im Jahr. Bei der WD Red Plus kommen 79 kWh zusammen, also 8,6 kWh weniger. Die Ironwolf benötigt insgesamt 48,1 kWh und spart daher 39,5 kWh ein. Je nach Strompreis kommen da einige Euro zusammen.

Welche HDD ist die günstigste?

Preislich ist es interessant, die Kosten pro Gigabyte, die wir geboten bekommen, zu betrachten. Dazu sehen wir uns die aktuellen Preise der drei Testgeräte an. Allerdings wählen wir die 10-TByte-Versionen als Vergleichsprodukte. Die Ironwolf 10TB liegt zur Zeit bei etwa 290 Euro. Die Ironwolf Pro kostet derzeit 300 Euro und damit nur 10 Euro mehr. Die günstigste HDD ist die WD Red Plus 10TB, die aktuell 280 Euro kostet.

Daraus ergeben sich drei unterschiedliche Preise pro Gigabyte, die wir in unserer Rechnung mit dem Faktor 1.000 statt 1.024 (für Gibibyte) verrechnen. Die Ironwolf Pro ist mit 3 Cent pro Gigabyte am teuersten. Darauf folgt die Ironwolf mit 2,9 Cent pro Gigabyte und die WD Red Plus mit 2,8 Cent pro Gigabyte. Die Preise aller drei Modelle sind zur Zeit etwa 30 Euro höher als üblich - Tendenz steigend.

  • Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • WD Red Plus 12TB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • WD Red Plus 12TB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die drei Festplatten im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alle HDDs sind mit Standard-SATA-Interface ausgestattet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die drei NAS-Festplatten passen in gewöhnliche 3,5-Zoll-Schächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Ebenfalls interessant: Die Preise skalieren nicht linear mit der HDD-Kapazität. Die 4-TByte-Modelle aller vier Versionen starten bei etwa 100 Euro und sind daher mit 2,5 Cent pro GByte günstiger als die größeren HDDs. Sie sind zudem durch die geringere Drehzahl energieeffizienter und daher auch im Betrieb günstiger. Dafür gibt es weniger Speicherkapazität und Leistung.

Final muss jeder selbst entscheiden, welche Prioritäten für das NAS gesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Seagate Ironwolf und WD Red Plus im Test: Die richtige Festplatte fürs NAS findenSeagate Ironwolf, Ironwolf Pro, WD Red Plus: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


jo-1 20. Mai 2021

volle Zustimmung - hab grade im Januar auf die DS 1821+ umgerüstet mit 6x 18 TB in Raid...

jo-1 20. Mai 2021

Hab im Januar überlegt mir die DS 1821+ zu holen und hab dann schweren Herzens erst mal...

BLi8819 14. Mai 2021

Damit läuft es dann auch ohne Quietschen und Knacken.

Smolo 11. Mai 2021

Ja da bin ich voll bei dir aber ob das in der Realität wirklich gemacht wird mag ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /