Abo
  • IT-Karriere:

Seagate-Festplatte: Getrennte Köpfe sollen HDD-Leistung verdoppeln

Seagate möchte bei künftigen HAMR-Festplatten auf mehrere Aktoren setzen, um so die Köpfe an den Armen unabhängig voneinander lesen und schreiben zu lassen. Das Verfahren hilft vor allem, die Latenz zu verringern und die Anzahl der Befehle pro Sekunde zu steigern, die reine Datenübertragung profitiert weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi Actuator Technology
Multi Actuator Technology (Bild: Seagate)

Der Festplattenhersteller hat mit der Multi Actuator Technology eine neue Idee für künftige HDDs angekündigt. Die Technik soll bei Festplatten mit HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) eingesetzt werden, diese erwartet Seagate bis Ende nächsten Jahres mit bis zu 20 Terabyte Speicherkapazität.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Bei herkömmlichen HDDs gibt es einen Aktor, welcher bei einem Laufwerk mit acht Plattern die acht Arme mit ihren Köpfen bewegt, die dann entweder Daten lesen oder sie schreiben. Die Multi Actuator Technology soll dieses Manko beheben, indem es zwei Aktoren mit jeweils vier Armen und acht Köpfen gibt. Die eine Hälfte kann so Daten lesen und die andere Hälfte schreiben, weshalb das Host-System eine solche Festplatte als zwei Laufwerke sieht.

Mehr IOPS sind das Ziel

Weil die beiden Arm-Pärchen autark agieren, sinkt die durchschnittliche Latenz, mit der Informationen gelesen oder geschrieben werden. Das verdoppelt theoretisch die Input/Output-Operationen pro Sekunde, eine für Datacenter wichtige Performance-Metrik. Dort sollen die HAMR-Festplatten mit Multi Actuator Technology folgerichtig auch zuerst erscheinen. Künftig möchte Seagate die Anzahl der Aktoren erhöhen, um mehr Parallelität innerhalb der HDDs zu erreichen. Niedrige IOPS sind einer der größten Nachteile von Festplatten verglichen mit Flash-basierten SSDs.

Bei HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) wird die Datenschicht auf den Plattern mit einem kleinen Laser erhitzt, bevor der Schreibkopf die Informationen aufbringt. Daher dürften die Magnetscheiben aus Glas statt aus dem bisher üblichen Aluminium bestehen, da dieses Material hitzebeständiger und zudem dünner sowie steifer ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

hjp 22. Dez 2017

Die Schlussfolgerung ist meines Erachtens Unsinn. Erstens stimmt schon die Voraussetzung...

ldlx 20. Dez 2017

also zwei Aktoren mit je 8 Armen. Nicht zwei Aktoren mit je 4 Armen.

ldlx 20. Dez 2017

Richtig. Nicht Panasonic, Kenwood. Habs wieder gefunden: http://www.cdrinfo.com/Sections...

sfr (golem.de) 20. Dez 2017

Danke für den Hinweis. Satz ist aufgebügelt.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /