Abo
  • Services:

Seagate: 4-TByte-Festplatte für DVR und Videoüberwachung

Die Festplatte "Video 3.5 HDD" von Seagate gibt es nun auch mit 4 TByte Kapazität. Im Unterschied zu den Desktop-Laufwerken sind die Video-HDDs auch für den Dauerbetrieb freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Video HDD
Die Video HDD (Bild: Seagate)

Seagate liefert ab sofort die Festplatte Video 3.5 HDD auch mit Kapazitäten von 4 und 3 Terabyte aus. Die bisher als "Pipeline HD" bekannte Serie trägt nun den neuen einheitlichen Namen. Ähnlich benannte Seagate im Februar 2013 auch die früher Barracuda genannten Desktop-Laufwerke in Desktop HDD um.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Unterschied zwischen Video HDD und Desktop HDD ist die Eignung für den Dauerbetrieb. Laut dem Datenblatt (PDF) kann eine Video HDD ein Jahr lang rund um die Uhr laufen, was von der Garantie - die ebenfalls nur noch ein Jahr beträgt - auch abgedeckt wird. Die weiteren Daten der 4-TByte-Festplatte mit der Modellnummer ST4000VM000 ähneln den Desktop-Laufwerken, einzig etwas leiser ist die Videofestplatte: Mit 23 Dezibel soll sie auch bei Zugriffen kaum zu hören sein.

Bei der Leistungsaufnahme, die bei Dauerbetrieb mehr ins Gewicht fällt als bei einem PC, ist die Video HDD aber nicht besser als die Desktop-Laufwerke. Seagate gibt 5 Watt im Betrieb an. Ist der Motor für die Magnetscheiben aus, sind es nur 0,75 Watt. Manche digitale Videorekorder (DVR) beherrschen die entsprechenden SATA-Befehle, um eine Festplatte schlafen zu legen.

Wie der Produktname schon sagt, ist die Video HDD vor allem für digitale Videosysteme wie Festplattenrekorder und Überwachungslösungen vorgesehen. Aufgrund ihrer Eignung für den Dauerbetrieb kann sie aber auch als Alternative zur Serie WD Red des Konkurrenten Western Digital angesehen werden. Diese Reihe ist für kleine NAS-Geräte gedacht.

Der Aufpreis für die Video HDD gegenüber der Desktop HDD fällt moderat aus. Während das Desktop-Modell (ST4000DM000) bei deutschen Hardwareversendern rund 150 Euro kostet, ist die Videofestplatte (ST4000VM000) für rund 170 Euro zu haben.

Zu beachten ist beim Aufrüsten älterer digitaler Videorekorder, dass viele dieser Geräte mit Festplatten über 2 Terabyte nichts anfangen können. Im Zweifel sollte man sich beim Hersteller nach Kompatibilität erkundigen und erfragen, ob eine neue Firmwareversion das Problem lösen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 2,99€
  3. 5,99€

anonfag 23. Mai 2013

Also mir sind meine Festplatten früher auch nie aufgefallen. Allerdings hab ich vor ca...

0xDEADC0DE 23. Mai 2013

Quatsch, natürlich gibt es Garantie! Sonst würden sie Hersteller nicht anbieten und der...

0xDEADC0DE 23. Mai 2013

Was ist daran neu? Gerade erst aufgestanden, was?

0xDEADC0DE 23. Mai 2013

Die meisten NAS und RAID-Gehäuse sind "nicht PCs" (bitte ohne Deppenapostroph!) und...

0xDEADC0DE 23. Mai 2013

Dauerbetrieb heißt 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen ständig eingeschaltet...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /