• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate 15K HDD v6: Große SSHD für Server mit 15.000 Umdrehungen pro Minute

Es gibt sie noch, die Festplatten mit schnellen 15.000 Umdrehungen pro Minute. Seagate hat die Kapazität der SSHD und die Datenraten noch einmal gesteigert. An die Kapazitäten von Server-SSDs kommt Seagate trotz deutlicher Steigerung aber nicht einmal annähernd heran.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate steigert die Kapazität seiner 15K-Festplatten.
Seagate steigert die Kapazität seiner 15K-Festplatten. (Bild: Seagate)

Seagate bietet seine Enterprise Performance 15K in einer neuen Kapazitätsstufe an und aktualisiert einige kleinere Modelle. Die sechste Serie arbeitet durchweg mit 15.000 Umdrehungen pro Minute. Angeboten werden Modelle mit 300, 600 und neu 900 GByte Datenkapazität. Das bisherige Maximum bei Seagate lag bei 600 GByte. Die Festplatten sind wie gehabt im 2,5-Zoll-Formfaktor zu haben und benötigen 15 mm Platz in der Höhe sowie zwei SAS12-Anschlüsse.

Flashspeicher als Puffer

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Als Besonderheit bietet die Serie in einigen Modellen auch weiterhin Flashspeicher als Puffer an. Dieser ist vor allem für kurzfristige Leistungssteigerungen gedacht. Rein durch die Datendichte und die Rotationsgeschwindigkeit schaffen die Platten konstant 312 MByte/s (Außenbereich, Innen: 215 MByte/s). Seagate verbaut bei den Hybridmodellen 16 GByte Flashspeicher auf der Platine. Das ist doppelt so viel wie bei den neuen Endkunden-SSHDs mit 2 TByte Kapazität.

Zusätzlich zum Flashspeicher sind noch 256 MByte herkömmlicher Cache verbaut. Die Latenz wird mit 2 Millisekunden angegeben. Die Leistungsaufnahme liegt je nach Modell zwischen 4,7 Watt (Ruhe, 300 GByte) und 7,6 Watt (Aktiv, 900 GByte).

Die Festplatten werden mit zahlreichen Varianten angeboten. Neben dem Fast-Format-Modell (512e für Emulation und 4Kn) und dem Sektorformat 512n (native) wird es auch Modelle als SED (Self Encrypting Drive) geben. 16 GByte Flashspeicher gibt es nur bei den 512e- und 4Kn-Modellen.

Das Format hat auch Auswirkungen auf die Geschwindigkeit. Die 512n-Modelle bieten Maximal 210 und 300 MByte/s als kontinuierliche Datentransferrate.

Die Festplatten werden mit 5 Jahren Garantie ausgeliefert. Einen Preis nennt das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bccc1 26. Okt 2016

Während das stimmt, ist es für die meisten Leute wahrscheinlich keine Option. Mit iSCSI...

ww 25. Okt 2016

Die SSH-Daemons werden echt immer größer. Mir reicht OpenSSH.

freebyte 25. Okt 2016

Keine gute Idee. Im Serverbetrieb (da wo man es dringend braucht) geht kein Weg an...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /