Abo
  • IT-Karriere:

Seafile: Paypal will Dropbox-Alternative zur Bespitzelung zwingen

Die deutsche Dropbox-Alternative Seafile sollte den Datenverkehr der Kunden für Paypal überprüfen. Als das fränkische Unternehmen sich weigerte, wurde der Cloud-Anbieter gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Installation des Seafile-Servers
Die Installation des Seafile-Servers (Bild: Screenshot: Golem.de)

Seafile, eine weitere bekannte Alternative zu Dropbox, ist von Paypal gesperrt worden. Das Unternehmen aus dem fränkischen Wiesentheid erklärte: "Ab dem 19. Juni 2016 dürfen wir keine Paypal-Zahlungen mehr akzeptieren. Paypal hat uns aufgefordert, den Datenverkehr und die Daten unserer Kunden auf illegale Inhalte zu überprüfen und zu überwachen." Weiterhin habe Paypal Seafile aufgefordert, detaillierte Statistiken über die Dateitypen vorzulegen, die die Kunden synchronisieren und teilen.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Mit Seafile lassen sich Dateien auf einem zentralen Server zur Synchronisierung mit verschiedenen Geräten ablegen.

Entscheidung kann nicht angefochten oder überprüft werden

Da die Aufforderung durch Paypal gegen europäische und deutsche Datenschutzgesetze verstoßen würde, habe Seafile dem US-Zahlungsabwickler mitgeteilt, dieser Aufforderung nicht nachzukommen. Ein Versuch einer Einigung scheiterte: Eine Mitarbeiterin von Paypals Brand-Risk-Management-Team teilte mit, dass es egal sei, dass andere Unternehmen Paypal für vergleichbare Dienste einsetzen würden. Paypals Management treffe für jeden Fall eine Einzelentscheidung. Diese sei endgültig und könnte nicht angefochten oder überprüft werden.

Daraufhin hatte Paypal gefordert, den Dienst als Zahlungsmethode sowie alle Hinweise auf Paypal von der Plattform zu entfernen. Das Unternehmen war gezwungen, alle aktiven Paypal-Abos von Kunden zu kündigen.

Seafile will aber keine Cloud-Konten schließen. "Wir evaluieren zurzeit verschiedene Lösungen", hieß es. Es werde seinen Cloud-Service auch weiterhin anbieten, aber ohne Paypal als Zahlungsmethode. Es ist übergangsweise nicht möglich, neue Cloud-Konten zu eröffnen.

Paypal hat den Vorgang auf Anfrage von Golem.de nicht kommentiert.

Paypal-Sperrungen in der Kritik

Paypal darf bereits in Deutschland unter Berufung auf die US-Sanktionen gegen Kuba keine Kundenkonten mehr sperren, hatte das Landgericht Dortmund entschieden. Die in Luxemburg ansässige Europazentrale Paypals ist per einstweiliger Verfügung bei Strafandrohung von 250.000 Euro angewiesen worden, die Kontosperrung aufzuheben.

Paypal hatte in den vergangenen Jahren wegen Kuba-Geschäften mehrfach Konten gesperrt. Meist endeten die Konflikte aber in Vergleichen: Dabei verpflichtete Paypal Europe die Kunden in mehreren Fällen, die Vereinbarungen nicht öffentlich zu machen.

Im September 2011 hatte sich auch die Drogeriemarktkette Rossmann nach Drohungen von Paypal wegen kubanischer Waren entschieden, keine Zahlungen mehr über den Dienst anzubieten. Inzwischen bietet Rossman wieder "Bezahlen mit Paypal".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

mty 13. Dez 2017

Ebenfalls betroffen.... Gab es eine Lösung?

RemoCH 05. Nov 2017

Habe mir gerade für unser Team beim deutschen Seafile-Distributor datamate (www.datamate...

plutoniumsulfat 23. Jun 2016

Die du alle niedergemacht hast, weil du sie noch sinnloser findest. Wie gesagt, dann...

pointX 22. Jun 2016

Wenn solche Praktiken zur Zeit nach den Regularien der Bankenlizenz & Finanzdienstleister...

sodom1234 22. Jun 2016

Dein einzige Grund für PayPal ist, wie von "unbuntu" geschrien, das man mittels PayPal...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /