Abo
  • Services:
Anzeige
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt.
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt. (Bild: Microsoft)

Sea of Thieves: Segel setzen mit sechs Systemanforderungen

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt.
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt. (Bild: Microsoft)

Vom Tablet bis zum richtig leistungsstarken Rechner: Microsoft hat für das Piraten-MMORPG Sea of Thieves eine lange Liste mit Systemanforderungen veröffentlicht. Wer mag, kann in 4K-Auflösung mit bis zu 60 fps in See stechen.

Geradezu vorbildlich gibt sich Microsoft bei der Bekanntgabe der Systemanforderungen für Sea of Thieves, das gerade bei dem konzerneigenen Entwicklerstudio Rare seinen letzten Feinschliff erhält. Eine übersichtliche Tabelle mit sechs Spalten und entsprechenden Grafikstufen erklärt alle Details zur benötigten Hardware. Los geht es mit der Auflösung 540p (720 x 540 Pixel), die für Laptops und das Surface Tablet gedacht ist und den Namen "Cursed" (Verflucht) trägt.

Anzeige

Wer das in einem Freibeuterszenario angesiedelte MMORPG hingegen in bestmöglicher Grafikqualität erleben möchte, wählt die Grafikstufe "Mythical". Dann gibt es 4K-Auflösung und eine Bildrate von 60 fps - sofern unter anderem die geforderte Geforce GTX 1080 Ti, das entsprechende Gegenstück von AMD, und auch sonst ausreichend leistungsstarke Komponenten verbaut sind.

Allen Grafikstufen ist gemein, dass Windows 10 in der Anniversary-Edition installiert sein muss und dass Direct-X 11 zum Einsatz kommt, Nicht einmal Microsoft selbst unterstützt also Version 12 der Schnittstelle. Außerdem werden auf der Festplatte rund 60 GByte an Platz benötigt. Alle weiteren Details sind der Grafik zu entnehmen.

  • Systemanforderungen PC-Version von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)
Systemanforderungen PC-Version von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte, im Cartoonstil gehaltene Piraten-Onlinewelt, in der sie Schiffe steuern und Schätze suchen können. Golem.de hat die geschlossene Beta Anfang 2018 ausführlich angespielt, der Ersteindruck war durchaus positiv.

Sea of Thieves soll am 20. März 2018 als Play-Anywhere-Titel für Xbox One und Windows 10 erscheinen, der Wechsel von der einen zur anderen Plattform ist also nahtlos möglich. Für das Spielen auf der Xbox One ist eine Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold (rund 6 Euro pro Monat) nötig, auf Windows-PC nach Angaben von Microsoft nicht. Sonstige Kosten sollen bei dem Vollpreistitel nicht anfallen.


eye home zur Startseite
quineloe 15. Feb 2018

Und wenn grad kein menschlicher Spieler frei ist? d.h. du weißt nie, wie gefährlich ein...

Themenstart

Dwalinn 14. Feb 2018

YMMD

Themenstart

Dwalinn 14. Feb 2018

Ist doch egal, wem interessiert es schon wenn da jemand als Jack Sparrow oder ähnliches...

Themenstart

Dwalinn 14. Feb 2018

Interessant, mit einer 1080 ist sie ja durchaus gleich auf, die frage ist nur warum Rage...

Themenstart

Flik210 14. Feb 2018

Ohne Exklusivtitel würde es sowas wie eine Nintendo Switch gar nicht geben. Von daher...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    Frank... | 02:56

  2. Also mich persönlich hat es sofort abgeschreckt...

    FrancescoLoGiudice | 02:53

  3. endlich haben sie es geschafft.

    Prinzeumel | 02:47

  4. staatsfeindlicher Terrorismus...

    Prinzeumel | 02:34

  5. Re: "Geräusch von Türen"

    Neuro-Chef | 02:28


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel