Abo
  • Services:

Sea of Thieves: Segel setzen mit sechs Systemanforderungen

Vom Tablet bis zum richtig leistungsstarken Rechner: Microsoft hat für das Piraten-MMORPG Sea of Thieves eine lange Liste mit Systemanforderungen veröffentlicht. Wer mag, kann in 4K-Auflösung mit bis zu 60 fps in See stechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt.
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt. (Bild: Microsoft)

Geradezu vorbildlich gibt sich Microsoft bei der Bekanntgabe der Systemanforderungen für Sea of Thieves, das gerade bei dem konzerneigenen Entwicklerstudio Rare seinen letzten Feinschliff erhält. Eine übersichtliche Tabelle mit sechs Spalten und entsprechenden Grafikstufen erklärt alle Details zur benötigten Hardware. Los geht es mit der Auflösung 540p (720 x 540 Pixel), die für Laptops und das Surface Tablet gedacht ist und den Namen "Cursed" (Verflucht) trägt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Wer das in einem Freibeuterszenario angesiedelte MMORPG hingegen in bestmöglicher Grafikqualität erleben möchte, wählt die Grafikstufe "Mythical". Dann gibt es 4K-Auflösung und eine Bildrate von 60 fps - sofern unter anderem die geforderte Geforce GTX 1080 Ti, das entsprechende Gegenstück von AMD, und auch sonst ausreichend leistungsstarke Komponenten verbaut sind.

Allen Grafikstufen ist gemein, dass Windows 10 in der Anniversary-Edition installiert sein muss und dass Direct-X 11 zum Einsatz kommt, Nicht einmal Microsoft selbst unterstützt also Version 12 der Schnittstelle. Außerdem werden auf der Festplatte rund 60 GByte an Platz benötigt. Alle weiteren Details sind der Grafik zu entnehmen.

  • Systemanforderungen PC-Version von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)
Systemanforderungen PC-Version von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte, im Cartoonstil gehaltene Piraten-Onlinewelt, in der sie Schiffe steuern und Schätze suchen können. Golem.de hat die geschlossene Beta Anfang 2018 ausführlich angespielt, der Ersteindruck war durchaus positiv.

Sea of Thieves soll am 20. März 2018 als Play-Anywhere-Titel für Xbox One und Windows 10 erscheinen, der Wechsel von der einen zur anderen Plattform ist also nahtlos möglich. Für das Spielen auf der Xbox One ist eine Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold (rund 6 Euro pro Monat) nötig, auf Windows-PC nach Angaben von Microsoft nicht. Sonstige Kosten sollen bei dem Vollpreistitel nicht anfallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

My1 28. Feb 2018

also volles programm, na toll. vollpreis, abo und transaktionen, GENIAL

My1 28. Feb 2018

es ist mir egal ob es xlive PS+ und auch egal welches game, aber mMn sollte man wenn man...

NoxEerie 28. Feb 2018

Außerdem geht es hier auch besonders darum, Crossplay zwischen Xbox und PC zu forcieren...

quineloe 15. Feb 2018

Und wenn grad kein menschlicher Spieler frei ist? d.h. du weißt nie, wie gefährlich ein...

Dwalinn 14. Feb 2018

YMMD


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /