Abo
  • Services:
Anzeige
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt.
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt. (Bild: Microsoft)

Sea of Thieves: Segel setzen mit sechs Systemanforderungen

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt.
Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte Piratenwelt. (Bild: Microsoft)

Vom Tablet bis zum richtig leistungsstarken Rechner: Microsoft hat für das Piraten-MMORPG Sea of Thieves eine lange Liste mit Systemanforderungen veröffentlicht. Wer mag, kann in 4K-Auflösung mit bis zu 60 fps in See stechen.

Geradezu vorbildlich gibt sich Microsoft bei der Bekanntgabe der Systemanforderungen für Sea of Thieves, das gerade bei dem konzerneigenen Entwicklerstudio Rare seinen letzten Feinschliff erhält. Eine übersichtliche Tabelle mit sechs Spalten und entsprechenden Grafikstufen erklärt alle Details zur benötigten Hardware. Los geht es mit der Auflösung 540p (720 x 540 Pixel), die für Laptops und das Surface Tablet gedacht ist und den Namen "Cursed" (Verflucht) trägt.

Anzeige

Wer das in einem Freibeuterszenario angesiedelte MMORPG hingegen in bestmöglicher Grafikqualität erleben möchte, wählt die Grafikstufe "Mythical". Dann gibt es 4K-Auflösung und eine Bildrate von 60 fps - sofern unter anderem die geforderte Geforce GTX 1080 Ti, das entsprechende Gegenstück von AMD, und auch sonst ausreichend leistungsstarke Komponenten verbaut sind.

Allen Grafikstufen ist gemein, dass Windows 10 in der Anniversary-Edition installiert sein muss und dass Direct-X 11 zum Einsatz kommt, Nicht einmal Microsoft selbst unterstützt also Version 12 der Schnittstelle. Außerdem werden auf der Festplatte rund 60 GByte an Platz benötigt. Alle weiteren Details sind der Grafik zu entnehmen.

  • Systemanforderungen PC-Version von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)
Systemanforderungen PC-Version von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte, im Cartoonstil gehaltene Piraten-Onlinewelt, in der sie Schiffe steuern und Schätze suchen können. Golem.de hat die geschlossene Beta Anfang 2018 ausführlich angespielt, der Ersteindruck war durchaus positiv.

Sea of Thieves soll am 20. März 2018 als Play-Anywhere-Titel für Xbox One und Windows 10 erscheinen, der Wechsel von der einen zur anderen Plattform ist also nahtlos möglich. Für das Spielen auf der Xbox One ist eine Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold (rund 6 Euro pro Monat) nötig, auf Windows-PC nach Angaben von Microsoft nicht. Sonstige Kosten sollen bei dem Vollpreistitel nicht anfallen.


eye home zur Startseite
quineloe 15. Feb 2018

Und wenn grad kein menschlicher Spieler frei ist? d.h. du weißt nie, wie gefährlich ein...

Themenstart

Dwalinn 14. Feb 2018

YMMD

Themenstart

Dwalinn 14. Feb 2018

Ist doch egal, wem interessiert es schon wenn da jemand als Jack Sparrow oder ähnliches...

Themenstart

Dwalinn 14. Feb 2018

Interessant, mit einer 1080 ist sie ja durchaus gleich auf, die frage ist nur warum Rage...

Themenstart

Flik210 14. Feb 2018

Ohne Exklusivtitel würde es sowas wie eine Nintendo Switch gar nicht geben. Von daher...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  3. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    amk | 05:21

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  5. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel