Abo
  • IT-Karriere:

SEA-Hack: FBI zahlt Millionen für Zugriff auf Microsoft-Daten

Hacker der regierungsnahen Syrian Electronic Army (SEA) haben einem US-Medium E-Mails und Rechnungen des FBI zugespielt. Die von Sachverständigen geprüften Dokumente zeigen, in welchem Umfang die US-Bundespolizei von Microsoft Nutzerdaten anfordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hack des Twitter-Kontos von Microsoft war nur ein Ablenkungsmanöver.
Hack des Twitter-Kontos von Microsoft war nur ein Ablenkungsmanöver. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die Journalisten von Daily Dot konnten Einblick in E-Mails und PDF-Rechnungen nehmen, die offenbar die Geschäfte mit Nutzerdaten zwischen dem FBI und Microsoft belegen. Vor der auszugsweisen Veröffentlichung der Dokumente hat die US-Site sie von Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern prüfen lassen. Diese fanden keinen Hinweis darauf, dass die Unterlagen gefälscht sein könnten.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. DATA MODUL AG, München

Aus den Dokumenten geht hervor, dass sich Microsoft jede positiv beantwortete Anfrage nach Nutzerdaten von der US-Bundespolizei FBI mit 50 bis 200 US-Dollar bezahlen lässt. Dafür werden monatliche Rechnungen gestellt, die sich beispielsweise im August 2013 auf 352.200 US-Dollar beliefen und im folgenden November auf 281.000 US-Dollar. Hochgerechnet ergeben sich jedes Jahr einstellige Millionenbeträge. In den Screenshots der Unterlagen sind dabei Gerichts- und Durchsuchungsbeschlüsse von US-Behörden als rechtliche Basis angegeben.

Zugriff auf die Unterlagen erlangte nach Darstellung des Berichts die Syrian Electronic Army (SEA), die seit Jahren westliche Institutionen angreift. Die Dokumente sollen im Januar 2014 erbeutet worden sein, während das Hacker-Kollektiv einen Twitter-Account von Microsoft übernahm. Dies, so sagte ein Sprecher der SEA Daily Dot, habe nur als Ablenkungsmanöver für den Einbruch in die Mailkonten von Microsoft gedient.

FBI-Abteilung arbeitet auch für die NSA

Wie die von Microsoft bereitgestellten Daten vom FBI verwertet wurden und ob sie nur zur Strafverfolgung dienen, geht aus dem Bericht nicht hervor. Daily Dot weist jedoch auf eine bereits im Juni 2013 veröffentlichte Folie der NSA aus dem Fundus von Edward Snowden hin. Für das zuerst bekanntgewordene Überwachungsprogramm Prism, das Daten direkt von großen Onlineunternehmen abzapft, war die FBI-Abteilung DITU der technische Dienstleister. Diese Digital Intercept Technology Unit ist auch die Behörde, an welche Microsoft seine Rechnungen gestellt hat. Das FBI gehört, ebenso wie die NSA, zur sogenannten Intelligence Community der USA, operiert also auch mit Methoden eines Geheimdienstes.

  • Auf Microsoft-Dienste wie Hotmail und Skype hat das FBI Zugriff. (Bild: Guardian)
Auf Microsoft-Dienste wie Hotmail und Skype hat das FBI Zugriff. (Bild: Guardian)

Dass US-Unternehmen sich das Übermitteln von Nutzerdaten bezahlen lassen, ist indes nicht ungewöhnlich. Die Arbeit von Ermittlungsbehörden und Geheimdiensten darf laut US-Grundsätzen Firmen nicht wirtschaftlich schädigen. Dass auch der Auslandsgeheimdienst CIA jährlich an US-Telefonunternehmen Millionen US-Dollar zahlt, hatte im November 2013 die New York Times aufgedeckt.

Sprecher von FBI und Microsoft wollten den Bericht von Daily Dot auf Anfrage des Mediums nicht kommentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 32,99€

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Manch Harzer würde dir da jetzt wohl widersprechen. :D

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Naja, Youtube steht ja auch für sich obwohl es zu google gehört. Ich denke das sind nur...

sedremier 21. Mär 2014

uiuiui... das kann jetzt ECHT teuer werden. Mit den ganzen Verlusten durch den...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /