Abo
  • Services:

SEA-Hack: FBI zahlt Millionen für Zugriff auf Microsoft-Daten

Hacker der regierungsnahen Syrian Electronic Army (SEA) haben einem US-Medium E-Mails und Rechnungen des FBI zugespielt. Die von Sachverständigen geprüften Dokumente zeigen, in welchem Umfang die US-Bundespolizei von Microsoft Nutzerdaten anfordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hack des Twitter-Kontos von Microsoft war nur ein Ablenkungsmanöver.
Hack des Twitter-Kontos von Microsoft war nur ein Ablenkungsmanöver. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die Journalisten von Daily Dot konnten Einblick in E-Mails und PDF-Rechnungen nehmen, die offenbar die Geschäfte mit Nutzerdaten zwischen dem FBI und Microsoft belegen. Vor der auszugsweisen Veröffentlichung der Dokumente hat die US-Site sie von Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern prüfen lassen. Diese fanden keinen Hinweis darauf, dass die Unterlagen gefälscht sein könnten.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Aus den Dokumenten geht hervor, dass sich Microsoft jede positiv beantwortete Anfrage nach Nutzerdaten von der US-Bundespolizei FBI mit 50 bis 200 US-Dollar bezahlen lässt. Dafür werden monatliche Rechnungen gestellt, die sich beispielsweise im August 2013 auf 352.200 US-Dollar beliefen und im folgenden November auf 281.000 US-Dollar. Hochgerechnet ergeben sich jedes Jahr einstellige Millionenbeträge. In den Screenshots der Unterlagen sind dabei Gerichts- und Durchsuchungsbeschlüsse von US-Behörden als rechtliche Basis angegeben.

Zugriff auf die Unterlagen erlangte nach Darstellung des Berichts die Syrian Electronic Army (SEA), die seit Jahren westliche Institutionen angreift. Die Dokumente sollen im Januar 2014 erbeutet worden sein, während das Hacker-Kollektiv einen Twitter-Account von Microsoft übernahm. Dies, so sagte ein Sprecher der SEA Daily Dot, habe nur als Ablenkungsmanöver für den Einbruch in die Mailkonten von Microsoft gedient.

FBI-Abteilung arbeitet auch für die NSA

Wie die von Microsoft bereitgestellten Daten vom FBI verwertet wurden und ob sie nur zur Strafverfolgung dienen, geht aus dem Bericht nicht hervor. Daily Dot weist jedoch auf eine bereits im Juni 2013 veröffentlichte Folie der NSA aus dem Fundus von Edward Snowden hin. Für das zuerst bekanntgewordene Überwachungsprogramm Prism, das Daten direkt von großen Onlineunternehmen abzapft, war die FBI-Abteilung DITU der technische Dienstleister. Diese Digital Intercept Technology Unit ist auch die Behörde, an welche Microsoft seine Rechnungen gestellt hat. Das FBI gehört, ebenso wie die NSA, zur sogenannten Intelligence Community der USA, operiert also auch mit Methoden eines Geheimdienstes.

  • Auf Microsoft-Dienste wie Hotmail und Skype hat das FBI Zugriff. (Bild: Guardian)
Auf Microsoft-Dienste wie Hotmail und Skype hat das FBI Zugriff. (Bild: Guardian)

Dass US-Unternehmen sich das Übermitteln von Nutzerdaten bezahlen lassen, ist indes nicht ungewöhnlich. Die Arbeit von Ermittlungsbehörden und Geheimdiensten darf laut US-Grundsätzen Firmen nicht wirtschaftlich schädigen. Dass auch der Auslandsgeheimdienst CIA jährlich an US-Telefonunternehmen Millionen US-Dollar zahlt, hatte im November 2013 die New York Times aufgedeckt.

Sprecher von FBI und Microsoft wollten den Bericht von Daily Dot auf Anfrage des Mediums nicht kommentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 915€ + Versand

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Manch Harzer würde dir da jetzt wohl widersprechen. :D

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Naja, Youtube steht ja auch für sich obwohl es zu google gehört. Ich denke das sind nur...

sedremier 21. Mär 2014

uiuiui... das kann jetzt ECHT teuer werden. Mit den ganzen Verlusten durch den...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /