Abo
  • Services:
Anzeige
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs (Bild: Sea Bubbles)

Sea Bubbles: Wassertaxis schweben über die Seine

Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs (Bild: Sea Bubbles)

Elektromobil auf dem Wasser: Sea Bubbles sind schwebende Wassertaxis, die dazu beitragen sollen, in großen Städten Staus und Abgase zu vermeiden. Start für die von zwei Weltrekordlern entwickelten Wasserfahrzeuge ist in Paris.
Ein Bericht von Werner Pluta

Über dem Wasser schweben können Bewohner und Besucher von Paris ab dem kommenden Jahr: Sea Bubbles sollen als neuartige Wassertaxis Passagiere über die Seine schippern und als weiteres Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs dazu beitragen, Staus und Umweltverschmutzung in Paris zu verringern.

Anzeige
  • Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)
  • Ab einer Geschwindigkeit von 7 Knoten hebt sich das Boot aus dem Wasser und foilt. (Bild: Sea Bubbles)
  • Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)
  • So könnte ein Sea Bubble von innen aussehen. Dieses hat allerdings nur vier Plätze. (Bild: Sea Bubbles)
  • Die beiden Gründer Alain Thébault (r.) und Anders Brindgal mit einem Sea-Bubble-Modell (Foto: Sea Bubbles)
  • Das Vorbild: das von Thébault gebaut Rekordboot Hydroptère (Foto: Sea Bubbles)
  • Foilender GC32-Katamaran: Der Reibungswiderstand verringert sich deutlich. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)

Denn die französische Hauptstadt hat ein massives Verkehrsproblem - und damit auch ein massives Umweltproblem: Im März vergangenen Jahres führte Paris kurzzeitig die Rangliste der Städte mit der schlimmsten Luftverschmutzung an. Die Luft war schlechter als in Schanghai, das normalerweise diese wenig erstrebenswerte Spitzenplatzierung einnimmt.

Paris verbietet Autos

Die Behörden griffen daraufhin zu drastischen Maßnahmen: Es durften nur noch Autos mit sauberem Antrieb, mit mehr als drei Insassen oder mit einer ungeraden Autonummer in die Stadt. Bewohner und Besucher der französischen Hauptstadt konnten mehrere Tage lang die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen.

Das war aber nur eine kurzfristige Maßnahme. Das grundsätzliche Problem bleibt ja: viel Verkehr, verstopfte Straßen und damit auch die Abgase. Sea Bubbles will mit seinen Booten neue Verkehrswege - und das ohne Schadstoffemissionen.

In Metropolen gibt es Staus und Wasserstraßen

Gedacht seien die Sea Bubbles für große Städte mit Wasserstraßen, erzählt Anders Bringdal im Gespräch mit Golem.de. Er und der Franzose Alain Thébault haben das Unternehmen zusammen gegründet. Fast alle großen Städte hätten Verkehrsprobleme, sagt er. Aber sie hätten auch Wasserstraßen. Paris hat die Seine, London die Themse, Berlin Spree und Havel, Hamburg hat die Elbe, New York den Hudson und den Atlantik.

Ein Sea Bubble, übersetzt: Meeresblase, ist gut 4 Meter lang und 2 Meter breit. Es wird ein Mittelding zwischen Bus und Taxi: Der Passagier ruft ein Sea Bubble wie ein Taxi per App. Die App teilt dem Fahrgast mit, wie lange er auf sein Sea Bubble warten muss. Das hält dann allerdings an einer Haltestelle, und der Fahrgast teilt es sich mit drei weiteren Fahrgästen. Als fünfter Insasse kommt der Steuermann hinzu.

Das Sea Bubble foilt

Angetrieben wird ein Sea Bubble von zwei elektrischen Schiffspropellern. Das Wasserfahrzeug ist sehr energieeffizient: Bei etwa sieben Knoten, knapp 13 Kilometern pro Stunde, hebt sich es sich aus dem Wasser und fährt auf zwei U-förmigen Flügeln.

Wenn das Sea Bubble aus dem Wasser kommt, verringert sich der Reibungswiderstand deutlich: um 40 Prozent, sagt Anders Bringdal im Gespräch mit Golem.de. "Das Gute an den Sea Bubbles ist: Es gibt keine Umweltverschmutzung, keinen Lärm und keine Wellen." Wellen können an Uferbefestigungen und Bauwerken Schäden anrichten. Das ist ein Vorteil der Sea Bubbles gegenüber herkömmlichen Schiffen.

Vor allem bedeutet Foilen eine hohe Geschwindigkeit - und darin sind die beiden Sea-Bubbles-Gründer Bringdal und Alain Thébault Spezialisten.

Hohe Geschwindigkeiten auf dem Wasser 

eye home zur Startseite
southy 13. Sep 2016

...aber auch auf der Alster fahren Fähren. Auch wenn diese unglücklicherweise nicht (wie...

TrollNo1 12. Sep 2016

Ach ja? Schadstoffreduzierung haben sie auch bitter nötig: http://www.faz.net/aktuell...

M.P. 10. Sep 2016

Und die Verkehrssicherheit eines neuen Wasserfahrzeuges sowie dieser...

M.P. 09. Sep 2016

Bis jetzt gibt es laut Artikel nur ein Modell im Maßstab 1:8. Aber in spätestens knapp 16...

lear 09. Sep 2016

Eine Linie der Metro folgt dem Seine-Verlauf *exakt* und zwar schneller als 20 km/h...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH, Breidenbach
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  3. Arrow Central Europe GmbH, München, Neu-Isenburg, Stuttgart
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  2. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  3. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  4. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor

  5. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  6. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  7. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  8. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  9. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  10. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: programmiersüchtig?

    ve2000 | 15:55

  2. Re: Hauptsache ne Äpp

    Trollversteher | 15:53

  3. Re: "Es gibt genügend Code im Netz"

    Pixel5 | 15:49

  4. Re: Habe den Store deinstalliert

    Umaru | 15:49

  5. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    redrat | 15:47


  1. 15:54

  2. 14:51

  3. 14:35

  4. 14:19

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:05

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel