Abo
  • Services:
Anzeige
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs (Bild: Sea Bubbles)

Sea Bubbles: Wassertaxis schweben über die Seine

Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs (Bild: Sea Bubbles)

Elektromobil auf dem Wasser: Sea Bubbles sind schwebende Wassertaxis, die dazu beitragen sollen, in großen Städten Staus und Abgase zu vermeiden. Start für die von zwei Weltrekordlern entwickelten Wasserfahrzeuge ist in Paris.
Ein Bericht von Werner Pluta

Über dem Wasser schweben können Bewohner und Besucher von Paris ab dem kommenden Jahr: Sea Bubbles sollen als neuartige Wassertaxis Passagiere über die Seine schippern und als weiteres Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs dazu beitragen, Staus und Umweltverschmutzung in Paris zu verringern.

Anzeige
  • Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)
  • Ab einer Geschwindigkeit von 7 Knoten hebt sich das Boot aus dem Wasser und foilt. (Bild: Sea Bubbles)
  • Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)
  • So könnte ein Sea Bubble von innen aussehen. Dieses hat allerdings nur vier Plätze. (Bild: Sea Bubbles)
  • Die beiden Gründer Alain Thébault (r.) und Anders Brindgal mit einem Sea-Bubble-Modell (Foto: Sea Bubbles)
  • Das Vorbild: das von Thébault gebaut Rekordboot Hydroptère (Foto: Sea Bubbles)
  • Foilender GC32-Katamaran: Der Reibungswiderstand verringert sich deutlich. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)

Denn die französische Hauptstadt hat ein massives Verkehrsproblem - und damit auch ein massives Umweltproblem: Im März vergangenen Jahres führte Paris kurzzeitig die Rangliste der Städte mit der schlimmsten Luftverschmutzung an. Die Luft war schlechter als in Schanghai, das normalerweise diese wenig erstrebenswerte Spitzenplatzierung einnimmt.

Paris verbietet Autos

Die Behörden griffen daraufhin zu drastischen Maßnahmen: Es durften nur noch Autos mit sauberem Antrieb, mit mehr als drei Insassen oder mit einer ungeraden Autonummer in die Stadt. Bewohner und Besucher der französischen Hauptstadt konnten mehrere Tage lang die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen.

Das war aber nur eine kurzfristige Maßnahme. Das grundsätzliche Problem bleibt ja: viel Verkehr, verstopfte Straßen und damit auch die Abgase. Sea Bubbles will mit seinen Booten neue Verkehrswege - und das ohne Schadstoffemissionen.

In Metropolen gibt es Staus und Wasserstraßen

Gedacht seien die Sea Bubbles für große Städte mit Wasserstraßen, erzählt Anders Bringdal im Gespräch mit Golem.de. Er und der Franzose Alain Thébault haben das Unternehmen zusammen gegründet. Fast alle großen Städte hätten Verkehrsprobleme, sagt er. Aber sie hätten auch Wasserstraßen. Paris hat die Seine, London die Themse, Berlin Spree und Havel, Hamburg hat die Elbe, New York den Hudson und den Atlantik.

Ein Sea Bubble, übersetzt: Meeresblase, ist gut 4 Meter lang und 2 Meter breit. Es wird ein Mittelding zwischen Bus und Taxi: Der Passagier ruft ein Sea Bubble wie ein Taxi per App. Die App teilt dem Fahrgast mit, wie lange er auf sein Sea Bubble warten muss. Das hält dann allerdings an einer Haltestelle, und der Fahrgast teilt es sich mit drei weiteren Fahrgästen. Als fünfter Insasse kommt der Steuermann hinzu.

Das Sea Bubble foilt

Angetrieben wird ein Sea Bubble von zwei elektrischen Schiffspropellern. Das Wasserfahrzeug ist sehr energieeffizient: Bei etwa sieben Knoten, knapp 13 Kilometern pro Stunde, hebt sich es sich aus dem Wasser und fährt auf zwei U-förmigen Flügeln.

Wenn das Sea Bubble aus dem Wasser kommt, verringert sich der Reibungswiderstand deutlich: um 40 Prozent, sagt Anders Bringdal im Gespräch mit Golem.de. "Das Gute an den Sea Bubbles ist: Es gibt keine Umweltverschmutzung, keinen Lärm und keine Wellen." Wellen können an Uferbefestigungen und Bauwerken Schäden anrichten. Das ist ein Vorteil der Sea Bubbles gegenüber herkömmlichen Schiffen.

Vor allem bedeutet Foilen eine hohe Geschwindigkeit - und darin sind die beiden Sea-Bubbles-Gründer Bringdal und Alain Thébault Spezialisten.

Hohe Geschwindigkeiten auf dem Wasser 

eye home zur Startseite
southy 13. Sep 2016

...aber auch auf der Alster fahren Fähren. Auch wenn diese unglücklicherweise nicht (wie...

TrollNo1 12. Sep 2016

Ach ja? Schadstoffreduzierung haben sie auch bitter nötig: http://www.faz.net/aktuell...

M.P. 10. Sep 2016

Und die Verkehrssicherheit eines neuen Wasserfahrzeuges sowie dieser...

M.P. 09. Sep 2016

Bis jetzt gibt es laut Artikel nur ein Modell im Maßstab 1:8. Aber in spätestens knapp 16...

lear 09. Sep 2016

Eine Linie der Metro folgt dem Seine-Verlauf *exakt* und zwar schneller als 20 km/h...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Goat Simulator @ Pay What You Want, Dead by Daylight 8,11€ uvm.)
  2. (-80%) 3,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: No public ip, no party!

    FearTheDude | 17:21

  2. Ist doch völlig klar...

    demon driver | 17:20

  3. Das Konzept war schon mal ein Reinfall

    M.P. | 17:20

  4. Re: und dann?

    Hallonator | 17:19

  5. Re: Redundanz

    bombinho | 17:17


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel