Abo
  • Services:
Anzeige
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs (Bild: Sea Bubbles)

Sea Bubbles in Paris

Gerade mal halb so schnell wie der Hydroptère wird ein Sea Bubble: Es erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Knoten, etwa 46 km/h. Die werden sie aber wohl auch nur auf offenen Gewässern erreichen dürfen. Auf der Seine in Paris, wo die Wasserfahrzeuge zuerst eingesetzt werden sollen, ist die Geschwindigkeit auf zehn Knoten, 18,52 km/h, begrenzt.

  • Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)
  • Ab einer Geschwindigkeit von 7 Knoten hebt sich das Boot aus dem Wasser und foilt. (Bild: Sea Bubbles)
  • Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)
  • So könnte ein Sea Bubble von innen aussehen. Dieses hat allerdings nur vier Plätze. (Bild: Sea Bubbles)
  • Die beiden Gründer Alain Thébault (r.) und Anders Brindgal mit einem Sea-Bubble-Modell (Foto: Sea Bubbles)
  • Das Vorbild: das von Thébault gebaut Rekordboot Hydroptère (Foto: Sea Bubbles)
  • Foilender GC32-Katamaran: Der Reibungswiderstand verringert sich deutlich. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)


Bislang ist das noch Theorie. Das einzige existierende Sea Bubble hat den Maßstab 1:8. Allerdings hat das Unternehmen kürzlich in einer Finanzierungsrunde 500.000 Euro eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem Henri Seydoux, Gründer und Chef des Drohnenhersteller Parrot. Das Geld soll unter anderem für den Bau eines Prototyps in Originalgröße eingesetzt werden.

Anzeige

Die Anleger erzeugen Strom

Im Herbst will Sea Bubble mit den Testfahrten in Paris beginnen. Die sollen im Dezember abgeschlossen sein. Im Januar sollen die Arbeiten an den Anlegern beginnen. Die sind nicht nur Haltestellen zum Ein- und Aussteigen da. Dort werden auch die Akkus der Sea Bubbles geladen. Zu Beginn des Projekts hätten sie auch einen Akkutausch erwogen, erzählt Bringdal. Allerdings sei ihnen das im Wasser zu unsicher erschienen.

Den Strom für die Sea Bubbles erzeugen hauptsächlich die Stege: "Wir statten sie mit Wasserturbinen aus", sagt Bringdal. Der Strom werde zwischengespeichert, um damit die Akkus laden zu können. Zusätzlich bekommen die Sea Bubbles Solarzellen. Für die Zukunft plant das Unternehmen auch eine Zusammenarbeit mit Energieversorgern, die Strom aus erneuerbaren Quellen gewinnen.

Die Sea Bubbles sollen autonom fahren

Anfangs wird das Wassertaxi noch von einem Menschen gesteuert. Das verlangt auch die aktuelle Gesetzeslage. Der Steuermann soll aber auf lange Sicht wegfallen: Die Sea Bubbles sollen autonom auf dem Wasser unterwegs sein.

Die Steuersoftware werde Sea Bubbles aber nicht selbst entwickeln, sagt Bringdal. Der Aufwand sei zu groß. Stattdessen arbeite das Unternehmen mit einem Partner zusammen, der Systeme für autonomes Autofahren entwickelt.

Die Zahl der Haltestellen steht nicht fest

Der Start für die Sea Bubbles auf der Seine ist für das kommende Frühjahr geplant. Zu Anfang sollen 15 der Wassertaxis eingesetzt werden, später soll ihre Zahl auf 60 ausgebaut werden. Die Zahl der Haltestellen, die sie ansteuern werden, steht laut Bringdal noch nicht fest. Es werden, je nach zur Verfügung stehendem Platz, sechs bis zehn sein.

Danach will das Unternehmen seine Elektro-Tragflügelboote auch als kommerzielles Produkt auf den Markt bringen. Die Nachfrage sei schon jetzt "größer, als wir dachten", erzählt Bringdal. Sie hätten unter anderem Anfragen aus Asien, dem Mittlerem Osten und den USA. Darunter seien Privatleute, die Häuser an einem Seen haben und einen privaten Taxibootdienst einrichten wollten, aber auch ein großes Unternehmen, das seine Mitarbeiter zum Arbeitsplatz und wieder weg befördern wolle.

 Hohe Geschwindigkeiten auf dem Wasser

eye home zur Startseite
southy 13. Sep 2016

...aber auch auf der Alster fahren Fähren. Auch wenn diese unglücklicherweise nicht (wie...

TrollNo1 12. Sep 2016

Ach ja? Schadstoffreduzierung haben sie auch bitter nötig: http://www.faz.net/aktuell...

M.P. 10. Sep 2016

Und die Verkehrssicherheit eines neuen Wasserfahrzeuges sowie dieser...

M.P. 09. Sep 2016

Bis jetzt gibt es laut Artikel nur ein Modell im Maßstab 1:8. Aber in spätestens knapp 16...

lear 09. Sep 2016

Eine Linie der Metro folgt dem Seine-Verlauf *exakt* und zwar schneller als 20 km/h...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Software AG, Saarbrücken, Darmstadt, Düsseldorf, Stuttgart, München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 819,00€
  2. 699,90€ + 3,99€ Versand
  3. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Umaru | 04:17

  2. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel