Abo
  • Services:
Anzeige
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs
Foilendes Wassertaxi Sea Bubble: in Zukunft autonom unterwegs (Bild: Sea Bubbles)

Sea Bubbles in Paris

Gerade mal halb so schnell wie der Hydroptère wird ein Sea Bubble: Es erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Knoten, etwa 46 km/h. Die werden sie aber wohl auch nur auf offenen Gewässern erreichen dürfen. Auf der Seine in Paris, wo die Wasserfahrzeuge zuerst eingesetzt werden sollen, ist die Geschwindigkeit auf zehn Knoten, 18,52 km/h, begrenzt.

  • Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)
  • Ab einer Geschwindigkeit von 7 Knoten hebt sich das Boot aus dem Wasser und foilt. (Bild: Sea Bubbles)
  • Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)
  • So könnte ein Sea Bubble von innen aussehen. Dieses hat allerdings nur vier Plätze. (Bild: Sea Bubbles)
  • Die beiden Gründer Alain Thébault (r.) und Anders Brindgal mit einem Sea-Bubble-Modell (Foto: Sea Bubbles)
  • Das Vorbild: das von Thébault gebaut Rekordboot Hydroptère (Foto: Sea Bubbles)
  • Foilender GC32-Katamaran: Der Reibungswiderstand verringert sich deutlich. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)


Bislang ist das noch Theorie. Das einzige existierende Sea Bubble hat den Maßstab 1:8. Allerdings hat das Unternehmen kürzlich in einer Finanzierungsrunde 500.000 Euro eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem Henri Seydoux, Gründer und Chef des Drohnenhersteller Parrot. Das Geld soll unter anderem für den Bau eines Prototyps in Originalgröße eingesetzt werden.

Anzeige

Die Anleger erzeugen Strom

Im Herbst will Sea Bubble mit den Testfahrten in Paris beginnen. Die sollen im Dezember abgeschlossen sein. Im Januar sollen die Arbeiten an den Anlegern beginnen. Die sind nicht nur Haltestellen zum Ein- und Aussteigen da. Dort werden auch die Akkus der Sea Bubbles geladen. Zu Beginn des Projekts hätten sie auch einen Akkutausch erwogen, erzählt Bringdal. Allerdings sei ihnen das im Wasser zu unsicher erschienen.

Den Strom für die Sea Bubbles erzeugen hauptsächlich die Stege: "Wir statten sie mit Wasserturbinen aus", sagt Bringdal. Der Strom werde zwischengespeichert, um damit die Akkus laden zu können. Zusätzlich bekommen die Sea Bubbles Solarzellen. Für die Zukunft plant das Unternehmen auch eine Zusammenarbeit mit Energieversorgern, die Strom aus erneuerbaren Quellen gewinnen.

Die Sea Bubbles sollen autonom fahren

Anfangs wird das Wassertaxi noch von einem Menschen gesteuert. Das verlangt auch die aktuelle Gesetzeslage. Der Steuermann soll aber auf lange Sicht wegfallen: Die Sea Bubbles sollen autonom auf dem Wasser unterwegs sein.

Die Steuersoftware werde Sea Bubbles aber nicht selbst entwickeln, sagt Bringdal. Der Aufwand sei zu groß. Stattdessen arbeite das Unternehmen mit einem Partner zusammen, der Systeme für autonomes Autofahren entwickelt.

Die Zahl der Haltestellen steht nicht fest

Der Start für die Sea Bubbles auf der Seine ist für das kommende Frühjahr geplant. Zu Anfang sollen 15 der Wassertaxis eingesetzt werden, später soll ihre Zahl auf 60 ausgebaut werden. Die Zahl der Haltestellen, die sie ansteuern werden, steht laut Bringdal noch nicht fest. Es werden, je nach zur Verfügung stehendem Platz, sechs bis zehn sein.

Danach will das Unternehmen seine Elektro-Tragflügelboote auch als kommerzielles Produkt auf den Markt bringen. Die Nachfrage sei schon jetzt "größer, als wir dachten", erzählt Bringdal. Sie hätten unter anderem Anfragen aus Asien, dem Mittlerem Osten und den USA. Darunter seien Privatleute, die Häuser an einem Seen haben und einen privaten Taxibootdienst einrichten wollten, aber auch ein großes Unternehmen, das seine Mitarbeiter zum Arbeitsplatz und wieder weg befördern wolle.

 Hohe Geschwindigkeiten auf dem Wasser

eye home zur Startseite
southy 13. Sep 2016

...aber auch auf der Alster fahren Fähren. Auch wenn diese unglücklicherweise nicht (wie...

TrollNo1 12. Sep 2016

Ach ja? Schadstoffreduzierung haben sie auch bitter nötig: http://www.faz.net/aktuell...

M.P. 10. Sep 2016

Und die Verkehrssicherheit eines neuen Wasserfahrzeuges sowie dieser...

M.P. 09. Sep 2016

Bis jetzt gibt es laut Artikel nur ein Modell im Maßstab 1:8. Aber in spätestens knapp 16...

lear 09. Sep 2016

Eine Linie der Metro folgt dem Seine-Verlauf *exakt* und zwar schneller als 20 km/h...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    shazbot | 17:11

  2. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    RipClaw | 17:09

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  4. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  5. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel