• IT-Karriere:
  • Services:

Sea Bubbles: Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris

Auf Flüssen gibt es keinen Stau. Alain Thébault und Anders Bringdal von Sea Bubbles wollen den Nahverkehr deshalb aufs Wasser verlegen - mit einem schnellen und sauberen Elektroboot. Im September werden diese Boote auf der Seine unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sea Bubbles: Winter in Dubai und Miami
Sea Bubbles: Winter in Dubai und Miami (Bild: Sea Bubbles)

Das Boot darf schweben: Im September wird das französische Unternehmen Sea Bubbles sein elektrisch betriebenes Wasserfahrzeug in Paris testen. Tests in weiteren Metropolen sind für den Winter sowie das kommende Frühjahr geplant.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Bubbles sind vier Meter lange und zwei Meter breite Wasserfahrzeuge mit Elektroantrieb. Bei einer Geschwindigkeit von 7,5 Knoten, etwa 12 Kilometern pro Stunde, hebt sich ein Bubble aus dem Wasser und fährt auf zwei U-förmigen Flügeln, sogenannten Foils.

Bubbles sind schnell und leise

Vorteil des Foilens ist der verringerte Reibungswiderstand. Er sinke um 40 Prozent, sagte Anders Bringdal vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. So soll ein Bubble eine Höchstgeschwindigkeit von 40 bis 50 Kilometern pro Stunde erreichen. Bringdal hat zusammen mit Alain Thébault die Bubbles entwickelt. Da die Boote elektrisch angetrieben werden, sind sie zudem leise.

Thébault und Bringdal haben die Bubbles als saubere öffentliche Nahverkehrsmittel konzipiert: Sie sollen auf Flüssen oder dem Meer in Großstädten eingesetzt werden. Per App können die Passagiere eine Fahrt buchen. Ein- und ausgestiegen wird an Haltestellen. Die Docks produzieren zudem den Strom für die Bubbles - mit Solarzellen sowie Wasserturbinen.

Kann auf der Seine gefoilt werden?

Voraussichtlich vom 20. bis 30. September seien die Bubbles auf der Seine unterwegs, berichtet die französische Ausgabe des Wirtschafts-Onlinenachrichtenangebots Business Insider. Ob sie allerdings zum Foilen kommen, ist unklar: Die Bubbles dürfen - wie alle Wasserfahrzeuge in Paris - nicht schneller als zwölf Kilometer pro Stunde fahren.

  • Es foilt: Sea-Bubbles-Prototyp im Test (Bild: Sea Bubbles)
  • Das Wasserfahrzeug soll als Wassertaxi eingesetzt werden. (Bild: Sea Bubbles)
  • Es kann einen Steuermann und vier Passagiere transportieren. (Bild: Sea Bubbles)
Es foilt: Sea-Bubbles-Prototyp im Test (Bild: Sea Bubbles)

Danach sind weitere Auftritte geplant: Von Paris geht es nach Venedig, wo Sea Bubbles seine Entwicklung im Rahmen der Kunstausstellung Biennale di Venezia präsentiert. Im Winter wollen Thébault und Bringdal die Bubbles erst im arabischen Emirat Dubai, dann in Miami testen. Im Frühjahr 2018 sollen die Bubbles in San Francisco und New York gezeigt werden.

Auch Segelboote foilen

Das erste Tragflügelboot wurde 1906 gebaut. Lange wurde die Technik für Motorboote eingesetzt. Seit einigen Jahren haben auch Segelboote Foils, etwa die GC32-Katamarane der Extreme Sailing Series oder die AC45-Katamarane, mit denen kürzlich der America's Cup ausgetragen wurde.

  • Sea Bubbles sind elektrisch betriebene Tragflügelboote. (Bild: Sea Bubbles)
  • Ab einer Geschwindigkeit von 7 Knoten hebt sich das Boot aus dem Wasser und foilt. (Bild: Sea Bubbles)
  • Eingesetzt werden sollen die Sea Bubbles als Wassertaxis auf der Seine in Paris. (Bild: Sea Bubbles)
  • So könnte ein Sea Bubble von innen aussehen. Dieses hat allerdings nur vier Plätze. (Bild: Sea Bubbles)
  • Die beiden Gründer Alain Thébault (r.) und Anders Brindgal mit einem Sea-Bubble-Modell (Foto: Sea Bubbles)
  • Das Vorbild: das von Thébault gebaut Rekordboot Hydroptère (Foto: Sea Bubbles)
  • Foilender GC32-Katamaran: Der Reibungswiderstand verringert sich deutlich. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Vorbild: das von Thébault gebaut Rekordboot Hydroptère (Foto: Sea Bubbles)

Thébault ist Spezialist für Foiling-Technik: Er hat das Segelboot L'Hydroptère gebaut, mit dem er und Bringdal 2009 zum ersten Mal schneller als 100 Kilometer pro Stunde gesegelt sind. Die Erfahrungen, die das Team beim Bau des Rekordbootes gesammelt hat, sind in die Konstruktion der Sea Bubbles eingeflossen.

Für ihre Entwicklung wurden Bringdal und Thébault kürzlich ausgezeichnet: Sie erhielten den vom britischen Automobilhersteller Land Rover mit verliehenen Designpreis Born-Award in der Kategorie Technik und Innovation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. 23,49€
  4. (-72%) 8,50€

bonum 01. Aug 2017

...von daher : blödsinn. lesen aufgehört...

plutoniumsulfat 01. Aug 2017

Es würde schon viel ausmachen, wenn man zum Brötchenholen nicht den SUV 300m bequemt...

red creep 01. Aug 2017

Wenn schon auf Deutsch, dann müsste es richtig Tragflügel(-elektro-)boot heißen. Darunter...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /