Abo
  • Services:
Anzeige
SE730
SE730 (Bild: Adata)

SE730: Adata will die kleinste externe SSD der Welt haben

SE730
SE730 (Bild: Adata)

Die SE730, eine externe SSD von Adata, soll kleiner sein als alle anderen - das ist allerdings Definitionssache. Abgesehen davon ist das Flash-Drive dank USB 3.1 per Type-C-Stecker ziemlich flott.

Der Peripherie-Hersteller Adata hat die SE730, die SC660 und die SV620 vorgestellt. Bei allen dreien handelt es sich um externe SSDs. Die SE730 bewirbt Adata als die kompakteste und kleinste portable SSD der Welt - Ersteres ist schlicht falsch, Letzteres zumindest bei gutwilliger Auslegung korrekt.

Anzeige
  • SV620, SC660 und SE730 (Bild: Adata)
  • SE730 (Bild: Adata)
  • SE730 in Rot oder Gold (Bild: Adata)
  • SV620 (Bild: Adata)
SV620, SC660 und SE730 (Bild: Adata)

Mit 72,7 x 44 x 12,2 mm weist die SE730 ein geringeres Volumen auf als Samsungs Portable SSD T3, allerdings fällt Angelbirds SSD2go PKT - wie Computerbase anmerkt - mit 70 x 45,5 x 9,5 mm kompakter aus. Sie braucht einen speziellen Stecker, da der Anschluss im Gehäuse versenkt ist.

Den Titel der kleinsten externen SSD der Welt gönnen wir der SE730, denn sie ist mit 33 statt 50 Gramm deutlich leichter als die Portable SSD T3. Um einen Vergleich aus dem Tierreich zu bemühen: Der Netzpython mag im Mittel die längste Schlange der Welt sein, die kürzere Grüne Anakonda gilt aber trotzdem als größer, da sie über den weitaus massigeren Körperbau verfügt.

Angeschlossen wird die SE730 per USB-Type-C-Stecker und USB-3.1-Gen2-Interface. Sie erreicht dadurch bis zu 500 MByte pro Sekunde lesend und schreibend. Anders als Samsung die Portable SSD T3 bietet Adata die SE730 aber nur mit 250 GByte Kapazität statt mit bis zu 2 TByte Speicherplatz an.

  • SV620, SC660 und SE730 (Bild: Adata)
  • SE730 (Bild: Adata)
  • SE730 in Rot oder Gold (Bild: Adata)
  • SV620 (Bild: Adata)
SE730 (Bild: Adata)

Laut Hersteller wird IP68-Schutzart erfüllt, weshalb die SE730 bei geschlossener Kappe staubdicht sein und eine Stunde unter Wasser bei einer Tauchtiefe von 150 cm überstehen soll. Adata verwendet MLC-Flash-Speicher und offenbar einen SMI-Controller ohne Hardware-Verschlüsselung.

Die SV620-SSD misst 115 x 78 x 11,5 mm bei 88 Gramm und soll bis zu 410 MByte pro Sekunde übertragen, die Kapazität beläuft sich auf 240 und 480 GByte. Zur SC660 liegen keine Daten vor, ebenso nannte Adata bisher keine Preise. Die SE730 und die SV620 seien bald verfügbar, die SC660 folge im August 2016.


eye home zur Startseite
Dwalinn 29. Jul 2016

Mich interessiert Speicherplatz pro Volumen... Und da darf ich doch wohl die beide...

RicoBrassers 25. Jul 2016

Ist zwar etwas OffTopic, aber: Ich habe erst neulich gelesen, dass der M.2-Port in der...

Gucky 25. Jul 2016

USB-Flash-Drives ist eine viel ältere Technik und vorallem in kleineren größen extrem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel