Abo
  • Services:

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer

Das Rooten von Android-Geräten wird mit Android 5 deutlich schwieriger. Google hat das Sicherheitsframework SE Linux systemweit aktiviert. Nutzer müssen jetzt noch mehr zwischen der Kontrolle über ihr Gerät und der Sicherheit des Systems abwägen.

Artikel von veröffentlicht am
In Lollipop wird das Rooten eines Geräts deutlich schwieriger - aber nicht unmöglich.
In Lollipop wird das Rooten eines Geräts deutlich schwieriger - aber nicht unmöglich. (Bild: Yuri Samoilov/Flickr/CC BY 2.0)

Bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Android 5 meldete der Rooting-Experte Chainfire, dass es nahezu unmöglich sei, Root-Rechte in Lollipop zu erlangen. Denn Google hat Security Enhanced Android - oder SE Android - systemweit aktiviert, auch für den Startprozess. Dort konnten bislang Root-Rechte durch selbst gebaute Skripts aktiviert werden. Diese funktionieren jetzt nicht mehr.

Inhalt:
  1. SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
  2. Mehr Sicherheit durch SE Android
  3. Lollipop benötigt neuen Kernel für Root-Rechte

"Mit Android 5 wird SE Linux in allen Bereichen erzwungen", schreibt Google. Das Ausnutzen zahlreicher Schwachstellen sei mit Hilfe von SE Linux verhindert worden, seitdem es im vergangenen Jahr eingeführt wurde. In Android 5 sei SE Android noch weiter verbessert worden, auch mit Hilfe zahlreicher externer IT-Sicherheitsexperten. Dadurch bekomme das mobile Betriebssystem die Sicherheitsstandards, die Unternehmenskunden und Regierungen benötigen.

Ohne Root ein geschlossenes System

Aus der Entwicklergemeinschaft heißt es hingegen, Android werde immer mehr zu einem "Walled Garden", einem geschlossenen System. Der Entwickler Chainfire wiegelt ab. Er begrüße die Ausweitung von SE Linux, da es tatsächlich die Sicherheit in Android erhöhe. Auch wenn es jetzt schwieriger sei, Root-Rechte zu erlangen, unmöglich sei es nicht. Die Bedingungen hätten sich jedoch erschwert.

SE Linux in Android ist nicht neu. Seit 2012 wird das von Linux übernommene Sicherheitsframework speziell an Android angepasst und trägt sogar einen eigenen Namen: Security Enhancements für Android. Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt ist unter anderem die NSA, die auch das ursprüngliche SE Linux entwickelt hat. Später wurde es von Red Hat weiterentwickelt und bereits 2003 offiziell in den Linux-Kernel integriert. Nicht alle Linux-Distributionen setzen es aber ein. Es gibt ähnliche Frameworks, etwa Apparmor, das von Canonical in Ubuntu verwendet wird.

Mehr Sicherheit durch SE Android 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Thaodan 20. Nov 2014

Ist es aber nicht, was meinst weswegen MS für Android Geld bekommt.

Anonymer Nutzer 19. Nov 2014

Du übersieht dabei nur, dass es die breite Masse, überhaupt nicht interessiert, ob und...

Sirence 18. Nov 2014

Einfach Backup von den DRM Keys machen.

Trollversteher 18. Nov 2014

Woher wisst Ihr das? Bzw. was wisst Ihr denn, was in den proprietären binary-blobs...

underlines 18. Nov 2014

Chainfire ermöglicht wie bei jedem Update auch hier einfaches Root per SuperSU: https...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /