Abo
  • IT-Karriere:

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer

Das Rooten von Android-Geräten wird mit Android 5 deutlich schwieriger. Google hat das Sicherheitsframework SE Linux systemweit aktiviert. Nutzer müssen jetzt noch mehr zwischen der Kontrolle über ihr Gerät und der Sicherheit des Systems abwägen.

Artikel von veröffentlicht am
In Lollipop wird das Rooten eines Geräts deutlich schwieriger - aber nicht unmöglich.
In Lollipop wird das Rooten eines Geräts deutlich schwieriger - aber nicht unmöglich. (Bild: Yuri Samoilov/Flickr/CC BY 2.0)

Bereits vor der offiziellen Veröffentlichung von Android 5 meldete der Rooting-Experte Chainfire, dass es nahezu unmöglich sei, Root-Rechte in Lollipop zu erlangen. Denn Google hat Security Enhanced Android - oder SE Android - systemweit aktiviert, auch für den Startprozess. Dort konnten bislang Root-Rechte durch selbst gebaute Skripts aktiviert werden. Diese funktionieren jetzt nicht mehr.

Inhalt:
  1. SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
  2. Mehr Sicherheit durch SE Android
  3. Lollipop benötigt neuen Kernel für Root-Rechte

"Mit Android 5 wird SE Linux in allen Bereichen erzwungen", schreibt Google. Das Ausnutzen zahlreicher Schwachstellen sei mit Hilfe von SE Linux verhindert worden, seitdem es im vergangenen Jahr eingeführt wurde. In Android 5 sei SE Android noch weiter verbessert worden, auch mit Hilfe zahlreicher externer IT-Sicherheitsexperten. Dadurch bekomme das mobile Betriebssystem die Sicherheitsstandards, die Unternehmenskunden und Regierungen benötigen.

Ohne Root ein geschlossenes System

Aus der Entwicklergemeinschaft heißt es hingegen, Android werde immer mehr zu einem "Walled Garden", einem geschlossenen System. Der Entwickler Chainfire wiegelt ab. Er begrüße die Ausweitung von SE Linux, da es tatsächlich die Sicherheit in Android erhöhe. Auch wenn es jetzt schwieriger sei, Root-Rechte zu erlangen, unmöglich sei es nicht. Die Bedingungen hätten sich jedoch erschwert.

SE Linux in Android ist nicht neu. Seit 2012 wird das von Linux übernommene Sicherheitsframework speziell an Android angepasst und trägt sogar einen eigenen Namen: Security Enhancements für Android. Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt ist unter anderem die NSA, die auch das ursprüngliche SE Linux entwickelt hat. Später wurde es von Red Hat weiterentwickelt und bereits 2003 offiziell in den Linux-Kernel integriert. Nicht alle Linux-Distributionen setzen es aber ein. Es gibt ähnliche Frameworks, etwa Apparmor, das von Canonical in Ubuntu verwendet wird.

Mehr Sicherheit durch SE Android 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thaodan 20. Nov 2014

Ist es aber nicht, was meinst weswegen MS für Android Geld bekommt.

Anonymer Nutzer 19. Nov 2014

Du übersieht dabei nur, dass es die breite Masse, überhaupt nicht interessiert, ob und...

Sirence 18. Nov 2014

Einfach Backup von den DRM Keys machen.

Trollversteher 18. Nov 2014

Woher wisst Ihr das? Bzw. was wisst Ihr denn, was in den proprietären binary-blobs...

underlines 18. Nov 2014

Chainfire ermöglicht wie bei jedem Update auch hier einfaches Root per SuperSU: https...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /