Abo
  • IT-Karriere:

SDN: Google beschleunigt sein Peering mit einem Schuss Espresso

Bis zu 25 Prozent des weltweiten Internet-Verkehrs laufen an Googles Peering-Knoten vorbei, sagt das Unternehmen. Um das Routing dafür zu optimieren, nutzt Google die Software Espresso statt einzelner Hardware-Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt.
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt. (Bild: Scott Schiller, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Internet besteht bekanntermaßen nicht aus einem einzigen großen Netzwerk, sondern aus vielen Teilbereichen, die durch Peering miteinander verbunden sind. Laut Google bietet das Unternehmen zusammengefasst eine der weltweit größten Peering-Schnittstellen und verarbeitet deshalb 25 Prozent des gesamten Internet-Verkehrs. Um die Kommunikation mit den Netzen der Internet-Provider zu optimieren setzt Google deshalb auf die Software Espresso.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Mit dem intern genutzten Espresso verabschiedet sich Google langsam von der bisher üblichen Nutzung tausender einzelner Router, also klassischer Hardware, zum Verarbeiten des Netzwerkverkehrs und wendet sich dem sogenannten Software Defined Networking (SDN) zu. Eigenen Angaben zufolge sei Espresso "seit über zwei Jahren produktiv im Einsatz" und leite inzwischen 20 Prozent von Googles Gesamtverkehr ins Internet. Die restlichen 80 Prozent des Verkehrs nach außen übernehmen bei Google also noch Hardware-Router.

Software baut bessere Routen als Hardware

Für Google sind die Vorteile, die der SDN-Ansatz auch für das Peering bringt, offensichtlich: "Statt einen statischen Punkt zu wählen, um Benutzer einfach basierend auf ihrer IP-Adresse (oder schlimmer, die IP-Adresse ihres DNS-Resolvers) zu verbinden, wählen wir dynamisch den besten Punkt und verteilen unseren Verkehr auf der Grundlage tatsächlicher Leistungsdaten. Ebenso können wir in Echtzeit auf Ausfälle und Überlastung in unserem Netzwerk und im öffentlichen Internet reagieren", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung von Espresso.

Zudem "trennen wir die Logik und die Kontrolle des Verkehrsmanagements von den Grenzen der einzelnen Router. Anstatt sich auf Tausende von einzelnen Routern zu verlassen, um Paketströme zu verwalten und aus diesen zu lernen, schieben wir die Funktionalität auf ein verteiltes System, das die gesammelten Informationen extrahiert" - diese Informationen werden dann natürlich in der hauseigenen Cloud-Infrastruktur analysiert.

Weitere Details zu dem genauen Vorgehen, etwa wie und ob Google eigene Routing-Protokolle nutzt oder wie genau der Lastausgleich vollzogen wird, gibt Google wie zu erwarten aber nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /