Abo
  • Services:

SDN: Google beschleunigt sein Peering mit einem Schuss Espresso

Bis zu 25 Prozent des weltweiten Internet-Verkehrs laufen an Googles Peering-Knoten vorbei, sagt das Unternehmen. Um das Routing dafür zu optimieren, nutzt Google die Software Espresso statt einzelner Hardware-Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt.
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt. (Bild: Scott Schiller, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Internet besteht bekanntermaßen nicht aus einem einzigen großen Netzwerk, sondern aus vielen Teilbereichen, die durch Peering miteinander verbunden sind. Laut Google bietet das Unternehmen zusammengefasst eine der weltweit größten Peering-Schnittstellen und verarbeitet deshalb 25 Prozent des gesamten Internet-Verkehrs. Um die Kommunikation mit den Netzen der Internet-Provider zu optimieren setzt Google deshalb auf die Software Espresso.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Mit dem intern genutzten Espresso verabschiedet sich Google langsam von der bisher üblichen Nutzung tausender einzelner Router, also klassischer Hardware, zum Verarbeiten des Netzwerkverkehrs und wendet sich dem sogenannten Software Defined Networking (SDN) zu. Eigenen Angaben zufolge sei Espresso "seit über zwei Jahren produktiv im Einsatz" und leite inzwischen 20 Prozent von Googles Gesamtverkehr ins Internet. Die restlichen 80 Prozent des Verkehrs nach außen übernehmen bei Google also noch Hardware-Router.

Software baut bessere Routen als Hardware

Für Google sind die Vorteile, die der SDN-Ansatz auch für das Peering bringt, offensichtlich: "Statt einen statischen Punkt zu wählen, um Benutzer einfach basierend auf ihrer IP-Adresse (oder schlimmer, die IP-Adresse ihres DNS-Resolvers) zu verbinden, wählen wir dynamisch den besten Punkt und verteilen unseren Verkehr auf der Grundlage tatsächlicher Leistungsdaten. Ebenso können wir in Echtzeit auf Ausfälle und Überlastung in unserem Netzwerk und im öffentlichen Internet reagieren", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung von Espresso.

Zudem "trennen wir die Logik und die Kontrolle des Verkehrsmanagements von den Grenzen der einzelnen Router. Anstatt sich auf Tausende von einzelnen Routern zu verlassen, um Paketströme zu verwalten und aus diesen zu lernen, schieben wir die Funktionalität auf ein verteiltes System, das die gesammelten Informationen extrahiert" - diese Informationen werden dann natürlich in der hauseigenen Cloud-Infrastruktur analysiert.

Weitere Details zu dem genauen Vorgehen, etwa wie und ob Google eigene Routing-Protokolle nutzt oder wie genau der Lastausgleich vollzogen wird, gibt Google wie zu erwarten aber nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. 116,75€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /