• IT-Karriere:
  • Services:

SDN: Google beschleunigt sein Peering mit einem Schuss Espresso

Bis zu 25 Prozent des weltweiten Internet-Verkehrs laufen an Googles Peering-Knoten vorbei, sagt das Unternehmen. Um das Routing dafür zu optimieren, nutzt Google die Software Espresso statt einzelner Hardware-Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt.
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt. (Bild: Scott Schiller, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Internet besteht bekanntermaßen nicht aus einem einzigen großen Netzwerk, sondern aus vielen Teilbereichen, die durch Peering miteinander verbunden sind. Laut Google bietet das Unternehmen zusammengefasst eine der weltweit größten Peering-Schnittstellen und verarbeitet deshalb 25 Prozent des gesamten Internet-Verkehrs. Um die Kommunikation mit den Netzen der Internet-Provider zu optimieren setzt Google deshalb auf die Software Espresso.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Mit dem intern genutzten Espresso verabschiedet sich Google langsam von der bisher üblichen Nutzung tausender einzelner Router, also klassischer Hardware, zum Verarbeiten des Netzwerkverkehrs und wendet sich dem sogenannten Software Defined Networking (SDN) zu. Eigenen Angaben zufolge sei Espresso "seit über zwei Jahren produktiv im Einsatz" und leite inzwischen 20 Prozent von Googles Gesamtverkehr ins Internet. Die restlichen 80 Prozent des Verkehrs nach außen übernehmen bei Google also noch Hardware-Router.

Software baut bessere Routen als Hardware

Für Google sind die Vorteile, die der SDN-Ansatz auch für das Peering bringt, offensichtlich: "Statt einen statischen Punkt zu wählen, um Benutzer einfach basierend auf ihrer IP-Adresse (oder schlimmer, die IP-Adresse ihres DNS-Resolvers) zu verbinden, wählen wir dynamisch den besten Punkt und verteilen unseren Verkehr auf der Grundlage tatsächlicher Leistungsdaten. Ebenso können wir in Echtzeit auf Ausfälle und Überlastung in unserem Netzwerk und im öffentlichen Internet reagieren", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung von Espresso.

Zudem "trennen wir die Logik und die Kontrolle des Verkehrsmanagements von den Grenzen der einzelnen Router. Anstatt sich auf Tausende von einzelnen Routern zu verlassen, um Paketströme zu verwalten und aus diesen zu lernen, schieben wir die Funktionalität auf ein verteiltes System, das die gesammelten Informationen extrahiert" - diese Informationen werden dann natürlich in der hauseigenen Cloud-Infrastruktur analysiert.

Weitere Details zu dem genauen Vorgehen, etwa wie und ob Google eigene Routing-Protokolle nutzt oder wie genau der Lastausgleich vollzogen wird, gibt Google wie zu erwarten aber nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  2. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)

Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /