Abo
  • Services:
Anzeige
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt.
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt. (Bild: Scott Schiller, flickr.com/CC-BY 2.0)

SDN: Google beschleunigt sein Peering mit einem Schuss Espresso

Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt.
Zum Aufbau von Googles Espresso haben die Entwickler bestimmt sehr viel Kaffee benötigt. (Bild: Scott Schiller, flickr.com/CC-BY 2.0)

Bis zu 25 Prozent des weltweiten Internet-Verkehrs laufen an Googles Peering-Knoten vorbei, sagt das Unternehmen. Um das Routing dafür zu optimieren, nutzt Google die Software Espresso statt einzelner Hardware-Komponenten.

Das Internet besteht bekanntermaßen nicht aus einem einzigen großen Netzwerk, sondern aus vielen Teilbereichen, die durch Peering miteinander verbunden sind. Laut Google bietet das Unternehmen zusammengefasst eine der weltweit größten Peering-Schnittstellen und verarbeitet deshalb 25 Prozent des gesamten Internet-Verkehrs. Um die Kommunikation mit den Netzen der Internet-Provider zu optimieren setzt Google deshalb auf die Software Espresso.

Anzeige

Mit dem intern genutzten Espresso verabschiedet sich Google langsam von der bisher üblichen Nutzung tausender einzelner Router, also klassischer Hardware, zum Verarbeiten des Netzwerkverkehrs und wendet sich dem sogenannten Software Defined Networking (SDN) zu. Eigenen Angaben zufolge sei Espresso "seit über zwei Jahren produktiv im Einsatz" und leite inzwischen 20 Prozent von Googles Gesamtverkehr ins Internet. Die restlichen 80 Prozent des Verkehrs nach außen übernehmen bei Google also noch Hardware-Router.

Software baut bessere Routen als Hardware

Für Google sind die Vorteile, die der SDN-Ansatz auch für das Peering bringt, offensichtlich: "Statt einen statischen Punkt zu wählen, um Benutzer einfach basierend auf ihrer IP-Adresse (oder schlimmer, die IP-Adresse ihres DNS-Resolvers) zu verbinden, wählen wir dynamisch den besten Punkt und verteilen unseren Verkehr auf der Grundlage tatsächlicher Leistungsdaten. Ebenso können wir in Echtzeit auf Ausfälle und Überlastung in unserem Netzwerk und im öffentlichen Internet reagieren", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung von Espresso.

Zudem "trennen wir die Logik und die Kontrolle des Verkehrsmanagements von den Grenzen der einzelnen Router. Anstatt sich auf Tausende von einzelnen Routern zu verlassen, um Paketströme zu verwalten und aus diesen zu lernen, schieben wir die Funktionalität auf ein verteiltes System, das die gesammelten Informationen extrahiert" - diese Informationen werden dann natürlich in der hauseigenen Cloud-Infrastruktur analysiert.

Weitere Details zu dem genauen Vorgehen, etwa wie und ob Google eigene Routing-Protokolle nutzt oder wie genau der Lastausgleich vollzogen wird, gibt Google wie zu erwarten aber nicht an.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  2. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02

  4. Re: Forken

    ibsi | 12:02

  5. Re: Harmonie zwischen Kapitalismus und dem...

    staples | 11:59


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel