• IT-Karriere:
  • Services:

SD-WAN: Cisco und Google übernehmen die Netzwerkanbindung der Kunden

Die beiden Unternehmen kooperieren und wollen Anwendungen in der Google-Cloud über Ciscos Infrastruktur schnell und einfach bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und Cisco verbinden Kunden mit der Cloud.
Google und Cisco verbinden Kunden mit der Cloud. (Bild: Cisco/Google)

Google und Cisco wollen ihre Zusammenarbeit weiter stärken. Deshalb bieten die Unternehmen das Cisco SD-WAN Cloud Hub with Google Cloud an. Hinter diesem sperrigen Namen steckt ein einfaches Konzept: Ciscos Software-Defined-Netzwerk soll Kundenstandorte effizienter mit Applikationen in Googles Cloud-Rechenzentren verbinden. Da es sich um ein Wide Area Network handelt, reicht das Angebot bis zu Standorten, aber nicht zu einzelnen Client-PCs. Lokale Netzwerke, die Hardware innerhalb der Büros und Rechenzentren verbinden, müssen vorhanden sein oder werden über andere Angebote aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Über Ciscos SD-WAN lassen sich allerdings Standorte untereinander verbinden, etwa wenn Daten von einem Kundenrechenzentrum zu Kundenbüros geleitet werden müssen. Der Vorteil einer solchen Software-Defined-Lösung: Das Management von eigener Netzwerkhardware und Sicherheitsebenen wird von Cisco und Google übernommen und muss nicht intern gelöst werden. Cisco SD-WAN Cloud Hub with Google Cloud kann Ressourcen automatisch an die Anforderungen der Kunden anpassen, etwa wenn Standorte ausgebaut werden und mehr Bandbreite benötigt wird.

Security auf Anwendungsebene

Zudem wollen die Partner sich um Security-Maßnahmen kümmern. Kunden sollen auch auf Anwendungsebene - OSI-Layer 7 - diverse Sicherheitseinstellungen vornehmen können. Das System soll sinnvoll für Kunden sein, die ihre Programme und Produkte in Googles Cloud einrichten, da diese automatisch und ohne manuelles Anpassen vom Kunden bis zum Rechenzentrum übertragen werden können.

Das Angebot wird in mehr als 200 Ländern angeboten, unter anderem Deutschland. Wenn Kunden ihre Netzwerkinfrastruktur Drittanbietern überlassen, birgt das allerdings das Risiko einer starken Bindung an die Anbieter - in diesem Fall Cisco und Google. Dessen sollten sich potentielle Kunden bewusst sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

polarkreis 26. Apr 2020 / Themenstart

Dann kann man auch gleich alles öffentlich online stellen ...

MCCornholio 25. Apr 2020 / Themenstart

Cisco hat einen Cloud Controller für eine SD-WAN Over the Top Technologie in seiner...

Zoj 24. Apr 2020 / Themenstart

Kommt drauf an, welches Cisco-Produkt du konkret ersetzen willst.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /