Abo
  • IT-Karriere:

SD Specification 5.1: SD-Karten mit fragwürdiger App-Performance-Klassifizierung

Mit der SD Card Specification 5.1 führt die standardgebende SD Association eine neue Geschwindigkeitsklassifizierung ein. Diese neuen Geschwindigkeitsstufen sollen vor allem Android-Nutzern helfen. Eine Herausforderung dürfte zudem mittlerweile das Platzieren von SD-Logos auf kleinen Karten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Logo für SD-Karten
Ein neues Logo für SD-Karten (Bild: SD Association)

Nach der Speed Class und der UHS Speed Class führt die SD Association mit der SD Card Specification 5.1 die App Speed Class ein. Die erste App Speed Class nennt sich A1 und wird offiziell Application Performance Class genannt. Für die Stufe A1, die zunächst die einzige Klasse sein wird, gilt, dass der IOPS-Wert lesend mindestens 1.500 betragen muss und schreibend 500 IOPS zu gewährleisten sind. Angaben zur Queue Depth macht die SD Association nicht. Teils übernimmt die Klasse A1 auch die Speed Class und UHS Speed Class. Als Minimum werden 10 MByte/s als "Sustained Sequential performance" vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Das entspricht der höchsten Geschwindigkeitsklasse 10 und der niedrigsten UHS-Geschwindigkeitsklasse 1 im High-Speed-Modus beziehungsweise im deutlich schnelleren UHS-I/II-Bus-Modus. Wie gehabt setzt die SD Association also auf ein einzuhaltenes Minimum, statt tatsächlich Werte anzuzeigen. In der Regel drucken Hersteller deswegen neben dem Logo beispielsweise noch Datenraten auf die SD-Karte oder die Verpackung. Über die tatsächliche Geschwindigkeit der Karte sagt die Klassifizierung dementsprechend nichts. Wer eine schnelle Karte haben will, der kann sich nicht an den Geschwindigkeitsklassen orientieren, zumal die höchste UHS-Stufe 3 mit 30 MByte/s längst kein Problem mehr für Hardwarehersteller ist.

Viele Logos auf kleinen Karten

Mit den A-Klassen entfällt also nicht die Notwendigkeit, die Logos der Speed Class, der UHS Speed Class und des unterstützten UHS-Bus-Modus auf die SD-Karte mitaufzudrucken. Schon heute neigen manche Hersteller dazu, alle drei Symbole aufzudrucken plus die Kapazität, die Kapazitätskategorie (SD, SDHX, SDXC) und die werbewirksamen Geschwindigkeitsstufen. Langsam geht der Platz auf den Karten aus, zumindest auf den Micro-SD-Karten. Nach derzeitigen Informationen muss eine A1-Karte beispielsweise nicht im UHS-Bus-Modus I laufen und damit die UHS-Speedclass 1 unterstützen, sie könnte auch im langsameren High-Speed-Modus mit der Speed Class 10 arbeiten. Genauso gut könnte eine A1-Karte aber auch eine sehr schnelle Karte mit UHS-Speed-Class 3 im UHS-Bus-Modus II sein. Für den Anwender wird das Entschlüsseln der Werte auf den Karten demnach schwerer.

Die SD Association sieht das natürlich anders. Die neue Klassifizierung soll dem Kunden helfen, zu beurteilen, ob eine SD-Karte den Anforderungen der neuen Google-Tests für Android genügt. Allerdings betont die SD Association, dass eine Klassifizierung als A1 keine Garantie dafür ist, dass die Karte Googles Ansprüchen genügt. Die Testumgebung, was dann beispielsweise das Smartphone wäre, ist auch wichtig dafür. Auch diese muss sicherstellen, dass mit einer A1-Karte so umgegangen wird, dass die Fähigkeiten ausgenutzt werden können.

Wann die ersten Karten mit A1-Logo auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt. Die Anforderungen sind allerdings durchaus eine Herausforderung im SD-Karten-Bereich. Hohe IOPS-Werte sind eher teuren und sehr schnellen SD-Karten vorbehalten. Sie existieren allerdings bereits. Im Vergleich zu den neuen UFS-Cards sind die Werte allerdings lächerlich gering.

Das A1-Logo könnte aber indirekt dafür sorgen, dass mehr SD-Karten-Hersteller auch in niedrigen Preisbereichen gute Karten auf den Markt bringen und damit die Notwendigkeit für neue UFS-Karten senken, deren Start sehr langsam verläuft. Das setzt allerdings voraus, dass die Kunden die Logos bei SD-Karten nicht nur zuordnen können, sondern auch einfordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Rudi Mental 01. Dez 2016

"Wie gehabt setzt die SD Association also auf ein einzuhaltenes Minimum, statt...

nille02 30. Nov 2016

Ja und Nein. Im PI merke ich den Unterschied auch, dabei ist der SD Bus im PI schnarch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /