Abo
  • Services:
Anzeige
Ein neues Logo für SD-Karten
Ein neues Logo für SD-Karten (Bild: SD Association)

SD Specification 5.1: SD-Karten mit fragwürdiger App-Performance-Klassifizierung

Ein neues Logo für SD-Karten
Ein neues Logo für SD-Karten (Bild: SD Association)

Mit der SD Card Specification 5.1 führt die standardgebende SD Association eine neue Geschwindigkeitsklassifizierung ein. Diese neuen Geschwindigkeitsstufen sollen vor allem Android-Nutzern helfen. Eine Herausforderung dürfte zudem mittlerweile das Platzieren von SD-Logos auf kleinen Karten werden.

Nach der Speed Class und der UHS Speed Class führt die SD Association mit der SD Card Specification 5.1 die App Speed Class ein. Die erste App Speed Class nennt sich A1 und wird offiziell Application Performance Class genannt. Für die Stufe A1, die zunächst die einzige Klasse sein wird, gilt, dass der IOPS-Wert lesend mindestens 1.500 betragen muss und schreibend 500 IOPS zu gewährleisten sind. Angaben zur Queue Depth macht die SD Association nicht. Teils übernimmt die Klasse A1 auch die Speed Class und UHS Speed Class. Als Minimum werden 10 MByte/s als "Sustained Sequential performance" vorausgesetzt.

Anzeige

Das entspricht der höchsten Geschwindigkeitsklasse 10 und der niedrigsten UHS-Geschwindigkeitsklasse 1 im High-Speed-Modus beziehungsweise im deutlich schnelleren UHS-I/II-Bus-Modus. Wie gehabt setzt die SD Association also auf ein einzuhaltenes Minimum, statt tatsächlich Werte anzuzeigen. In der Regel drucken Hersteller deswegen neben dem Logo beispielsweise noch Datenraten auf die SD-Karte oder die Verpackung. Über die tatsächliche Geschwindigkeit der Karte sagt die Klassifizierung dementsprechend nichts. Wer eine schnelle Karte haben will, der kann sich nicht an den Geschwindigkeitsklassen orientieren, zumal die höchste UHS-Stufe 3 mit 30 MByte/s längst kein Problem mehr für Hardwarehersteller ist.

Viele Logos auf kleinen Karten

Mit den A-Klassen entfällt also nicht die Notwendigkeit, die Logos der Speed Class, der UHS Speed Class und des unterstützten UHS-Bus-Modus auf die SD-Karte mitaufzudrucken. Schon heute neigen manche Hersteller dazu, alle drei Symbole aufzudrucken plus die Kapazität, die Kapazitätskategorie (SD, SDHX, SDXC) und die werbewirksamen Geschwindigkeitsstufen. Langsam geht der Platz auf den Karten aus, zumindest auf den Micro-SD-Karten. Nach derzeitigen Informationen muss eine A1-Karte beispielsweise nicht im UHS-Bus-Modus I laufen und damit die UHS-Speedclass 1 unterstützen, sie könnte auch im langsameren High-Speed-Modus mit der Speed Class 10 arbeiten. Genauso gut könnte eine A1-Karte aber auch eine sehr schnelle Karte mit UHS-Speed-Class 3 im UHS-Bus-Modus II sein. Für den Anwender wird das Entschlüsseln der Werte auf den Karten demnach schwerer.

Die SD Association sieht das natürlich anders. Die neue Klassifizierung soll dem Kunden helfen, zu beurteilen, ob eine SD-Karte den Anforderungen der neuen Google-Tests für Android genügt. Allerdings betont die SD Association, dass eine Klassifizierung als A1 keine Garantie dafür ist, dass die Karte Googles Ansprüchen genügt. Die Testumgebung, was dann beispielsweise das Smartphone wäre, ist auch wichtig dafür. Auch diese muss sicherstellen, dass mit einer A1-Karte so umgegangen wird, dass die Fähigkeiten ausgenutzt werden können.

Wann die ersten Karten mit A1-Logo auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt. Die Anforderungen sind allerdings durchaus eine Herausforderung im SD-Karten-Bereich. Hohe IOPS-Werte sind eher teuren und sehr schnellen SD-Karten vorbehalten. Sie existieren allerdings bereits. Im Vergleich zu den neuen UFS-Cards sind die Werte allerdings lächerlich gering.

Das A1-Logo könnte aber indirekt dafür sorgen, dass mehr SD-Karten-Hersteller auch in niedrigen Preisbereichen gute Karten auf den Markt bringen und damit die Notwendigkeit für neue UFS-Karten senken, deren Start sehr langsam verläuft. Das setzt allerdings voraus, dass die Kunden die Logos bei SD-Karten nicht nur zuordnen können, sondern auch einfordern.


eye home zur Startseite
Rudi Mental 01. Dez 2016

"Wie gehabt setzt die SD Association also auf ein einzuhaltenes Minimum, statt...

nille02 30. Nov 2016

Ja und Nein. Im PI merke ich den Unterschied auch, dabei ist der SD Bus im PI schnarch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München oder Augsburg
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 7,49€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel