Abo
  • Services:

SD 7.1: Auch MicroSD-Karten schaffen fast 1 GByte pro Sekunde

Bisher konnten nur SD-Karten PCI Express nutzen. Mit dem neuen SD-Standard 7.1 überträgt die SD Association die Fähigkeit auf die kleinsten SD-Karten. Dabei gibt es kleine Änderungen für die SD-Express-Kontakte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Micro-Varianten der SD-Karten werden schneller. (Symbolbild)
Die Micro-Varianten der SD-Karten werden schneller. (Symbolbild) (Bild: Mladen Antonov/AFP)

Die SD Association erweitert den SD-Standard, um auch die MicroSD-Karten zu beschleunigen. Mit der Version 7.1 können auch die kleinen Karten PCI-Express-Lanes nutzen und so die Geschwindigkeit enorm steigern. Sie gehören damit ebenfalls zu den SD-Express-Karten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

Der SD-Express-Standard ist noch recht jung. Er wurde erst vor etwas mehr als einem halben Jahr vorgestellt. Vor rund einem Jahr gab es bereits erste Demonstrationen, so hat uns Sandisk auf dem MWC 2018 eine erste Demo mit 900 MByte/s gezeigt.

Große Änderungen gibt es nicht. Die maximale Geschwindigkeit entspricht dabei den normalen SD-Karten und liegt bei ebenfalls 985 MByte/s. Im Vergleich zum aktuellen UHS-III-Modus für Micro- und reguläre SD-Karten ist das eine Steigerung von rund 50 Prozent. Damit SD-Express funktioniert, gibt es minimale Änderungen. Auch die MicroSD-Express-Karten haben eine zweite Kontaktreihe. Diese wurde allerdings geringfügig verkleinert und in Richtung Lesegerät verschoben. Die erste Kontaktreihe ist wie gehabt für die Abwärtskompatibilität für UHS-1-Geräte, die zweite für PCI Express.

  • Übersicht der SD-Karten (Bild: SDA)
Übersicht der SD-Karten (Bild: SDA)

MicroSD-Express-Karten sind nicht kompatibel mit dem UHS-II- oder III-Modus. Wer also ein solches Lesegerät hat, kauft besser UHS-II/III-Karten, da eine SD-Express-Karte im UHS-I-Modus nur 104 MByte/s transferieren kann.

Damit die ganzen unterschiedlichen Modi und vor allem Logos die Anwender nicht zu sehr verwirren, hat die SD Association begleitend zum neuen 7.1er-Standard eine aktualisierte und leicht verständliche PDF-Broschüre für Endkunden veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 18,99€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Jürgen Troll 27. Feb 2019 / Themenstart

Ähhh... dein ernst? So ziemlich jede M.2 SSD drosselt, siehe diverse Reviews wie hier...

honna1612 27. Feb 2019 / Themenstart

Man kann sich ja einfach die Datenrate ausrechnen, die eine 8k 60fps kamera verarbeiten...

Bonita.M 26. Feb 2019 / Themenstart

Das Geparden-Kitten oder das Gazellen-Baby?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /