Abo
  • IT-Karriere:

SD 7.1: Auch Micro-SD-Karten schaffen fast 1 GByte pro Sekunde

Bisher konnten nur SD-Karten PCI Express nutzen. Mit dem neuen SD-Standard 7.1 überträgt die SD Association die Fähigkeit auf die kleinsten SD-Karten. Dabei gibt es kleine Änderungen für die SD-Express-Kontakte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Micro-Varianten der SD-Karten werden schneller. (Symbolbild)
Die Micro-Varianten der SD-Karten werden schneller. (Symbolbild) (Bild: Mladen Antonov/AFP)

Die SD Association erweitert den SD-Standard, um auch die Micro-SD-Karten zu beschleunigen. Mit der Version 7.1 können auch die kleinen Karten PCI-Express-Lanes nutzen und so die Geschwindigkeit enorm steigern. Sie gehören damit ebenfalls zu den SD-Express-Karten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim

Der SD-Express-Standard ist noch recht jung. Er wurde erst vor etwas mehr als einem halben Jahr vorgestellt. Vor rund einem Jahr gab es bereits erste Demonstrationen, so hat uns Sandisk auf dem MWC 2018 eine erste Demo mit 900 MByte/s gezeigt.

Große Änderungen gibt es nicht. Die maximale Geschwindigkeit entspricht dabei den normalen SD-Karten und liegt bei ebenfalls 985 MByte/s. Im Vergleich zum aktuellen UHS-III-Modus für Micro- und reguläre SD-Karten ist das eine Steigerung von rund 50 Prozent. Damit SD-Express funktioniert, gibt es minimale Änderungen. Auch die Micro-SD-Express-Karten haben eine zweite Kontaktreihe. Diese wurde allerdings geringfügig verkleinert und in Richtung Lesegerät verschoben. Die erste Kontaktreihe ist wie gehabt für die Abwärtskompatibilität für UHS-1-Geräte, die zweite für PCI Express.

  • Übersicht der SD-Karten (Bild: SDA)
Übersicht der SD-Karten (Bild: SDA)

Micro-SD-Express-Karten sind nicht kompatibel mit dem UHS-II- oder III-Modus. Wer also ein solches Lesegerät hat, kauft besser UHS-II/III-Karten, da eine SD-Express-Karte im UHS-I-Modus nur 104 MByte/s transferieren kann.

Damit die ganzen unterschiedlichen Modi und vor allem Logos die Anwender nicht zu sehr verwirren, hat die SD Association begleitend zum neuen 7.1er-Standard eine aktualisierte und leicht verständliche PDF-Broschüre für Endkunden veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 26,99€
  4. (-75%) 3,75€

Jürgen Troll 27. Feb 2019

Ähhh... dein ernst? So ziemlich jede M.2 SSD drosselt, siehe diverse Reviews wie hier...

honna1612 27. Feb 2019

Man kann sich ja einfach die Datenrate ausrechnen, die eine 8k 60fps kamera verarbeiten...

Bonita.M 26. Feb 2019

Das Geparden-Kitten oder das Gazellen-Baby?


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /