Abo
  • IT-Karriere:

Sculpt Ergonomic Desktop im Praxistest: Mantarochen mit Makel

Zum Sculpt Ergonomic Desktop gehört die erste ergonomische Tastatur von Microsoft mit Notebooktasten. Die zuvor ausladende Tastatur wurde verkleinert. Unzufrieden sind wir mit dem neuen Tastenlayout.

Artikel veröffentlicht am ,
Sculpt Ergonomic Desktop von Microsoft
Sculpt Ergonomic Desktop von Microsoft (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Sculpt Ergonomic Desktop heißt Microsofts neues Paket aus ergonomischer Tastatur und dazugehöriger Maus. Es ist die erste ergonomische Tastatur von Microsoft, die mit flachen Tasten nach Chiclet-Bauart ausgestattet ist. Das Zahlenfeld wurde ausgelagert, damit die Maus dichter an die Tastatur rückt. Beides hat uns im Praxistest gefallen. Gestört hat uns dagegen das umgebaute Tastenlayout.

Ergonomische Tastaturen sind für Nutzer gedacht, die viel mit der Tastatur arbeiten und idealerweise das Zehnfingersystem beherrschen. Mit diesen Tastaturen soll die Belastung für Hand- und Armgelenke verringert und Verletzungen vorgebeugt werden. Das Schreiben auf einer ergonomischen Tastatur kann eine spürbare Entlastung bringen, weil das sonst übliche Tastenlayout aufgebrochen wird: In der Mitte wird die Tastatur so geteilt, dass auf der einen Hälfte alle Tasten sind, die mit der linken Hand getippt werden. Auf der anderen Seite befinden sich die Tasten, die mit rechts bedient werden.

  • Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard mit Tastaturerhebung (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard mit Tastaturerhebung (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard mit offenem Batteriefach (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Zahlentastatur des Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus mit geöffnetem Batteriefach (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Beide Tastenhälften sind zur Tastaturmitte aufsteigend geformt, damit die Handgelenke nicht gedreht werden müssen und die Handmuskulatur entlastet wird. Zudem kann es hilfreich sein, die Tastatur nach hinten aufsteigend anzukippen, damit die Handgelenke gerade auf der Tastatur liegen. An diesen Grundprinzipien hält Microsoft mit der Tastatur des Sculpt Ergonomic Desktop fest.

Dem Mantarochen nachempfunden

Während der Entwicklung trug die Tastatur den Codenamen Mantarochen, was auf das Design anspielt. Microsofts erste ergonomische Tastatur mit Chiclettasten haben wir für den Test mit dem rund acht Jahre alten Natural Ergonomic Keyboard 4000 verglichen. Das damit eingeführte Tastenlayout ist seither unverändert geblieben. Danach gab es mit dem Natural Ergonomic Desktop 7000 nur einen Ableger, der kabellos arbeitete.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn

Im Vergleich zum Vorgängermodell fällt die veränderte Bauweise auf. Die Tastatur des Sculpt Ergonomic Desktop ist sehr dünn, was ihr ein elegantes Aussehen verleiht, wozu auch die Klavierlackoptik beiträgt. Eine nette Designidee ist es, den Bereich zwischen den beiden Tastenhälften freizulassen. Beibehalten wurde die in die Tastatur integrierte Handballenauflage. Sie soll sicherstellen, dass die Handgelenke gerade auf der Tastatur liegen und geschont werden.

Microsoft lagert den Tastenblock aus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Eintagsfliege1234 19. Dez 2013

Eine einzige Variante des Schreibens als die einzig gesunde zu betiteln ist ja schon an...

Sharkuu 18. Dez 2013

ist diese tastatur nicht zu gebrauchen. erhlich. genauso schlecht wie jede 0815 tastatur...

ProfRiemann 18. Dez 2013

Meine Kombination "Kinesis Freestyle mit Evoluent-Maus" gefällt mir dann doch besser...

FaLLoC 17. Dez 2013

...Dich zu zwingen einigermaßen vernünftig mit der Tastatur zu arbeiten, warum gehst Du...

barni_e 17. Dez 2013

Das hat mich auch gestört beim Programmieren. Hab die Tastenbelegung geändert...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /