• IT-Karriere:
  • Services:

Angenehmes Tippen dank flacher Chiclettasten

Das macht das Umschalten vergleichsweise mühselig. Hier wäre eine Funktionstaste für den temporären Wechsel der Modi wie bei Notebooks sinnvoller gewesen. Damit könnte der Nutzer mal eben die Lautstärke regulieren und dann wieder zur gewohnten Funktionstastenbelegung zurückkehren. Der Schiebeschalter bewirkt, dass kaum zwischen den Funktionstasten und den Sondertasten umgeschaltet wird, weil es sich nicht flüssig in die normalen Arbeitsabläufe integrieren lässt. Vor allem das Regulieren der Lautstärke und das Pausieren der Wiedergabe sollten einfacher zu erreichen sein. Lediglich der Taschenrechner hat weiterhin eine separate Taste.

  • Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard mit Tastaturerhebung (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard mit Tastaturerhebung (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard mit offenem Batteriefach (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Zahlentastatur des Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sculpt Ergonomic Maus mit geöffnetem Batteriefach (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Natural Ergonomic Keyboard 4000 im Vergleich zum Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Sculpt Ergonomic Keyboard (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Wir hätten es sinnvoll gefunden, die Tastatur noch 1 cm tiefer zu machen und dafür eine Funktionstastenreihe und eine Sondertastenreihe beizubehalten. Denn Microsoft hat die Funktionstasten sehr kompakt gestaltet, so dass eine weitere Tastenreihe die Mantarochen-Tastatur nur unwesentlich größer gemacht hätte. Die Funktionstasten haben einen auffällig anderen Druckpunkt als die übrigen Tasten. Im direkten Vergleich wirken sie etwas schwammiger, schwergängiger und weniger präzise.

Flache Chiclettasten bringen Entlastung für die Finger

Der Einsatz der flachen Tasten in Chiclet-Bauart ist eine gute Idee und entlastet beim Tippen, weil sich die Finger aufgrund des geringeren Hubs weniger bewegen müssen als bei einer herkömmlichen Tastatur. Insgesamt ergibt sich ein angenehmes Tippgefühl. Die Hände liegen bequem auf der gepolsterten Handballenauflage, die aus einem leicht rauen Material besteht, damit die Hände nicht wegrutschen.

Das alte Natural Ergonomic Keyboard hatte noch LEDs für den Status der Caps-Lock und Num-Lock-Taste. Auf dem neuen Modell gibt es keinerlei Benachrichtigungen mehr; wenn Caps-Lock umgeschaltet wird, erscheint immerhin eine Einblendung auf dem Bildschirm. Beim Drücken der Num-Lock-Taste fehlt dies völlig, so dass der Nutzer durch Probieren erfährt, wie das Tastenfeld gerade eingestellt ist. Hier wäre eine LED am Gerät hilfreich, die den Status signalisiert. Wenn etwa die Caps-Lock-Taste nur leuchtet, wenn die Taste aktiv ist, sollte sich der Stromverbrauch in Grenzen halten.

Neu gestalteter Funktionsblock

Microsoft hat den Block mit Cursortasten mit dem darüber befindlichen Funktionsblock neu gestaltet. Wer direkt vom alten Natural Ergonomic Keyboard zur Mantarochen-Tastatur wechselt und den bisherigen Funktionsblock oberhalb der Cursortasten blind bedienen kann, wird sich über diese Entscheidung von Microsoft ärgern. Denn es bedarf viel Einarbeitungszeit, bis sich der Anwender an die neue Tastenanordnung gewöhnt hat und diese ebenfalls entsprechend schnell bedienen kann.

Es ist rätselhaft, weshalb Microsoft die Tastenanordnung ausgerechnet bei einer Tastatur verändert, die sich vornehmlich an Blindschreiber richtet. Microsoft selbst konnte keinen Grund dafür nennen. Wir hätten uns gewünscht, Microsoft hätte der Tastatur die 1,5 cm mehr Platz in der Breite gegönnt und den Funktionsblock nicht umgestaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft lagert den Tastenblock ausMantarochen-Tastatur gibt es nur drahtlos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Eintagsfliege1234 19. Dez 2013

Eine einzige Variante des Schreibens als die einzig gesunde zu betiteln ist ja schon an...

Sharkuu 18. Dez 2013

ist diese tastatur nicht zu gebrauchen. erhlich. genauso schlecht wie jede 0815 tastatur...

ProfRiemann 18. Dez 2013

Meine Kombination "Kinesis Freestyle mit Evoluent-Maus" gefällt mir dann doch besser...

FaLLoC 17. Dez 2013

...Dich zu zwingen einigermaßen vernünftig mit der Tastatur zu arbeiten, warum gehst Du...

barni_e 17. Dez 2013

Das hat mich auch gestört beim Programmieren. Hab die Tastenbelegung geändert...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /