Abo
  • IT-Karriere:

Sculpt Ergonomic Desktop: Ergonomische Mantarochen-Tastatur von Microsoft

Microsoft hat mit dem Sculpt Ergonomic Desktop eine geteilte Tastatur samt Maus vorgestellt, die auf Wunsch abschüssig eingestellt werden kann. So soll Ermüdungserscheinungen vorgebeugt werden. Sie trägt den Codenamen Manta Ray.

Artikel veröffentlicht am ,
Sculpt Ergonomic Desktop
Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)

Das Sculpt Ergonomic Desktop ist eine neue ergonomische Tastatur von Microsoft, mit der das Unternehmen an eine fast 20-jährige Tradition anknüpft. 1994 stellte Microsoft sein erstes "Natural-Keyboard" in den USA vor. Schon damals war dessen Tastenfeld geteilt und hügelig, zur Mitte hin aufsteigend geformt.

  • Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
  • Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
  • Hochgestelltes Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
  • Flach liegendes Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
  • Tastenblock des Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
  • Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
Sculpt Ergonomic Desktop (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Die neue Version Sculpt Ergonomic Desktop besitzt zwar immer noch einen separaten Tastenblock, doch der ist mittlerweile ein eigenständiges Gerät. Das ermöglicht die Aufstellung der Tastatur auch an Stellen, wo wenig Platz vorhanden ist. Als drittes Gerät liegt dem Set mit der "Sculpt Ergonomic Mouse" eine ergonomisch geformte Maus bei, die wie auch die Tastatur und der Ziffernblock per Funk Kontakt mit dem Rechner aufnehmen.

Die Handballenauflage der Tastatur ist gepolstert. Wer möchte, kann die Tastatur auch so aufstellen, dass sie vorn zum Nutzer hin höher steht. Nach Angaben von Microsoft war der interne Codename der Tastatur Manta Ray, weil sie mit ihrer geschwungenen Form und dem schwarzen Äußeren an einen Mantarochen erinnert.

  • Sculpt Ergonomic Mouse (Bild: Microsoft)
  • Sculpt Ergonomic Mouse (Bild: Microsoft)
  • Sculpt Ergonomic Mouse (Bild: Microsoft)
Sculpt Ergonomic Mouse (Bild: Microsoft)

Die Tastatur ist auf Windows hin optimiert und enthält entsprechende Zusatztasten für die Charms in Windows 8 und Windows 8.1 sowie Tasten zur Mediensteuerung.

Die Maus ist größer als die meisten anderen Mäuse, um die Kontaktmöglichkeit zwischen Handunterseite und Schreibtischoberfläche zu reduzieren. Das soll der Karpaltunnel-Reizung entgegenwirken. Außerdem soll die angewinkelte Maus dafür sorgen, dass der Unterarm in einer entspannten Position gehalten werden kann. Auf der Maus befindet sich ein Windows-Knopf, um den Startbildschirm von Windows 8 mit einem Tastendruck aufzurufen, sowie ein "Zurück"-Knopf für eine vereinfachte Navigation und ein Vier-Wege-Scrollrad für vertikales und horizontales Scrollen in Dokumenten und Webseiten.

Das Sculpt Ergonomic Desktop soll in den USA noch im August 2013 für rund 130 US-Dollar auf den Markt kommen. Die Sculpt Ergonomic Mouse soll auch separat für rund 60 US-Dollar in den Handel kommen.

Nachtrag vom 14. August 2013, 10:57 Uhr

In Deutschland will Microsoft das Sculpt Ergonomic Desktop Set ab dem 21. August 2013 zum Preis von 130 Euro anbieten. Ab diesem Tag soll es ebenfalls die Sculpt-Ergonomic-Maus geben, die einzeln 60 Euro kostet. Die Tastatur selbst wird auch hierzulande nicht einzeln angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 47,95€
  3. 4,75€
  4. 4,67€

PortoBengo 15. Aug 2013

Filco ist auch sehr beliebt bei Starcraft-Spielern. War mir aber zu teuer. Ich nutze auf...

Bigfoo29 15. Aug 2013

Die 3000er (die alte in weiß) gibts leider nicht mehr. Musste also irgendwann auf die...

Johnny Cache 15. Aug 2013

Es ist schon richtig daß man bei richtig unergonomischer Haltung RSI bekommen kann...

Bouncy 15. Aug 2013

Du benutzt sie vielleicht wirklich falsch. "Umgewöhnen" heißt halt nicht nur, dass man...

MarioWario 14. Aug 2013

1+ - fürwahr sollte MS nur noch von Lizenzen und Hardware leben - Windows war von Anfang...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /