Abo
  • Services:

Scuffgate: Qualitätsprobleme beim iPhone 5

Bei der Fertigung des iPhone 5 gibt es wohl gehäuft Qualitätsprobleme. Käufer beklagen deutlich sichtbare Kratzer am Gehäuse und Verarbeitungsfehler. Einige Modelle haben Probleme bei der WLAN-Nutzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Testmuster vom iPhone 5 war ohne Kratzer.
Golem.de-Testmuster vom iPhone 5 war ohne Kratzer. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Unter anderem in Apples Supportforum beklagen sich Käufer eines iPhone 5 über Kratzer am Gehäuse, die direkt nach dem Auspacken des Smartphones bemerkt wurden. Die Betroffenen versichern, dass die Beschädigung nicht durch den Transport passiert sein kann, weil die Packungen unversehrt waren. Nach Auskunft von Apples Hotline sollen die Kratzer bei einer bestimmten Charge durch eine defekte Maschine aufgetreten sein, wie Appdated.de berichtet.

Inhalt:
  1. Scuffgate: Qualitätsprobleme beim iPhone 5
  2. Lücken im Gehäuse und WLAN-Probleme

Laut einer Umfrage auf Macrumors hatten rund 35 Prozent der Geräte Kratzer direkt nach dem Auspacken. Wie viele aller verkauften Apple-Smartphones davon betroffen sind, ist nicht bekannt, weil es vom Hersteller dazu keine Zahlen gibt. Betroffene iPhone-5-Besitzer erhalten von Apple Ersatz für das defekte Gerät und müssen sich dazu bei der Apple-Hotline melden. Apple ist der Fehler nach eigener Auskunft bekannt. Unklar bleibt, weshalb die Geräte dann überhaupt in den Handel gekommen sind. Denn eigentlich hätte eine Qualitätsprüfung die Auslieferung defekter Geräte verhindern müssen.

Für jedes zerkratzte iPhone 5 gibt es von Apple 20 Euro

Wie Leser Golem.de berichten, erhalten Kunden mit einem ab Werk zerkratzten iPhone 5 neben einem Austauschgerät eine Gutschrift von 20 Euro. Von Apple gab es dazu auf Nachfrage keine Reaktion. In den USA wurde derweil ein Begriff für diese Fehler kreiert: Scuffgate. Das Wort entstand in Anlehnung an Antennagate beim iPhone 4.

  • iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (l.) im Vergleich zum iPhone 4S (r.)
  • iPhone 5
  • iPhone 5 mit neuem Anschluss namens Lightning
  • Apple liefert das iPhone 5 mit Lightning-Kabel und neuem Headset.
  • iPhone 5: Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • Die Kopfhörerbuchse für das Headset ist nicht mehr oben, ...
  • ... sondern nun unten neben dem Mikrofon.
  • Rückseite des iPhone 5 (oben) sieht deutlich anders aus als beim iPhone 4S.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt MicroSIM
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt Micro-SIM
  • Micro-USB (oben) im Vergleich zu Apples neuem Lightning-Anschluss
  • Die Anschlüsse sind fast gleich groß.
  • Lightning (oben) im Vergleich zum alten 30-Pin-Dock-Anschluss
  • iPhone 5 mit Lightning-Kabel
  • Das iPhone 5 hat mehr Platz.
  • Die Umlaute sind im Querformat angenehm zu bedienen.
  • In der App-Übersicht ist Platz für vier weitere Anwendungen.
  • iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • LTE lässt sich abschalten.
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Jetpack bietet mehr Platz, aber nur auf der linken Seite.
  • Zombie Tsunami ohne Anpassung. Balken sind links und rechts zu erkennen.
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Die Wetter-App ist etwas angepasst worden.
  • Geekbench-Daten
  • Bild mit dem iPhone 5...
  • ...und dem iPhone 4S
Rückseite des iPhone 5 (oben) sieht deutlich anders aus als beim iPhone 4S.

Im Unterschied zum iPhone 4 und 4S hat das iPhone 5 ein Aluminiumgehäuse erhalten. Dies ist wohl deutlich anfälliger für Kratzer als das Glasgehäuse der Vorgänger. Die Umfrage von Macrumors zeigt, dass bereits 10 Prozent der Geräte innerhalb weniger Tage erste Kratzer abbekommen haben, die nicht auf die oben genannten Fertigungsfehler zurückzuführen waren.

Lücken im Gehäuse und WLAN-Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

ÖsiMadl 03. Okt 2012

Wenn man immer wartet bis die perfekte Version auf den Markt kommt, dann wartet man...

RainerMariaEhrh... 29. Sep 2012

Beim Starten des Gerätes war zunächst alles in Ordnung. Ich habe dann aus der Cloud ein...

Lala Satalin... 28. Sep 2012

Komisch, soweit ich gelesen hab erstatte Apple auch ohne Kommentar...

Himmerlarschund... 27. Sep 2012

Noch mal: Es geht um den Stecker am Gerät. Wenn du vom iPhone auf ein beliebiges Android...

guckdo 27. Sep 2012

Dann ist es nicht deine Stadt, wenn du ein Navi brauchst, du "Zuagroister" :-)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /