Abo
  • IT-Karriere:

Scuf Vantage: Elite-Gamepad für die Playstation 4 angekündigt

Die Technik kommt laut Hersteller schon im sehr guten Elite Controller für die Xbox One zum Einsatz, nun stellt Scuf ein offiziell bei Sony lizenziertes High-End-Gamepad namens Vantage für die Playstation 4 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Scuf Vantage erscheint im August 2018 für die Playstation 4.
Der Scuf Vantage erscheint im August 2018 für die Playstation 4. (Bild: Scuf Vantage)

Die Gampads des Herstellers Scuf genießen bei E-Sportlern einen guten Ruf, nun hat das Unternehmen erstmals einen offiziell bei Sony lizenzierten Controller vorgestellt, der sich an Profis und leidenschaftliche Spieler richtet. Das Eingabegerät heißt Vantage, es soll im August 2018 auf den Markt kommen. Kunden aus den USA und Kanada können es bereits vorbestellen, Europäer (noch) nicht. Scuf hat allerdings eine Niederlassung in Europa, und die meisten anderen seiner Produkte sind hierzulande erhältlich - das sollte beim Vantage also auch irgendwann der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Köln

Der Vantage erinnert an den von Microsoft hergestellten Elite Controller für die Xbox One, was kein Zufall ist: Scuf hat nach eigenen Angaben einige seiner patentierten Technologien an Microsoft lizenziert. Auch das Konzept hinter dem Xbox-Gamepad und dem Scuf Vantage ähnelt sich, vor allem im Hinblick auf die vier "Pedale" an der Unterseite. Die werden mit den Ring- und Mittelfingern bedient und ersetzen im Normalfall andere Tasten, die umständlicher zu erreichen sind.

Wie beim Elite Controller der Xbox lassen sich die Analogsticks und das Steuerkreuz austauschen, was dank der magnetischen Befestigung sehr einfach ohne Werkzeug funktioniert. Außerdem können alle Tasten mit einer speziellen Software ganz nach den Wünschen des Spielers belegt werden.

Das Eingabegerät für die Playstation 4 wird in zwei Versionen erhältlich sein. Eine kabelgebundene Ausgabe kostet ab 170 US-Dollar. Eine drahtlose, per Bluetooth gekoppelte Fassung wird ab 200 US-Dollar zu haben sein; weitere Extras treiben den Preis zusätzlich in die Höhe. Über die Akkulaufzeit der kabellosen Version liegen bislang keine Angaben vor - es wäre aber schön, wenn die Stromversorgung länger durchhält als beim Standardcontroller der PS4.

Der Elite Controller für die Xbox One war übrigens trotz des stolzen Preises von 150 Euro noch Wochen nach der Erstauslieferung wegen der großen Nachfrage kaum erhältlich, das könnte beim Vantage ähnlich passieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Clown 30. Mai 2018

Jetzt fällt mir der neutralere Name ein: Nähmaschinenöl ;)

My1 30. Mai 2018

ja, wobei in der praxis hat man bei den meisten games nur a und b zum tauschen da bspw...

cb (Golem.de) 29. Mai 2018

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.

Clown 28. Mai 2018

Nun, wie extrem qualitativ hochwertig z.B. MacBook Pro sind, kann man u.a. bei Youtube...

My1 25. Mai 2018

wenn du den xbone wireless controller adapter meinst, ironischerweise funktioniert der...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /