• IT-Karriere:
  • Services:

Scrolls angespielt: Sammelkarten statt Minecraft-Wunderwelten

Mojang hat sein zweites Spiel in die Beta geschickt: Scrolls entpuppt sich beim Anspielen als solides Strategiespiel mit Ingame-Store - die Genialität von Minecraft erreicht der Titel bei weitem nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scrolls
Artwork von Scrolls (Bild: Mojang)

Wer einmal einen Überraschungserfolg landen konnte, hat es danach doppelt so schwer, mit dem Nachfolger ähnlich abzuräumen. Vielleicht hat sich das schwedische Entwicklerstudio Mojang deshalb dazu entschieden, für das Werk nach Minecraft auf ein eher bodenständiges Genre zu setzen: Scrolls ist ein ziemlich klassisches Sammelkarten-Strategiespiel in der Art von Magic The Gathering.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. finanzen.de, Berlin

Seit dem 3. Juni 2013 ist Scrolls als Download über die offizielle Webseite für rund 15 Euro als Betaversion für Windows-PC und Mac OS verfügbar. Die soll - ähnlich wie Minecraft - allmählich mit Unterstützung der Community immer weiter verbessert und mit neuen Funktionen ausgestattet werden.

  • Jeder Spieler versucht, die fünf Statuen an der Seite des Bildschirmrands zu zerstören. (Bilder: Golem.de)
  • Jede Karte verfügt über Werte wie Angriffs- und Verteidigungspunkte.
  • Im Profil können wir das Aussehen unseres Alter Ego verändern - spielerische Auswirkungen hat das nicht.
  • Beim Spielstart sehen wir News aus der Community und von den Entwicklern.
  • Die Grafik macht einen schlichten, aber übersichtlichen Eindruck.
  • Im Itemshop gibt es Shards ab 4 Euro.
  • Nach dem Start wählt der Spieler eines von drei Decks aus.
  • In der Arena gibt es Single- und Multiplayermatches im Angebot.
Jeder Spieler versucht, die fünf Statuen an der Seite des Bildschirmrands zu zerstören. (Bilder: Golem.de)

Nach dem Start müssen wir erst einmal eines von drei Kartendecks auswählen. Die heißen Growth, Order und Energy - wir wählen Growth, weil damit der Einstieg laut dem Beschreibungstext am leichtesten fällt. Im Hauptmenü können wir unsere Sammlung mitsamt den hübsch gemachten Bildern bewundern oder das Aussehen unseres Charakters bestimmen.

Um ins eigentliche Spiel zu gelangen, klicken wir auf "Arena": Dort können wir uns im kurzen, gut gemachten englischsprachigen Tutorial die Grundzüge der rundenbasierten Hexfeld-Gefechte erklären lassen. Im Grunde läuft es darauf hinaus, dass wir verstehen, welche Werte auf den jeweiligen Karten eingetragen sind. Die wichtigsten sind der Angriffs-, der Verteidigungs- und der Bewegungswert, dazu kommen eine Reihe weiterer Angaben.

Itemshop ist fertig

Durch das Anklicken der Karten können wir dann unsere Figuren auf dem Kampfareal platzieren. Ziel ist es, drei von fünf Figuren auf der Seite des Gegners zu zerstören. Jede verfügt über zehn Lebenspunkte, und wenn alle 50 weg sind, haben wir die Partie bekommen und erhalten entsprechende Belohnungen. Das ist umso leichter zu erreichen, je besser unsere Karten sind. Um ein möglichst starkes Deck zu haben, können wir auch im Store einkaufen. Ein paar der Karten dort gibt es gegen Ingame-Gold, viele sind alternativ im Tausch mit "Shards" zu haben, die Spieler für echtes Geld kaufen können. 600 dieser pinkfarbenen virtuellen Edelsteine kosten 4 Euro, für mehr gibt es Mengenrabatt.

Unsere strategischen Fertigkeiten können wir wahlweise gegen die in drei Schwierigkeitsstufen antretende KI in Singleplayerspielen schulen, oder wir wagen uns in Multiplayerpartien. Das hat bei unserer Probesession nicht so richtig Spaß gemacht. Das liegt auch daran, dass die meisten per Zufallsgenerator zugewiesenen menschlichen Gegner dann doch nicht mit uns spielen wollten - warum, wissen wir nicht. Wenn dann doch mal einer Lust zu einer Partie Scrolls hatte, war das recht öde, weil beim Zug des Gegners schlicht nichts Interessantes zu sehen ist und wir däumchendrehend vor dem Monitor sitzen.

Fazit

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wirkt Scrolls auf uns wie ein solides, aber nicht weiter aufregendes Sammelkartenspiel. Den Preis von 15 Euro für die Betaversion finden wir happig, zumal gegebenenfalls noch Ingame-Käufe dazukommen. Wer das Genre mag, dürfte dem Spiel wahrscheinlich trotzdem eine Chance geben. Aber spätestens, wenn Blizzard sein Hearthstone: Heroes of Warcraft veröffentlicht, sollte Mojang ein paar wirklich gute Alleinstellungsmerkmale in Scrolls eingebaut haben.

Nachtrag vom 5. Juni 2013, 11:20 Uhr

Einige Leser haben uns freundlicherweise auf Fehler in dem Artikel hingewiesen, insbesondere beim Thema "Itemshop". Wir haben die News entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 2,79
  3. 14,99€

Rapidboost 10. Jul 2013

Ich bezweifele ernsthaft das sich weder der Autor noch die Komentatoren mit der Materie...

Tweak90 07. Jun 2013

+hw75 wenn die anderen kommentare threads richtig sind, nehme ich meinen ersten Beitrag...

Deuteragonist 06. Jun 2013

KS läuft noch nen guten Tag! Los! http://www.kickstarter.com/projects/cze/hex-mmo-trading...

drproof 05. Jun 2013

Kannst bei Path of Exile Pods kaufen. Die du zwar auch erspielen kannst, aber die dich...

drproof 05. Jun 2013

"Figuren aufs Feld stellen. Wenn drei Figuren zerstört sind gewinn ich!" Die Figuren hei...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /