• IT-Karriere:
  • Services:

Scroll: Mozilla unterstützt Flatrate-News-App

Firefox-Hersteller Mozilla will stärker mit journalistischen Verlagen zusammenarbeiten und Werbung, die Nutzer trackt, weitgehend eindämmen. Dazu kollaboriert das Unternehmen nun auch mit der Flatrate-News-App Scroll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will mit Scroll, Verlagen und Firefox-Nutzern nach Alternativen für Werbung suchen.
Mozilla will mit Scroll, Verlagen und Firefox-Nutzern nach Alternativen für Werbung suchen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Der Browser-Hersteller Mozilla sucht nach Wegen, wie das "kaputte Online-Werbe-Ökosystem" überwunden werden kann. Dabei soll einerseits das Tracking der Nutzer unterbunden werden, andererseits aber auch nach "nachhaltigen Lösungen" für Nutzer und Verlage gleichermaßen gesucht werden. Als Teil dieser Anstrengungen beginnt Mozilla eine Kooperation mit Scroll, wie der Hersteller bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Für eine monatliche Flatrate will das Unternehmen Scroll mit seiner gleichnamigen App Nutzern Zugang zu werbefreien journalistischen Angeboten bieten. Unterstützt wird Scroll bereits von vielen Verlagen in den USA. Verlagshäuser wie Axel Springer, Bertelsmann oder auch die New York Times beteiligen sich an der Finanzierung von Scroll über Risikokapital.

Laut dem Nieman Lab der Harvard University soll das noch nicht öffentliche Angebot ungefähr 5 US-Dollar im Monat kosten. Geplant ist außerdem, 70 Prozent des Gesamtumsatzes an die Verlage weiterzureichen. Die Ausschüttung an die Verlage soll sich danach richten, wie viel Zeit einzelne Nutzer mit den Angeboten der beteiligten Verlage verbringen. Dieses Flatrate-Modell erinnert stark an die Ideen von Netflix oder Spotify und steht im Gegensatz zu Ideen wie jener von Blendle, wo einzeln für Texte bezahlt werden soll.

Details für Kooperation noch ungewiss

Wie genau die Zusammenarbeit von Mozilla und Scroll aussehen soll, ist derzeit noch nicht ganz klar, wie das Startup in seiner Ankündigung schreibt. Die Kooperation der Unternehmen soll aber von einer interessierten Diskussion nun auf eine formale Ebene angehoben werden und dieser Schritt soll frühzeitig und möglichst transparent kommuniziert werden.

Ziel ist es, die Interessen und Einstellungen von Nutzern zu alternativen Finanzierungsmodellen und werbefreien Angeboten besser zu verstehen. Dazu will Mozilla außerdem kleine Gruppen von Firefox-Nutzern zufällig auswählen, um an Studien teilzunehmen, Feedback zu geben oder auch konkrete Produktideen zu testen.

Mozilla arbeitet seit Jahren daran, einen Trackingschutz in seinen Firefox-Browser zu integrieren und bietet mit Firefox Klar alias Focus sogar einen speziell auf diesen Zweck zugeschnittenen Mobil-Browser an. Im kommenden Sommer will das Unternehmen zusätzlich dazu diesen Trackingschutz standardmäßig für alle Nutzer aktivieren.

Für Verlage oder andere Inhalteanbieter, deren Haupteinnahmequelle aus Werbung besteht, bedeutet das zusätzlich zu schon jetzt genutzten Adblockern wohl weitere Einnahmeverluste. Mit der angekündigten Kooperation mit Scroll, dem Kauf und der Integration von Pocket und weiteren Initiativen sucht Mozilla zusammen mit Verlagen nach anderen Finanzierungsmodellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Herr Unterfahren 27. Feb 2019

Der Dienst klingt auf den ersten Blick gut. Hier müssen die Verlage auch endlich mal was...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /