Abo
  • Services:

Scroll: Mozilla unterstützt Flatrate-News-App

Firefox-Hersteller Mozilla will stärker mit journalistischen Verlagen zusammenarbeiten und Werbung, die Nutzer trackt, weitgehend eindämmen. Dazu kollaboriert das Unternehmen nun auch mit der Flatrate-News-App Scroll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will mit Scroll, Verlagen und Firefox-Nutzern nach Alternativen für Werbung suchen.
Mozilla will mit Scroll, Verlagen und Firefox-Nutzern nach Alternativen für Werbung suchen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Der Browser-Hersteller Mozilla sucht nach Wegen, wie das "kaputte Online-Werbe-Ökosystem" überwunden werden kann. Dabei soll einerseits das Tracking der Nutzer unterbunden werden, andererseits aber auch nach "nachhaltigen Lösungen" für Nutzer und Verlage gleichermaßen gesucht werden. Als Teil dieser Anstrengungen beginnt Mozilla eine Kooperation mit Scroll, wie der Hersteller bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Für eine monatliche Flatrate will das Unternehmen Scroll mit seiner gleichnamigen App Nutzern Zugang zu werbefreien journalistischen Angeboten bieten. Unterstützt wird Scroll bereits von vielen Verlagen in den USA. Verlagshäuser wie Axel Springer, Bertelsmann oder auch die New York Times beteiligen sich an der Finanzierung von Scroll über Risikokapital.

Laut dem Nieman Lab der Harvard University soll das noch nicht öffentliche Angebot ungefähr 5 US-Dollar im Monat kosten. Geplant ist außerdem, 70 Prozent des Gesamtumsatzes an die Verlage weiterzureichen. Die Ausschüttung an die Verlage soll sich danach richten, wie viel Zeit einzelne Nutzer mit den Angeboten der beteiligten Verlage verbringen. Dieses Flatrate-Modell erinnert stark an die Ideen von Netflix oder Spotify und steht im Gegensatz zu Ideen wie jener von Blendle, wo einzeln für Texte bezahlt werden soll.

Details für Kooperation noch ungewiss

Wie genau die Zusammenarbeit von Mozilla und Scroll aussehen soll, ist derzeit noch nicht ganz klar, wie das Startup in seiner Ankündigung schreibt. Die Kooperation der Unternehmen soll aber von einer interessierten Diskussion nun auf eine formale Ebene angehoben werden und dieser Schritt soll frühzeitig und möglichst transparent kommuniziert werden.

Ziel ist es, die Interessen und Einstellungen von Nutzern zu alternativen Finanzierungsmodellen und werbefreien Angeboten besser zu verstehen. Dazu will Mozilla außerdem kleine Gruppen von Firefox-Nutzern zufällig auswählen, um an Studien teilzunehmen, Feedback zu geben oder auch konkrete Produktideen zu testen.

Mozilla arbeitet seit Jahren daran, einen Trackingschutz in seinen Firefox-Browser zu integrieren und bietet mit Firefox Klar alias Focus sogar einen speziell auf diesen Zweck zugeschnittenen Mobil-Browser an. Im kommenden Sommer will das Unternehmen zusätzlich dazu diesen Trackingschutz standardmäßig für alle Nutzer aktivieren.

Für Verlage oder andere Inhalteanbieter, deren Haupteinnahmequelle aus Werbung besteht, bedeutet das zusätzlich zu schon jetzt genutzten Adblockern wohl weitere Einnahmeverluste. Mit der angekündigten Kooperation mit Scroll, dem Kauf und der Integration von Pocket und weiteren Initiativen sucht Mozilla zusammen mit Verlagen nach anderen Finanzierungsmodellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,95€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-82%) 5,50€

Herr Unterfahren 27. Feb 2019 / Themenstart

Der Dienst klingt auf den ersten Blick gut. Hier müssen die Verlage auch endlich mal was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /