Abo
  • IT-Karriere:

Scroll: Mozilla unterstützt Flatrate-News-App

Firefox-Hersteller Mozilla will stärker mit journalistischen Verlagen zusammenarbeiten und Werbung, die Nutzer trackt, weitgehend eindämmen. Dazu kollaboriert das Unternehmen nun auch mit der Flatrate-News-App Scroll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will mit Scroll, Verlagen und Firefox-Nutzern nach Alternativen für Werbung suchen.
Mozilla will mit Scroll, Verlagen und Firefox-Nutzern nach Alternativen für Werbung suchen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Der Browser-Hersteller Mozilla sucht nach Wegen, wie das "kaputte Online-Werbe-Ökosystem" überwunden werden kann. Dabei soll einerseits das Tracking der Nutzer unterbunden werden, andererseits aber auch nach "nachhaltigen Lösungen" für Nutzer und Verlage gleichermaßen gesucht werden. Als Teil dieser Anstrengungen beginnt Mozilla eine Kooperation mit Scroll, wie der Hersteller bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Für eine monatliche Flatrate will das Unternehmen Scroll mit seiner gleichnamigen App Nutzern Zugang zu werbefreien journalistischen Angeboten bieten. Unterstützt wird Scroll bereits von vielen Verlagen in den USA. Verlagshäuser wie Axel Springer, Bertelsmann oder auch die New York Times beteiligen sich an der Finanzierung von Scroll über Risikokapital.

Laut dem Nieman Lab der Harvard University soll das noch nicht öffentliche Angebot ungefähr 5 US-Dollar im Monat kosten. Geplant ist außerdem, 70 Prozent des Gesamtumsatzes an die Verlage weiterzureichen. Die Ausschüttung an die Verlage soll sich danach richten, wie viel Zeit einzelne Nutzer mit den Angeboten der beteiligten Verlage verbringen. Dieses Flatrate-Modell erinnert stark an die Ideen von Netflix oder Spotify und steht im Gegensatz zu Ideen wie jener von Blendle, wo einzeln für Texte bezahlt werden soll.

Details für Kooperation noch ungewiss

Wie genau die Zusammenarbeit von Mozilla und Scroll aussehen soll, ist derzeit noch nicht ganz klar, wie das Startup in seiner Ankündigung schreibt. Die Kooperation der Unternehmen soll aber von einer interessierten Diskussion nun auf eine formale Ebene angehoben werden und dieser Schritt soll frühzeitig und möglichst transparent kommuniziert werden.

Ziel ist es, die Interessen und Einstellungen von Nutzern zu alternativen Finanzierungsmodellen und werbefreien Angeboten besser zu verstehen. Dazu will Mozilla außerdem kleine Gruppen von Firefox-Nutzern zufällig auswählen, um an Studien teilzunehmen, Feedback zu geben oder auch konkrete Produktideen zu testen.

Mozilla arbeitet seit Jahren daran, einen Trackingschutz in seinen Firefox-Browser zu integrieren und bietet mit Firefox Klar alias Focus sogar einen speziell auf diesen Zweck zugeschnittenen Mobil-Browser an. Im kommenden Sommer will das Unternehmen zusätzlich dazu diesen Trackingschutz standardmäßig für alle Nutzer aktivieren.

Für Verlage oder andere Inhalteanbieter, deren Haupteinnahmequelle aus Werbung besteht, bedeutet das zusätzlich zu schon jetzt genutzten Adblockern wohl weitere Einnahmeverluste. Mit der angekündigten Kooperation mit Scroll, dem Kauf und der Integration von Pocket und weiteren Initiativen sucht Mozilla zusammen mit Verlagen nach anderen Finanzierungsmodellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 229,00€
  3. (-80%) 6,99€

Herr Unterfahren 27. Feb 2019

Der Dienst klingt auf den ersten Blick gut. Hier müssen die Verlage auch endlich mal was...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /