Scribd: Angreifer wollten nur E-Mail-Adressen und Passwörter

Der Dokumentendienst Scribd wurde Ziel eines Angriffs. Obwohl die Daten laut dem Unternehmen gesichert waren, gelang es den Angreifern trotzdem, bei einem Teil der Nutzer Passwörter zu erlangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Scribd wurde Opfer eines begrenzt erfolgreichen Angriffs.
Scribd wurde Opfer eines begrenzt erfolgreichen Angriffs. (Bild: Scribd/Screenshot: Golem.de)

Anfang der Woche wurde Scribd angegriffen, wie der Dienst per Supporteintrag bekanntgab. Die Angreifer hatten es dabei offensichtlich auf die E-Mail-Adressen und Passwörter der Nutzer abgesehen und hatten dabei in einem vergleichsweise kleinen Rahmen Erfolg. Weniger als ein Prozent der Nutzerbasis müssen nun ihr Passwort ändern. Absolute Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C# Healthcare
    MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig, Passau (Home-Office)
  2. System Engineer (m/w/d) Big Data-Plattform
    Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Der Angriff hätte aber schwerwiegend sein können, wenn die richtigen Nutzer getroffen worden wären. Scribd wird über zahlreiche namhafte Webseiten zum Publizieren von Inhalten verwendet. Entsprechend wertvoll können einzelne Zugänge sein, die bei einem Massenangriff übernommen werden können.

Die Passwörter hat Scribd gehasht und gesalzen. Trotzdem geht Scribd davon aus, dass Nutzer kompromittiert wurden und hat betroffene Nutzer angeschrieben. Wie das geschehen konnte, sagt Scribd nicht. Gleichzeitig warnt die Firma davor, einfache Passwörter zu verwenden oder das Scribd-Passwort noch bei anderen Diensten wiederzuverwenden.

Die Angreifer haben übrigens weder Bezahl- oder Verkaufsdaten noch Inhalte der Nutzer angegriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Hu5eL 09. Apr 2013

Ist den schon Freitag?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /