Abo
  • Services:

Scribd: Angreifer wollten nur E-Mail-Adressen und Passwörter

Der Dokumentendienst Scribd wurde Ziel eines Angriffs. Obwohl die Daten laut dem Unternehmen gesichert waren, gelang es den Angreifern trotzdem, bei einem Teil der Nutzer Passwörter zu erlangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Scribd wurde Opfer eines begrenzt erfolgreichen Angriffs.
Scribd wurde Opfer eines begrenzt erfolgreichen Angriffs. (Bild: Scribd/Screenshot: Golem.de)

Anfang der Woche wurde Scribd angegriffen, wie der Dienst per Supporteintrag bekanntgab. Die Angreifer hatten es dabei offensichtlich auf die E-Mail-Adressen und Passwörter der Nutzer abgesehen und hatten dabei in einem vergleichsweise kleinen Rahmen Erfolg. Weniger als ein Prozent der Nutzerbasis müssen nun ihr Passwort ändern. Absolute Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Der Angriff hätte aber schwerwiegend sein können, wenn die richtigen Nutzer getroffen worden wären. Scribd wird über zahlreiche namhafte Webseiten zum Publizieren von Inhalten verwendet. Entsprechend wertvoll können einzelne Zugänge sein, die bei einem Massenangriff übernommen werden können.

Die Passwörter hat Scribd gehasht und gesalzen. Trotzdem geht Scribd davon aus, dass Nutzer kompromittiert wurden und hat betroffene Nutzer angeschrieben. Wie das geschehen konnte, sagt Scribd nicht. Gleichzeitig warnt die Firma davor, einfache Passwörter zu verwenden oder das Scribd-Passwort noch bei anderen Diensten wiederzuverwenden.

Die Angreifer haben übrigens weder Bezahl- oder Verkaufsdaten noch Inhalte der Nutzer angegriffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Hu5eL 09. Apr 2013

Ist den schon Freitag?


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

    •  /