• IT-Karriere:
  • Services:

Screwed Drivers: Viele Sicherheitslücken in Hardware-Treibern

In den Windows-Treibern von zahlreichen Herstellern fanden sich Sicherheitslücken, mit denen Nutzerprozesse Code im Betriebssystemkernel ausführen können. Alle größeren Motherboard- und Chipsatzhersteller sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Screwed Drivers" sagen Mitarbeiter der Firma Eclypsium zum Stand der Sicherheit bei Hardwaretreibern.
"Screwed Drivers" sagen Mitarbeiter der Firma Eclypsium zum Stand der Sicherheit bei Hardwaretreibern. (Bild: Eclypsium)

Bei der Entwicklung von Hardwaretreibern spielt Sicherheit bislang offenbar keine große Rolle. Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Eclypsium erläuterten auf der Def Con in Las Vegas, wie sie mit vergleichsweise wenig Aufwand Dutzende Sicherheitslücken in Hardwaretreibern fanden. Betroffen sind dabei diverse namhafte Hersteller, darunter Asus, Intel, Nvidia und Huawei.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hardwaretreiber laufen mit den höchsten Privilegien und können direkt auf den Systemkernel zugreifen. Relevant sind die Sicherheitslücken vor allem, weil damit lokal laufende Schadsoftware ihre Rechte ausweiten kann. Die Forscher nennen diverse Beispiele aus der Vergangenheit wie etwa die Slingshot-Malware, die mit Hilfe von Treiber-Sicherheitslücken ein Kernel-Rootkit installierte oder die Lojax-Schadsoftware, die sich direkt in die Firmware eines Systems einnistete.

Treiber-Zertifizierung garantiert nicht für Sicherheit

Die genannten Treiber waren dabei alle von Microsoft zertifiziert und signiert. Das ist unter Windows inzwischen üblich, denn nur signierte Treiber werden über Microsofts Windows-Updatemechanismus verteilt. Zudem lassen sich unsignierte Treiber nur mit Schwierigkeiten überhaupt installieren.

Die Treiber-Zertifizierung von Microsoft garantiert jedoch nicht, dass die entsprechenden Treiber auf Sicherheitsprobleme geprüft wurden. Microsoft führt hierbei offenbar lediglich Funktionstests durch, die sicherstellen sollen, dass die Treiber korrekt arbeiten.

Die Reaktionen der Hersteller waren laut Eclypsium sehr unterschiedlich. Lobend erwähnt werden die Entwickler von Phoenix. Die hätten bereits nach einem Tag - an einem Samstag - geantwortet und nach kurzer Zeit neue Treiber herausgebracht, in denen die Sicherheitslücken behoben waren. Andere Hersteller wiederum, darunter MSI, Toshiba und Biostar antworteten auf die Fehlerberichte von Eclypsium überhaupt nicht.

Für Nutzer bedeuten die Ergebnisse vor allem eines: Wie jede andere Software sollten Treiber immer aktuell gehalten werden. Wenn der Hersteller Sicherheitsupdates bereitstellt, sollte man diese zeitnah installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)

Argh 13. Aug 2019

Ich habe am Wochenende meinen "neuen" zusammen gebastelt. B450-F von Asus mit einem Ryzen...

Auspuffanlage 13. Aug 2019

Hätten wir den Quelltext könnten wir das jetzt nachgucken ;)

DubstepCat 13. Aug 2019

Hat damit nichts zu tun, mal angenommen irgendwann hat mal jemand Zeit bugs in Open...

Frostwind 12. Aug 2019

Genau! White Lambert hat den SiSoftware Sandra-Treiber exploitet. Grayfish, ProjectSauron...

wonoscho 12. Aug 2019

Zu Ende gedacht heißt es wohl eher: Never expose your system to external data. Denn in...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /