Kritik am Streetscooter

Im Dezember berichtete die Tageszeitung Die Welt, der Streetscooter sei bei manchen Zustellern höchst unbeliebt. Die Reichweite sei geringer als angegeben, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich, die Fahrer frören bei der Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
Detailsuche

Das Auto, so der Vorwurf, komme nicht die 100 km weit, die Streetscooter angegeben habe. Diesen Vorwurf lässt Kampker nicht gelten. Es sei vielmehr richtig, dass Streetscooter für die Variante mit dem 20-kWh-Akku eine Reichweite von 118 km nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) angebe.

Die Postreichweite ist geringer

Im Postdienst seien die Anforderungen andere, weshalb die Reichweite für diesen Anwendungsfall auf 80 km festgelegt worden sei. "Und diese Reichweite, die wir versprochen haben, ist in jedem Fall machbar, auch inklusive Lüftung und Heizung, die ich dann anschalte, wenn ich das Fahrzeug eben auch fahre", betont Kampker.

Der zweite Vorwurf gegen Streetscooter ist, dass es im Auto im Winter nicht warm genug sei. Auch dem widerspricht Kampker. Das Fahrzeug habe drei Heizsysteme: eine herkömmliche, mit der Lüftung gekoppelte Heizung, eine Sitzheizung sowie eine beheizte Frontscheibe. Zudem werde das Auto morgens vorgeheizt, wenn es an der Ladestation hänge. Die Temperatur sei an mehreren Punkten im Innenraum gemessen und mit ähnlichen Fahrzeugen verglichen worden. "Da schneiden wir sehr gut ab. Der Vorwurf des Frierens ist aufgrund der Faktenlage nicht nachvollziehbar."

Der Streetscooter bekommt einen größeren Akku

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vielleicht tragen die Verbesserungen, die Streetscooter plant, dazu bei, die Laune der Zusteller zu verbessern, etwa eine größere Reichweite: Derzeit gibt es die Autos mit einem 20- oder einem 40-kWh-Akku. Im kommenden Jahr wird noch ein größerer mit einer Kapazität von 60 kWh hinzukommen. Diese Akkuvariante sei zum einen für größere Zustellbezirke der Post gedacht. Aber auch Drittkunden hätten sich Fahrzeuge mit höherer Reichweite gewünscht, sagt Kampker.

Zudem wolle das Unternehmen 500 Fahrzeuge mit einem Range Extender ausstatten, die dann eine Reichweite von etwa 500 km haben sollen. Der Range Extender wird eine Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff betrieben wird. Ein Verbrennungsmotor als Range Extender kommt für Kampker nicht infrage. "Das passt nicht zu uns."

Möglicherweise überzeugen sie aber auch die autonomen Funktionen, mt denen die Fahrzeuge irgendwann einmal ausgerüstet werden könnten, um ihnen ihre Arbeit zu erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Streetscooter: Der Lieferwagen folgt aufs WortDer Streetscooter folgt dem Zusteller 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


tonictrinker 13. Okt 2019

Bei uns auch.

berritorre 20. Mär 2018

Den braucht er gar nicht entgegen zu nehmen, den bringt er ja meist selbst mit.

berritorre 20. Mär 2018

Was hat das mit keiner Ahnung zu tun? Habe ich ja schon gesagt, dass man die Probleme...

bombinho 13. Mär 2018

Nur wenn der Fahrer regelmaessig leicht bekleidet unterwegs ist ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /