Kritik am Streetscooter

Im Dezember berichtete die Tageszeitung Die Welt, der Streetscooter sei bei manchen Zustellern höchst unbeliebt. Die Reichweite sei geringer als angegeben, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich, die Fahrer frören bei der Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Mediendesigner online (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software Engineer (m/w/d)
    WORK Microwave GmbH, Holzkirchen
Detailsuche

Das Auto, so der Vorwurf, komme nicht die 100 km weit, die Streetscooter angegeben habe. Diesen Vorwurf lässt Kampker nicht gelten. Es sei vielmehr richtig, dass Streetscooter für die Variante mit dem 20-kWh-Akku eine Reichweite von 118 km nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) angebe.

Die Postreichweite ist geringer

Im Postdienst seien die Anforderungen andere, weshalb die Reichweite für diesen Anwendungsfall auf 80 km festgelegt worden sei. "Und diese Reichweite, die wir versprochen haben, ist in jedem Fall machbar, auch inklusive Lüftung und Heizung, die ich dann anschalte, wenn ich das Fahrzeug eben auch fahre", betont Kampker.

Der zweite Vorwurf gegen Streetscooter ist, dass es im Auto im Winter nicht warm genug sei. Auch dem widerspricht Kampker. Das Fahrzeug habe drei Heizsysteme: eine herkömmliche, mit der Lüftung gekoppelte Heizung, eine Sitzheizung sowie eine beheizte Frontscheibe. Zudem werde das Auto morgens vorgeheizt, wenn es an der Ladestation hänge. Die Temperatur sei an mehreren Punkten im Innenraum gemessen und mit ähnlichen Fahrzeugen verglichen worden. "Da schneiden wir sehr gut ab. Der Vorwurf des Frierens ist aufgrund der Faktenlage nicht nachvollziehbar."

Der Streetscooter bekommt einen größeren Akku

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vielleicht tragen die Verbesserungen, die Streetscooter plant, dazu bei, die Laune der Zusteller zu verbessern, etwa eine größere Reichweite: Derzeit gibt es die Autos mit einem 20- oder einem 40-kWh-Akku. Im kommenden Jahr wird noch ein größerer mit einer Kapazität von 60 kWh hinzukommen. Diese Akkuvariante sei zum einen für größere Zustellbezirke der Post gedacht. Aber auch Drittkunden hätten sich Fahrzeuge mit höherer Reichweite gewünscht, sagt Kampker.

Zudem wolle das Unternehmen 500 Fahrzeuge mit einem Range Extender ausstatten, die dann eine Reichweite von etwa 500 km haben sollen. Der Range Extender wird eine Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff betrieben wird. Ein Verbrennungsmotor als Range Extender kommt für Kampker nicht infrage. "Das passt nicht zu uns."

Möglicherweise überzeugen sie aber auch die autonomen Funktionen, mt denen die Fahrzeuge irgendwann einmal ausgerüstet werden könnten, um ihnen ihre Arbeit zu erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Streetscooter: Der Lieferwagen folgt aufs WortDer Streetscooter folgt dem Zusteller 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


tonictrinker 13. Okt 2019

Bei uns auch.

berritorre 20. Mär 2018

Den braucht er gar nicht entgegen zu nehmen, den bringt er ja meist selbst mit.

berritorre 20. Mär 2018

Was hat das mit keiner Ahnung zu tun? Habe ich ja schon gesagt, dass man die Probleme...

bombinho 13. Mär 2018

Nur wenn der Fahrer regelmaessig leicht bekleidet unterwegs ist ;)

kommentar4711 09. Mär 2018

Dann aber bitte auch nicht vergessen den Stromverbrauch beim Vorheizen in die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Elektroautos: Evergrande will sich auf E-Mobility konzentrieren
    Elektroautos
    Evergrande will sich auf E-Mobility konzentrieren

    Die chinesische Evergrande Group sucht einen Weg aus den Schulden. Künftig wolle man sich auf den Verkauf von Elektroautos spezialisieren.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /