ScreenX: Mehr Leinwand, kein Mehrwert

Wer aus Protest oder Langeweile bei schlechten Kinofilmen häufig an die Wände starrt, wird in einer ScreenX-Vorstellung keinen Frieden finden. Die Multiprojektionstechnik erweitert das Filmgeschehen am Publikum vorbei - und das auch im übertragenen Sinn.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Werbebild für Jumanji mit ScreenX-Projektion.
Werbebild für Jumanji mit ScreenX-Projektion. (Bild: UCI Multiplex GmbH / ScreenX)

"Wundern Sie sich bitte nicht, dass die verlängerte Leinwand nur in manchen Szenen eingesetzt wird. Das ist normal und bedeutet nicht, die Projektoren sind ausgefallen." Dieser freundliche Hinweis der Kartenabreißerin ist für mich Startschuss einer ganzen Reihe ernüchternder Feststellungen über ScreenX. Dabei klingt das Konzept grundsätzlich eigentlich verheißungsvoll.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /