Screenhits TV: Netflix, Disney+ und Prime Video ab Juli in einer Oberfläche

Ende Juli soll Screenhits TV starten und Netflix, Disney+ sowie Prime Video auf einer Oberfläche vereinen.

Artikel von veröffentlicht am
Screenhits TV will Ende Juli in Deutschland starten.
Screenhits TV will Ende Juli in Deutschland starten. (Bild: Pixabay)

Wenn mehr als ein Abo für Videostreaming gebucht ist, kann es leicht unübersichtlich werden. Hier soll der Dienst Screenhits TV helfen, der Ende Juli 2021 in Deutschland starten will, erklärte das gleichnamige Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de. Auf einer Oberfläche sollen dann unter anderem Netflix, Disney+ und Prime Video verwaltet werden können. Wer also eine Serie auf Netflix und danach einen Spielfilm bei Disney+ ansehen will, braucht dafür nicht mehr die App zu wechseln.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für den Bereich Community Interaction innerhalb ... (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Screenhits TV wurde erstmals im Mai 2020 angekündigt, mehr als ein Jahr später soll der Dienst in Deutschland starten. Auf der Webseite von Screenhits TV gibt es weiterhin kaum Informationen zu dem geplanten Dienst und einige der für Deutschland gemachten Angaben sind nicht korrekt.

Das Unternehmen teilte Golem.de auf Nachfrage mit, dass ein Abo für Screenhits TV monatlich 99 Cent kosten wird. Auf der Webseite ist von 1,99 Euro die Rede. Alternativ dazu kann Screenhits TV im Desktopbrowser kostenlos verwendet werden. Dann stehen manche Funktionen nicht bereit.

App-Nutzung von Screenhits TV nur bei aktivem Abo

Wer ein Abo von Screenhits TV abschließt, kann die App nutzen. Diese gibt es nach Anbieterangaben für Android sowie iOS, für die Fire-TV-Geräte, für Android TV und für LGs Smart-TVs. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Samsungs Smart-TVs unterstützt werden. Apps für Apple TV, Playstation oder Xbox sind derzeit nicht geplant.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem soll es in allen Streamingdiensten eine Group-Watch-Funktion geben, also die Möglichkeit, mit anderen gemeinsam etwas anzusehen, ohne am gleichen Ort sein zu müssen. In manchen Streamingabos ist eine solche Funktion bereits integriert. Ob alle Teilnehmer einer Group-Watch-Sitzung für das Abo von Screenhits TV bezahlen müssen, ist noch unklar.

Außerdem ist ein Zugang zu linearem Fernsehen im Preis enthalten, teilte Screenhits TV mit. Der Anbieter spricht von Premium-Live-Kanälen, nähere Details liegen dazu nicht vor. Zudem soll die Screenhits-TV-App auf dem Smartphone oder Tablet die Möglichkeit bieten, Inhalte von dort auf einem kompatiblen Streaminggerät abspielen zu können.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Abobuchung über Screenhits TV mit Rabatt

Ferner sind Rabatte geplant, wenn ein Streamingabo aus Screenhits TV heraus abgeschlossen wird. Auch dazu gibt es noch keine weiteren Details. Zudem soll es spezielle Funktionen geben, um sehr bequem Inhalte in den Streamingabos zu finden.

Screenhits TV soll einen Wiedergabeverlauf über alle Abos bieten. Wenn also ein Serie auf Prime Video angefangen wird und eine andere Serie bei Disney+ geschaut wird, sollen beide im Weiterschauenbereich von Screenhits TV zu sehen sein. Zudem soll es eine zentrale Merkliste für alle Abodienste geben. Es wird aber nicht möglich sein, aus Screenhits TV auf die Merklisten von Netflix, Prime Video oder Disney+ zuzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikhaya 25. Jun 2021

Ich würde sagen, eine App zum Abspielen die keinen Wechsel erfordert ist durchaus ein...

Nahkampfschaf 24. Jun 2021

Man kann auf "nur kostenlose inhalte" umschalten. So wie auch in der App. Ist...

Squirrelchen 23. Jun 2021

Schon klar, aber man kann sich den gewünschten Film / Serie raus suchen. Ich wollte das...

ikhaya 23. Jun 2021

Was hast du denn an Oberfläche? Mehrere Bänder mit Vorschlägen oder den letzten Folgen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /