ScreenAvoider: Lernfähige Selbstzensur zum Schutz der Privatsphäre

Durch Fotos von Bildschirmen können ungewollt vertrauliche Informationen verbreitet werden. US-Forscher schlagen nun ein mehrstufiges System vor, das die Art der Inhalte erkennen soll. Denn einfach nur Displays auszublenden, sehen sie nicht als sinnvolle Lösung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Wearables erzeugen immer mehr Bilder
Wearables erzeugen immer mehr Bilder (Bild: Arxiv.org)

Unter dem Namen ScreenAvoider haben US-Wissenschaftler ein System beschrieben, das dabei helfen soll, die Privatsphäre zu schützen. Diese sehen sie vor allem durch Fotos von Bildschirmen aller Art gefährdet. Die Forscher beziehen sich dabei ausdrücklich auf Lifelogging-Geräte und andere Wearables wie Google Glass. Diese könnten, wie die Wissenschaftler in ihrer Arbeit (PDF) beschreiben, immer öfter auch Bildschirme von fremden Personen abfotografieren.

Inhalt:
  1. ScreenAvoider: Lernfähige Selbstzensur zum Schutz der Privatsphäre
  2. Deep Learning erkennt immer mehr Bilder

Der Nutzer der Geräte ist sich also nicht einmal bewusst, dass er möglicherweise vertrauliche Daten durch eine Übertragung in die Cloud verbreitet. Daher reicht es nun auch nicht mehr aus, einfach nur jedes Bild eines Displays zu löschen - ein bestimmtes Foto eines Bildschirms kann vom Nutzer ja ausdrücklich erwünscht sein.

  • Das ScreenTag, oben links, wird meistens erkannt. (Bild: Arxiv.org)
  • ScreenAvoider erkennt Apps und Webseiten. (Bild: Arxiv.org)
  • Papierdokumente oder ein Fenster ähneln oft Computerdisplays. (Bild: Arxiv.org)
ScreenAvoider erkennt Apps und Webseiten. (Bild: Arxiv.org)

Vielmehr müssen die Algorithmen, welche die Bilder auswerten, auch den Inhalt einer Computerdarstellung erkennen können. Dafür lassen sich dann Regeln festlegen, zum Beispiel in der Art von: Fotos von Spielen sind ok, Bilder von E-Mails nicht. Dafür ist eine komplexe Auswertung der Bildinhalte nötig, die unter anderem von GPUs in der Cloud erledigt werden soll.

Dort sollen die Bilder dann umgehend gelöscht werden, zumindest dem ersten Speicherort in der Datenwolke muss man also trauen. Um das zu stärken, sollen Bilder nur verschlüsselt übertragen werden. Die Forscher weisen in ihrer Arbeit auch ausdrücklich auf die Privatfotos hin, die kürzlich aus Apples iCloud gestohlen wurden.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
Detailsuche

Erschwert wird die Bilderkennung bei Fotos von Wearables bisher durch deren geringe Auflösung, hohe Kompression und die oft verzerrte Perspektive. Als ein Beispiel für ein falsch erkanntes Bild zeigen die Wissenschaftler ein Foto eines Schriftstücks, das der Vollbilddarstellung eines Dokuments auf einem Computermonitor ähnelt. Der Inhalt kann zwar harmlos sein, aber um vertrauliche von öffentlichen Informationen zu unterscheiden, ist eine Analyse des Kontextes der Inhalte nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deep Learning erkennt immer mehr Bilder 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FreiGeistler 12. Dez 2014

Und dass die Bilder nicht erst in die Cloud-GPU geladen werden müssen!

Zwangsangemeldet 06. Dez 2014

...wie nah muss so eine Kamera wohl an dem abfotografierten/gefilmten Bildschirm dran...

HiddenX 05. Dez 2014

Von all dem Schwachsinn den ich in den letzten Jahren so gehört habe steht das definitiv...

Zuiken 05. Dez 2014

Vor allem bei dem Thema Privatsphäre schaltet mein Gehirn bei dem Schlagwort "US...

elgooG 05. Dez 2014

Die Software ist auch völlig nutzlos, wenn der Mitarbeiter stattdessen einen Screenshot...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /