Abo
  • Services:

Deep Learning erkennt immer mehr Bilder

Dafür soll das System von ScreenAvoider zunächst durch von Hand beschriebene Bilder trainiert werden. Diese enthalten bestimmte Inhalte, die als öffentlich oder privat markiert sind. Durch die Methoden des "Deep Learning" werden dann auch neue Bilder mit immer höherer Genauigkeit erkannt. Dabei kommen aktuelle Techniken des maschinellen Lernens wie neuronale Netze und Ähnlichkeitsanalyse zum Einsatz.

  • Das ScreenTag, oben links, wird meistens erkannt. (Bild: Arxiv.org)
  • ScreenAvoider erkennt Apps und Webseiten. (Bild: Arxiv.org)
  • Papierdokumente oder ein Fenster ähneln oft Computerdisplays. (Bild: Arxiv.org)
Das ScreenTag, oben links, wird meistens erkannt. (Bild: Arxiv.org)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Ein so trainiertes System erkennt mit einer Fehlerquote von im Schnitt unter einem halben Prozent zuverlässig verschiedene Anwendungen wie eine Facebook-Webseite, GMail oder verschiedene Messenger. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass mit zunehmender Zahl der Bilder die Erkennung immer genauer werde. Trainiert wurden die Algorithmen bisher nur mit Datensätzen von rund 1.800 und 10.000 Bildern. Eine Lifelogging-Kamera kann schon in wenigen Wochen deutlich mehr Fotos produzieren.

Das Lernen der Maschinen kann aber nur langsam neue Inhalte von Bildschirmen erkennen - beispielsweise, wenn eine neue Messenger-App beliebt wird. Daher schlagen die Forscher auch einen QR-Code vor, den Anwendungen selbst in ihrer Darstellung einblenden können. Dieser Code soll Informationen über die Art des Programms und die Einstellungen der Vertraulichkeit enthalten. Das System nennt sich Screen Tag und erinnert an die Offline Tags für Personen im öffentlichen Raum.

Erstellt wurde die Arbeit zu ScreenAvoider von einem Informatiker der Indiana-Universität in Bloomington, einem Studenten des technischen Olin College sowie einem Mitarbeiter der US-Marine. Finanziell unterstützt wurde die Forschung von der Forschungsstiftung NSF und Google.

 ScreenAvoider: Lernfähige Selbstzensur zum Schutz der Privatsphäre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

FreiGeistler 12. Dez 2014

Und dass die Bilder nicht erst in die Cloud-GPU geladen werden müssen!

Zwangsangemeldet 06. Dez 2014

...wie nah muss so eine Kamera wohl an dem abfotografierten/gefilmten Bildschirm dran...

HiddenX 05. Dez 2014

Von all dem Schwachsinn den ich in den letzten Jahren so gehört habe steht das definitiv...

Zuiken 05. Dez 2014

Vor allem bei dem Thema Privatsphäre schaltet mein Gehirn bei dem Schlagwort "US...

elgooG 05. Dez 2014

Die Software ist auch völlig nutzlos, wenn der Mitarbeiter stattdessen einen Screenshot...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /