Abo
  • Services:

Screen: Yahoo schließt seine Streamingplattform

Nach hohen Verlusten schaltet Yahoo seine Streamingplattform ab. Das Projekt war Kernstück der Videostrategie von Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Yahoo hat über 100 Millionen US-Dollar für die Produktion eigener Shows ausgegeben und hohe Verluste erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo Screen
Yahoo Screen (Bild: Yahoo)

Yahoo legt seine Videoplattform Screen still. Das berichtet das Onlinemagazin Variety. Yahoo musste im dritten Quartal 2015 einen Betrag von 42 Millionen US-Dollar auf Screen abschreiben. Video-Eigenproduktionen hatten den Verlust erzeugt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Yahoo hatte Yahoo Screen im September 2013 neu gestartet und zu Beginn rund 1.000 Stunden Content angeboten, darunter eine Eigenproduktion, eine Serie und eine Partnerschaft mit Viacom.

Nach hohen Verlusten schaltet Yahoo seine Streamingplattform Screen ab. Das Projekt war ein Kernstück der Videostrategie von Yahoo-Chefin Marissa Mayer.

Yahoo Screen bot Streaming für TV-Shows, Filme, Webisodes und anderes. Unter den täglich wechselnden Programmen waren viele Komödien. Ursprünglich ging Screen im Jahr 2011 online.

Eine Yahoo-Sprecherin hat dem Wall Street Journal die Schließung mit einer Standardformel bestätigt. Yahoo hat für die Plattform screen.yahoo.com eine Umleitung auf seine Homepage eingerichtet.

Yahoo hat über 100 Millionen US-Dollar für die Produktion eigener Shows ausgegeben. Mayer wollte auf der Plattform besonders hochpreisige Werbeplätze verkaufen. Doch mit 25 Millionen Unique Usern stagnierte die Seite laut Comscore von Februar 2014 bis September 2015. Alphabets Youtube konnte in dem Zeitraum um 15 Prozent auf 862 Millionen zulegen.

Laut unbestätigten Medienberichten plant der Verwaltungsrat von Yahoo, das Unternehmen zu verkaufen. Der größte Teil des Börsenwerts von Yahoo in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar besteht aus Beteiligungen in Asien, an Alibaba und Yahoo Japan. Die 15 Prozent an dem chinesischen Internetkonzern Alibaba haben einen Wert von rund 32 Milliarden US-Dollar, Yahoo Japan ist 5,9 Milliarden US-Dollar wert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Hotohori 05. Jan 2016

Dito. Dafür das ich täglich News auf unterschiedlichsten Seiten mit kriege, doch etwas...

ubuntu_user 05. Jan 2016

nein. anzahl aktien von yahoo * preis = 31 Milliarden


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /