Abo
  • Services:

Samsung Allshare

Samsung hat ähnlich wie Konkurrent Apple das proprietäre Allshare in seine Geräte integriert. Es überträgt audiovisuelle Inhalte zwischen Allshare-Geräten und bietet ebenfalls eine Screen-Sharing-Funktion an. Allshare überträgt Musik, Videos und Fotos von Allshare-Geräten zu anderen kompatiblen Allshare-, Miracast- oder DLNA-Geräten. Ob Screen-Sharing dabei standardübergreifend möglich ist, geht aus den vorliegenden Unterlagen nicht hervor. Wie Airplay ist Allshare ein Mischstandard, der Interoperabilität und Screen-Sharing vermengt.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

Oft verwechselt wird Allshare mit Allseen Alliance (ehemals Alljoyn von Qualcomm). Letzteres ist kein Screen-Sharing-Standard, sondern ein offener Softwarestandard zur Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Gattungen und Hersteller, ähnlich DLNA.

Lange Zeit war Allshare auf Samsung-Produkte beschränkt. Obwohl er als Marktführer im Smartphone-Segment durchaus verbreitet ist, scheitert die Verbreitung des Standards bei anderen Geräteklassen. Auch wenn Smart-TVs von Samsung beliebt sind, waren erst Geräte ab der ES-Modellserie von Anfang 2013 Allshare-fähig. Die Limitierung auf Samsung-Geräte hat sich für den Standard als nicht vorteilhaft erwiesen.

Einschränkungen bei Samsungs Allshare

Der koreanische Konzern hatte schon 2012 beschlossen, Allshare auch für andere Hersteller zu öffnen. Im gleichen Jahr wurde dazu das Allshare Framework für Entwickler vorgestellt und die Entwicklung durch Dritthersteller vorangetrieben. Um sich des vermeintlichen Wettbewerbsvorteils nicht selbst zu berauben, hat der Hersteller jedoch einige Funktionen den eigenen Geräten vorbehalten.

Diese weiterhin bestehenden Einschränkungen haben, trotz einer generell offeneren Haltung, nicht dazu beigetragen, den Standard zu verbreiten. Auch die Markteinführung des Allshare Cast Dongles, der den eigenen Standard auf Geräten von Fremdherstellern verfügbar machen soll, hat bisher nicht zum erhofften Erfolg geführt.

Indes könnte die Integration von Miracast und DLNA in Allshare ein Schritt in die richtige Richtung sein. Wie bei Intel Wireless-Display ist von einer "Integration" und nicht von einer "Aufgabe des eigenen Standards" die Rede. Allshare wird zumindest auf Samsung-Geräten weiter bestehen und weiterentwickelt werden.

 Intel Wireless-DisplayMobile Digital Media und Allseen Alliance 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 59,99€
  3. 1,29€

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Meine erste Squeezbox hab ich 2002 gekauft und die ist heute noch, in einer etwas...

keks.de 19. Feb 2014

Video via AirPlay funktioniert auch von Android aus, und zwar mit der App "Twonkey...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Ja, so sind nämlich drei Geräte mit der Wiedergabe beschäftigt und eine Datenverbindung...

MarioWario 19. Feb 2014

altes iPad nutzen. Bisher habe ich Netscan und ConnectBot (für ssh) installiert, aber ich...

martinboett 18. Feb 2014

erst damit wirds in 1080p so >richtig< fluppen. aktuell nutze ich sowas gern für videos...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /