Intel Wireless-Display

Wireless-Display (Widi) wurde von Intel als kabellose HDMI-Verbindung entwickelt und stellt womöglich den einzigen wahren, artreinen Screen-Sharing-Standard dar. In gewohnter Intel-Manier ist Wireless-Display sehr gut gelungen. Bei der Hardware setzt Widi auf Host-Seite einen Intel-Core-i-Prozessor ab der Arrandale-Familie und einen Widi-fähigen WLAN-Adapter aus der Intel-Centrino-Serie voraus. Somit ist der Standard für Notebooks ausgelegt. Zudem benötigte man bisher aufseiten des Empfängers einen Intel-Wireless-Display-kompatiblen Receiver.

Stellenmarkt
  1. Produkt- und Projektmanager VOIS Plattform (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Business Systems Analyst (w/m/d) Web Analytics
    Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
Detailsuche

Verwirrung stiftete die Ankündigung von Intel, dass Wireless-Display um die Kompatibilität zum Miracast- und DLNA-Standard (Digital Living Network Alliance) erweitert würde. Von einer Einstellung des Standards war die Rede. Seit Oktober 2012 verfügbare Widi-Treiber in Version 3.5 von Intel unterstützen das Senden an Miracast- und DLNA-Empfänger. Demnach handelt es sich lediglich um eine Ergänzung - der Widi-Standard wurde weder eingestellt noch die Weiterentwicklung gestoppt.

Intel hat mit dessen Integration das Anwendungsspektrum bestehender und zukünftiger Kunden um ein Vielfaches vergrößert. Zugleich wurde Widi um die Möglichkeit, den Bildschirminhalt an DLNA-fähige Geräte zu senden, erweitert. Es ergeben sich jedoch je nach Netzwerk und Verbindung zwischen den Geräten erhöhte Latenzzeiten, da DLNA dafür nicht optimiert wurde. Verzögerungen bei der Bilddarstellung können die Folge sein. Aufwendige 3D-Spiele machen so natürlich keinen Spaß. Bei der Präsentation oder Wiedergabe von audiovisuellen Inhalten sind die Verzögerungen hinnehmbar.

Miracast

Miracast ist von der Wifi Alliance als offener, herstellerübergreifender Peer-To-Peer-Screencast-Standard definiert worden. Der Hersteller verwendet fälschlicherweise den irreführenden Begriff Screencast, obwohl es sich bei Miracast um Screen-Sharing handelt.

Theoretisch lässt sich mit Miracast der Bildschirminhalt von einem Gerät auf einen Fernseher übertragen, sofern beide den offenen Miracast-Standard unterstützen. Dank Wifi ist dabei nicht einmal die Anmeldung bei einem WLAN-Netzwerk notwendig: Wifi-Geräte können direkt miteinander kommunizieren, ähnlich einer Bluetooth-Verbindung. Das scheint aber nicht immer so einfach zu sein - zumindest für die Entwickler.

Um mit Miracast zwischen zwei Geräten eine Bildübertragung zu starten, müssen beide Geräte den Miracast-Standard beherrschen. Wenn das Wiedergabegerät diesen nicht unterstützt, kann ein separater Miracast-Empfänger genutzt werden, der einfach in den HDMI- oder USB-Anschluss gesteckt wird.

Miracast wird von vielen Unternehmen unterstützt: Android ab Version 4.2 Jelly Bean und Windows ab 8.1. haben den Standard nativ integriert und hardwareseitig wollen neben Intel auch Nvidia, über ihre weit verbreitete Tegra-3-Plattform, Texas Instruments, Qualcomm, Broadcom, Marvell, Mediatek, Ralink und Realtek den Standard in ihre Produkte einbringen. Darum sind seit geraumer Zeit schon viele Smartphones, Tablets und Fernsehgeräte sowie HDMI- und USB-Adapter mit Miracast-Unterstützung erhältlich.

Auch wenn das alles sehr vielversprechend klingt, ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Bisher ermöglicht Miracast das Streamen von Ton nur in Verbindung mit Video. Ein reines Audiostreaming von Musik wie bei Apple Airplay ist bisher nicht vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google ChromecastSamsung Allshare 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Meine erste Squeezbox hab ich 2002 gekauft und die ist heute noch, in einer etwas...

keks.de 19. Feb 2014

Video via AirPlay funktioniert auch von Android aus, und zwar mit der App "Twonkey...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Ja, so sind nämlich drei Geräte mit der Wiedergabe beschäftigt und eine Datenverbindung...

MarioWario 19. Feb 2014

altes iPad nutzen. Bisher habe ich Netscan und ConnectBot (für ssh) installiert, aber ich...

martinboett 18. Feb 2014

erst damit wirds in 1080p so >richtig< fluppen. aktuell nutze ich sowas gern für videos...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /