Abo
  • Services:
Anzeige
Chromecast-Vorstellung in San Francisco
Chromecast-Vorstellung in San Francisco (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Chromecast

Anzeige

Der Chromecast von Google ist Standard- und Streaming-Adapter zugleich. Ein anderes Produkt mit dem Standard gibt es nicht. Das Gerät sieht aus wie ein etwas zu groß geratener USB-Stick mit HDMI-Stecker. Über den Chromecast lassen sich auf einem Fernseher oder einer anderen Videoanlage mit HDMI-Eingang von Google zugelassene Inhalte von Android oder iOS-Apps sowie vom Chrome-Browser unter Windows, OS X und Chrome OS über Wifi übertragen.

Dabei gibt es zwei Modi: Der erste Modus kommt auf Mobilgeräten zur Anwendung. Hierbei wird in der App der Inhalt ausgewählt und gesteuert, während der Stick diesen direkt aus dem Internet über das Mobilgerät streamt. Es handelt sich bei Google Chromecast daher mehr um eine Fernbedienung als um eine Fernübertragung.

Geringer Energieverbrauch

Das bringt einige Vorteile mit sich, wie etwa geringeren Energieverbrauch, da die Smartphones und Tablets lediglich das Abspielen anstoßen und nicht dauerhaft im Einsatz sind. Zudem können mehrere Anwender gleichzeitig auf den Google-Stick zugreifen und so zum Beispiel Lieder oder Videos zur Playlist hinzufügen. Außerdem wird die Wiedergabe nicht unterbrochen, wenn die Batterie des Mobilgeräts leer ist oder es sich außerhalb der WLAN-Reichweite befindet.

Der zweite Modus kommt auf Notebooks und Desktop-Computern mit dem Google-Chrome-Browser zum Einsatz. Chrome dient dabei als Quelle. Es werden Inhalte direkt vom Computer an den Chromecast-Stick übertragen - der Browserinhalt wird auf den Fernseher gespiegelt. Auch in diesem Fall findet kein echtes Screen-Sharing statt, da nur der Inhalt des Browsers und nicht des gesamten Bildschirms übertragen wird.

Chromecast ist streng genommen kein Screen-Sharing-Standard

Der Nachteil von Chromecast: Durch die Einschränkungen der abspielbaren Inhalte und zugelassene Anwendungen wird der Standard leider um jegliche Interoperabilitätsfunktionalität beschnitten. Die reine Anstoß-Funktion zur Inhaltswiedergabe ebenso wie die halbherzige Duplizierung des Bildschirminhalts - es wird nur der Browserinhalt aus dem Google Browser Chrome übertragen - lassen keine Klassifizierung als Screen-Sharing-Standard zu.

Googles Konzept, den Inhalt vom Stick streamen zu lassen, ist eine Neuerung. Aber nicht nur die Anwendungen müssen vom Suchmaschinenbetreiber zertifiziert sein, sondern jeglicher Inhalt unterliegt deren Zensur. Spiele werden zurzeit gar nicht unterstützt. Und potenziell gibt es einen verringerten Datenschutz, da der Informationsaustausch über Google-Server erfolgt. Zumindest war das bisher so: Laut der letzten Meldung öffnet Google mit der Veröffentlichung eines neuen Software Development Kit (SDK) sein Chromecast-Format für App-Entwickler für Android, iOS und Chrome. Inwiefern die Daten dann frei vom Gerät selbst auf den Empfänger oder weiterhin über Google gesendet werden können, ist bisher noch unklar.

 Screen-Sharing: Funken ist Silber, Kommunikation ist GoldIntel Wireless-Display 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Meine erste Squeezbox hab ich 2002 gekauft und die ist heute noch, in einer etwas...

keks.de 19. Feb 2014

Video via AirPlay funktioniert auch von Android aus, und zwar mit der App "Twonkey...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Ja, so sind nämlich drei Geräte mit der Wiedergabe beschäftigt und eine Datenverbindung...

MarioWario 19. Feb 2014

altes iPad nutzen. Bisher habe ich Netscan und ConnectBot (für ssh) installiert, aber ich...

martinboett 18. Feb 2014

erst damit wirds in 1080p so >richtig< fluppen. aktuell nutze ich sowas gern für videos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel