• IT-Karriere:
  • Services:

Die eigene Achterbahn bauen

Wer lieber an der eigenen Achterbahn tüftelt, wendet sich dem Ingenieurmodus zu. Hier dürfen ganz nach Geschmack eigene Kurse erstellt werden. Zu Beginn geht es noch darum, in vorhandene Achterbahnen kurze Abschnitte einzufügen oder auch eine Abfahrt so zu bauen, dass die Bahn mit möglichst großer Wucht in Gebäude einschlägt und so wieder die Zerstörungswertung nach oben treibt. Später werden dann immer neue Bauteile freigeschaltet, die aufwendige und komplexe Konstruktionen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Die Bedienung per Gamepad funktioniert gut, das Hinzufügen und Auswählen von Bauteilen ist einfach, trotzdem benötigt der Bau komplexer Bahnen viel Einarbeitungszeit, bevor es sich lohnt, die eigenen Werke mit der Community zu teilen. Gerade das Verbinden von Streckenabschnitten ist nicht einfach, das automatische Vervollständigen per Knopfdruck funktioniert häufig nicht, die Justierung der Kamera ist nicht immer intuitiv.

  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
  • Screamride (Screenshot: Golem.de)
Screamride (Screenshot: Golem.de)

Abseits der Kampagne mit ihren drei Bestandteilen und zahlreichen Levels, die jeweils immer noch Nebenziele und Aufgaben bereithalten, gibt es noch den Sandkastenmodus zum freien Basteln. In Bestenlisten und Statistiken kann zudem verglichen werden, wie erfolgreich die eigenen Bemühungen als Vergnügungspark-Tycoon sind.

Optisch ist Screamride solide - Kurse und die beständig debil grinsenden Testfahrer in den Bahnen sind detailreich und gut animiert, die Umgebungsgrafik schwankt zwischen sehr ansehnlichen Wasser-Effekten und recht generischen, futuristischen Gebäuden und Skylines.

Screamride erscheint am 6. März 2015 für Xbox One und 360, sowohl im Handel als auch als Download über Xbox Live. Das Spiel kostet etwa 30 Euro auf der Xbox 360, etwa 40 Euro auf der Xbox One und hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Wer aktuell auf der Suche nach einem Achterbahnspiel ist, hat kaum Auswahl - Screamride füllt also eine Lücke, worüber viele Spieler sehr dankbar sein dürften. Der Titel macht zu Beginn auch durchaus Spaß: Der Rennmodus ist unkompliziert zu bedienen und steigt schnell im Schwierigkeitsgrad, der Editor ist durchaus mächtig, zumindest wenn viel Einarbeitungszeit in Kauf genommen wird.

Abseits des Bahnbaus mangelt es Screamride aber an Langzeitmotivation: Vor allem im Zerstörungsmodus, aber auch bei den Rennen stellt sich nach den ersten Stunden schnell eine gewisse Monotonie ein, da im späteren Spielverlauf kaum Überraschungen oder Veränderungen geboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Screamride im Test: Achterbahn mit Zerstörungsdrang
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /