Abo
  • Services:

Scraping: Google geht gegen SEO-Tools vor

Google ist in den vergangenen Wochen gegen einige Anbieter von Werkzeugen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorgegangen, die Daten über die Positionierung von Webseiten in den Google-Suchergebnissen durch automatische Abfragen generieren. Hersteller entsprechender Tools verdienen mittlerweile viel Geld mit so erhobenen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Keyword-Tools zeigen, wie einzelne Suchbegriffe in der Google-Suche ranken.
Keyword-Tools zeigen, wie einzelne Suchbegriffe in der Google-Suche ranken. (Bild: Searchmetrics)

Das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) nimmt im Onlinemarketing einen großen Stellenwert ein und entsprechend viel Geld wird dafür ausgegeben. Um einschätzen zu können, ob die eigenen Maßnahmen erfolgreich sind, stehen SEO-Experten und Websitebetreibern diverse Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie überprüfen können, wie ihre Seiten mit welchen Keywords bei Google ranken, wie die Konkurrenz dasteht und auf welche anderen Keywords sich eine Optimierung lohnen könnte. Einige Daten lassen sich dabei direkt über Google-APIs anfragen, beispielsweise darüber, was wie häufig gesucht wird. Anderes lässt sich nur mit automatisierten Suchanfragen ermitteln, was Google aber untersagt. Gegen dieses sogenannte Scraping geht Google nun vor, nachdem es jahrelang geduldet wurde.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern

So hat Google mindestens drei Anbieter - Raven, Seomoz und Ahrefs - von SEO-Werkzeugen aufgefordert, auf die per Scraping gewonnenen Daten zu verzichten, und andernfalls gedroht, ihnen den Zugriff auf die eigenen APIs zu sperren.

Raven hat mittlerweile angekündigt, auf die per Scraping gewonnenen Daten zu verzichten und will die entsprechenden Angebote zum 2. Januar 2013 einstellen. Raven-Chef Keeble Patrick spricht von der schwierigsten geschäftlichen Entscheidung seines Lebens, letztendlich aber habe man sich für den weniger riskanten Weg entschieden. Keeble geht davon aus, dass es auch andere Unternehmen treffen wird und vermutet, dass schon bald kein Unternehmen mehr beide Arten von Daten, solche aus Googles APIs und solche, die per Scraping gewonnen wurden, gemeinsam anbieten kann.

Auch Ahrefs stellt seine Keyword-Analyse ein. Bis der Dienst aber am 11. Januar 2013 abgeschaltet wird, kann ihn nun jeder kostenlos nutzen.

Anders Seomoz: Dort wird weiterhin mit den per Scraping gewonnenen Daten gearbeitet und im Gegenzug auf Angaben zur Suchhäufigkeit verzichtet, die bislang aus dem Google Adwords API ausgelesen wurden. Der Zugriff wurde Seomoz aber nun durch Google gesperrt. Ohne Angabe von genauen Gründen, wie Tela Andrews, Produktmanager bei Seomoz, angibt.

Hierzulande zählen Sistrix und Searchmetrics zu den größten Anbietern von SEO-Tools. Der Blogger Vincent Schmalbach befürchtet bereits das Ende der SEO-Tools. Searchmetrics-Chef Marcus Tober weist aber darauf hin, dass sein Unternehmen keine Daten aus Google-APIs verwendet, so dass Searchmetrics ein solcher Zugriff nicht entzogen werden könne. Die bei Searchmetrics angegebenen Daten zum Suchvolumen werden aus verschiedenen Quellen gewonnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

karlkratz 18. Dez 2012

... das ist ausgemachter Unsinn. Google selbst scraped Teile des WWW und verdient mit...

neocron 13. Dez 2012

ich sehe es trotzdem als scheinheilige einstellung ... die relationen sind doch dabei...

Olivetti 12. Dez 2012

Tsts, jetzt habe ich doch über Google, auf der Suche nach metager.de, metager2.de gefunden.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /