Abo
  • Services:
Anzeige
Der erste erfolgreiche Scramjet-Test
Der erste erfolgreiche Scramjet-Test (Bild: DSTO)

Neues Spielzeug für das Militär

Die Entwicklung von Scramjets wird hauptsächlich von militärischen Institutionen gefördert und ist auch für militärische Anwendungen gedacht. Offizielle Präsentationen des Projekts stellen aber durchweg schnellere Reisen mit Flugzeugen, die Entwicklung billigerer Raumfahrzeuge und Forschung in der Luftfahrt in den Vordergrund. Militärische Zwecke werden dagegen nicht direkt erwähnt.

Anzeige

Seit 2014 werden von den USA ähnliche Tests von Hyperschallfahrzeugen durch China beobachtet. Das DF-ZF wird in den USA durchweg als eine Bedrohung und der einzige Zweck der Entwicklung von Scramjets in der militärischen Nutzung gesehen.

Zu viel Treibstoff für die zivile Nutzung

Derzeit sollen Scramjets hauptsächlich entwickelt werden, um ausdauernde Flüge in der Atmosphäre mit Geschwindigkeiten über Mach 5 zu ermöglichen. Anders als Raketenantriebe können sie damit auf zusätzlichen Sauerstoff oder einen anderen Oxidator verzichten, die in Raketentriebwerken etwa zwei Drittel der Treibstoffmasse ausmachen. Anders als ballistische Raketen bleibt der Flugkörper durch den Flug in der Atmosphäre jederzeit steuerbar und ist nicht auf vorhersehbare ballistische Flugbahnen angewiesen.

Das erste militärische Ziel dürfte damit die Entwicklung von Marschflugkörpern sein, die pro Sekunde zwei bis drei Kilometer zurücklegen, deren Ziel nicht berechenbar ist und die mit derzeit vorhandener Militärtechnik nicht abzufangen sind. Anwendungen für hyperschallschnelle Militärflugzeuge und Triebwerke von Trägerraketen sind zwar denkbar, aber die aktuellen experimentellen Triebwerke sind dafür noch zu schwer - vom Problem der nötigen Startgeschwindigkeit ganz abgesehen. Vor allem beim Treibstoffverbrauch haben Scramjets gegenüber herkömmlichen Raketentriebwerken einen Vorteil: Der Verbrauch eines Scramjets bewegt sich bei gleichem Schub bei etwa einem Drittel bis einem Viertel von dem eines herkömmlichen Raketentriebwerks.

Im Vergleich zu den Triebwerken, die in der zivilen Luftfahrt verwendet werden, ist der Treibstoffverbrauch von Scramjets indes viel höher. Er liegt beim Dreifachen eines Jetantriebs mit Nachbrenner, wie ihn etwa die Concorde benutzt hat. Turbofantriebwerke moderner Verkehrsflugzeuge haben sogar eine über sechsmal so hohe Treibstoffeffizienz. Die Flugkosten wären wesentlich höher als bei einfachen Überschallflügen - und damit schlicht zu hoch.

Atlantiküberquerungen in weniger als einer Stunde werden für Passagiere damit ein Traum bleiben. Für die Militärs könnten die neuen Triebwerke dagegen zum strategischen Kalkül des 21. Jahrhunderts gehören.

 Scramjet: Hyperschalltriebwerk erfolgreich getestet

eye home zur Startseite
FreiGeistler 25. Mai 2016

Ach DARAUF willst du hinaus. Sorry, missverstanden. Hast natürlich recht. Hehe :)

21:9FTW 25. Mai 2016

Ja Putin erzählt oft Blödsinn die Mach12 bezogen sich aber auf gelenkte...

Colorado 25. Mai 2016

Es war aber eben nicht alles unter Hitler schlecht, das soll in keiner Weise eine...

486dx4-160 25. Mai 2016

Wenn's dich interessiert, auf Wikipedia ist ein guter Eintrag: https://de.wikipedia.org...

daydreamer42 24. Mai 2016

Nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel