Abo
  • Services:
Anzeige
Der erste erfolgreiche Scramjet-Test
Der erste erfolgreiche Scramjet-Test (Bild: DSTO)

Neues Spielzeug für das Militär

Die Entwicklung von Scramjets wird hauptsächlich von militärischen Institutionen gefördert und ist auch für militärische Anwendungen gedacht. Offizielle Präsentationen des Projekts stellen aber durchweg schnellere Reisen mit Flugzeugen, die Entwicklung billigerer Raumfahrzeuge und Forschung in der Luftfahrt in den Vordergrund. Militärische Zwecke werden dagegen nicht direkt erwähnt.

Anzeige

Seit 2014 werden von den USA ähnliche Tests von Hyperschallfahrzeugen durch China beobachtet. Das DF-ZF wird in den USA durchweg als eine Bedrohung und der einzige Zweck der Entwicklung von Scramjets in der militärischen Nutzung gesehen.

Zu viel Treibstoff für die zivile Nutzung

Derzeit sollen Scramjets hauptsächlich entwickelt werden, um ausdauernde Flüge in der Atmosphäre mit Geschwindigkeiten über Mach 5 zu ermöglichen. Anders als Raketenantriebe können sie damit auf zusätzlichen Sauerstoff oder einen anderen Oxidator verzichten, die in Raketentriebwerken etwa zwei Drittel der Treibstoffmasse ausmachen. Anders als ballistische Raketen bleibt der Flugkörper durch den Flug in der Atmosphäre jederzeit steuerbar und ist nicht auf vorhersehbare ballistische Flugbahnen angewiesen.

Das erste militärische Ziel dürfte damit die Entwicklung von Marschflugkörpern sein, die pro Sekunde zwei bis drei Kilometer zurücklegen, deren Ziel nicht berechenbar ist und die mit derzeit vorhandener Militärtechnik nicht abzufangen sind. Anwendungen für hyperschallschnelle Militärflugzeuge und Triebwerke von Trägerraketen sind zwar denkbar, aber die aktuellen experimentellen Triebwerke sind dafür noch zu schwer - vom Problem der nötigen Startgeschwindigkeit ganz abgesehen. Vor allem beim Treibstoffverbrauch haben Scramjets gegenüber herkömmlichen Raketentriebwerken einen Vorteil: Der Verbrauch eines Scramjets bewegt sich bei gleichem Schub bei etwa einem Drittel bis einem Viertel von dem eines herkömmlichen Raketentriebwerks.

Im Vergleich zu den Triebwerken, die in der zivilen Luftfahrt verwendet werden, ist der Treibstoffverbrauch von Scramjets indes viel höher. Er liegt beim Dreifachen eines Jetantriebs mit Nachbrenner, wie ihn etwa die Concorde benutzt hat. Turbofantriebwerke moderner Verkehrsflugzeuge haben sogar eine über sechsmal so hohe Treibstoffeffizienz. Die Flugkosten wären wesentlich höher als bei einfachen Überschallflügen - und damit schlicht zu hoch.

Atlantiküberquerungen in weniger als einer Stunde werden für Passagiere damit ein Traum bleiben. Für die Militärs könnten die neuen Triebwerke dagegen zum strategischen Kalkül des 21. Jahrhunderts gehören.

 Scramjet: Hyperschalltriebwerk erfolgreich getestet

eye home zur Startseite
FreiGeistler 25. Mai 2016

Ach DARAUF willst du hinaus. Sorry, missverstanden. Hast natürlich recht. Hehe :)

21:9FTW 25. Mai 2016

Ja Putin erzählt oft Blödsinn die Mach12 bezogen sich aber auf gelenkte...

Colorado 25. Mai 2016

Es war aber eben nicht alles unter Hitler schlecht, das soll in keiner Weise eine...

486dx4-160 25. Mai 2016

Wenn's dich interessiert, auf Wikipedia ist ein guter Eintrag: https://de.wikipedia.org...

daydreamer42 24. Mai 2016

Nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Headphone Jack

    drvsouth | 13:08

  2. Re: Strafbar

    gol | 13:08

  3. Re: Wieso überhaupt eine Brille?

    TechBen | 13:06

  4. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Handle | 13:05

  5. Re: Was benutzt ihr?

    SchmuseTigger | 13:04


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel