Abo
  • IT-Karriere:

ScoutFS: Linux bekommt ein archivierendes Dateisystem

Die Entwickler des Dateisystems ScoutFS haben den Quellcode ihrer Software unter die GPLv2 gestellt. Es handelt sich um ein Posix-konformes archivierendes Dateisystem, das Metadaten an Compute-Nodes auslagern kann und in den Linux-Hauptzweig integriert werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Linux-Kernel bekommt vermutlich ein weiteres Dateisystem.
Der Linux-Kernel bekommt vermutlich ein weiteres Dateisystem. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Das Unternehmen Versity hat das freie Dateisystem ScoutFS vorgestellt. Laut den Entwicklern handelt es sich bei ScoutFS um das erste archivierende Dateisystem unter der Copyleft-Lizenz GPLv2. Spezialisiert ist das Dateisystem auf große Datensammlungen. Es speichert bis zu einer Billion Dateien pro Namensraum und lagert die Metadaten effizient an gewöhnliche Compute-Cluster aus. Dabei verspricht es eine hohe Datenintegrität, hat eine Indexierung eingebaut und legt den Fokus auf das möglichst schnelle Anlegen von Dateien, nicht unbedingt auf IOPS.

Stellenmarkt
  1. HELiX Software + Support GmbH, Herrenberg bei Stuttgart
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Die Entwickler liefern allerdings keine komplett fertige Software ab, ScoutFS befindet sich laut einer Ankündigung auf Github noch in der Alpha-Phase. Dies sei auch so, weil das Team der Community noch Gelegenheit geben wollte, an den grundlegenden Designentscheidungen teilzuhaben. Dazu sind eine eigene Mailingliste und eine Webseite eingerichtet worden.

Noch nicht produktiv einsetzbar

Aktuell seien die Kernelemente festgelegt, ein Großteil der Funktionalität drum herum sei aber noch nicht implementiert. ScoutFS sei damit interessant für Early Adopter und interessierte Entwickler, nicht für den Produktiveinsatz. Die Entwickler erwarten potenziell inkompatible Änderungen vor allem bei den Formaten von Netzwerknachrichten und bei persistenten Strukturen. Die Vorabversion nutzt zurzeit einen Hashwert aus dem Format und den Ioctl-Header-Dateien. Festplatten mit unpassenden Hashwerten hängt das Kernelmodul nicht ein. Dies sei eine temporäre Sicherheitsmaßnahme, die wegfalle, sobald das endgültig genutzte Format feststehe.

ScoutFS wird derzeit als externes Modul gegen den Linux-Kernel von RHEL/Centos in Version 7.x entwickelt. Wenn die Software so weit ist, wollen die Entwickler sie in den sogenannten Upstream-Kernel integrieren, also den Hauptzweig der Linux-Entwickler. Weiteres Details zu ScoutFS wollen die Entwickler auf der kommenden Linux Plumbers Conference vorstellen, die vom 13. bis 15. November 2018 in Vancouver stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

qbl 19. Sep 2018

Liebe Entwickler, ihr dürft, wenn es denn soweit ist, höflich fragen, ob denn die Code...

Beazy 19. Sep 2018

Kann doch nicht so schwer sein, einen Satz einzufügen der beschreibt was ein...

bst (golem.de) 19. Sep 2018

Hallo, wir haben seit Jahren eine Kooperation mit dem Linux Magazin, das auch zu unserem...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /