• IT-Karriere:
  • Services:

ScoutFS: Linux bekommt ein archivierendes Dateisystem

Die Entwickler des Dateisystems ScoutFS haben den Quellcode ihrer Software unter die GPLv2 gestellt. Es handelt sich um ein Posix-konformes archivierendes Dateisystem, das Metadaten an Compute-Nodes auslagern kann und in den Linux-Hauptzweig integriert werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Linux-Kernel bekommt vermutlich ein weiteres Dateisystem.
Der Linux-Kernel bekommt vermutlich ein weiteres Dateisystem. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Das Unternehmen Versity hat das freie Dateisystem ScoutFS vorgestellt. Laut den Entwicklern handelt es sich bei ScoutFS um das erste archivierende Dateisystem unter der Copyleft-Lizenz GPLv2. Spezialisiert ist das Dateisystem auf große Datensammlungen. Es speichert bis zu einer Billion Dateien pro Namensraum und lagert die Metadaten effizient an gewöhnliche Compute-Cluster aus. Dabei verspricht es eine hohe Datenintegrität, hat eine Indexierung eingebaut und legt den Fokus auf das möglichst schnelle Anlegen von Dateien, nicht unbedingt auf IOPS.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Entwickler liefern allerdings keine komplett fertige Software ab, ScoutFS befindet sich laut einer Ankündigung auf Github noch in der Alpha-Phase. Dies sei auch so, weil das Team der Community noch Gelegenheit geben wollte, an den grundlegenden Designentscheidungen teilzuhaben. Dazu sind eine eigene Mailingliste und eine Webseite eingerichtet worden.

Noch nicht produktiv einsetzbar

Aktuell seien die Kernelemente festgelegt, ein Großteil der Funktionalität drum herum sei aber noch nicht implementiert. ScoutFS sei damit interessant für Early Adopter und interessierte Entwickler, nicht für den Produktiveinsatz. Die Entwickler erwarten potenziell inkompatible Änderungen vor allem bei den Formaten von Netzwerknachrichten und bei persistenten Strukturen. Die Vorabversion nutzt zurzeit einen Hashwert aus dem Format und den Ioctl-Header-Dateien. Festplatten mit unpassenden Hashwerten hängt das Kernelmodul nicht ein. Dies sei eine temporäre Sicherheitsmaßnahme, die wegfalle, sobald das endgültig genutzte Format feststehe.

ScoutFS wird derzeit als externes Modul gegen den Linux-Kernel von RHEL/Centos in Version 7.x entwickelt. Wenn die Software so weit ist, wollen die Entwickler sie in den sogenannten Upstream-Kernel integrieren, also den Hauptzweig der Linux-Entwickler. Weiteres Details zu ScoutFS wollen die Entwickler auf der kommenden Linux Plumbers Conference vorstellen, die vom 13. bis 15. November 2018 in Vancouver stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

qbl 19. Sep 2018

Liebe Entwickler, ihr dürft, wenn es denn soweit ist, höflich fragen, ob denn die Code...

Beazy 19. Sep 2018

Kann doch nicht so schwer sein, einen Satz einzufügen der beschreibt was ein...

bst (golem.de) 19. Sep 2018

Hallo, wir haben seit Jahren eine Kooperation mit dem Linux Magazin, das auch zu unserem...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /