• IT-Karriere:
  • Services:

Scout24: Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft

Scout24 kauft die Plattform Finanzcheck.de, die Konsumentenkredite vergleicht. Die Scout24-Gruppe gehörte einst zur Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von Scout24
Firmensitz von Scout24 (Bild: Scout24)

Scout24 übernimmt für 285 Millionen Euro in bar die Online-Plattform Finanzcheck.de. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2018 bekannt. Die kartellrechtliche Genehmigung für den Zukauf wird in vier bis sechs Wochen erwartet.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Finanzcheck.de ist eine Online-Plattform für den Vergleich von Konsumentenkrediten. Scout24 betreibt Plattformen für Immobilien und Autos.

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de von Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, HarbourVest Partners, von dem Gründer und Chef und anderen Investoren. Die Deutsche Telekom hatte 70 Prozent der Scout24-Gruppe im November 2013 für 1,5 Milliarden Euro an den US-Finanzinvestor Hellman & Friedman verkauft. Scout24 ist seit dem Jahr 2015 börsennotiert, der Preis der Aktie stieg seitdem um 60 Prozent.

"Wir sind überzeugt, mit diesem strategischen Schritt mittelfristig das Umsatzwachstum von Consumer Services bis hin zur 250 Millionen-Euro-Marke ausbauen zu können" sagte Scout24-Chef Gregory Ellis.

Finanzcheck.de verschenkte Kredite

Im Februar 2018 vergab Finanzcheck.de einen Kredit in Höhe von 1.000 Euro zu einem Zinssatz von minus 100 Prozent. Die Aktion war jedoch zuerst auf 100 Kunden beschränkt. Firmenchef Moritz Thiele sagte: "Wir wollen damit zeigen, dass auch -100 Prozent möglich sind, wenn man das Spiel so weiterführt, aber gleichzeitig betonen, dass es sich um eine bewusste Provokation handelt und wir diesen Preiskampf für nicht nachhaltig erachten. Aber am Ende sollte jedem klar sein, dass Geld zu verschenken keine langfristige Lösung für ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen darstellt." Der Anbieter liefert sich hier einen Wettkampf mit Konkurrenten wie Smava und Check24. "Die Aktion war nach nicht mal zwei Stunden beendet. Die Nachfrage war groß," sagte Unternehmenssprecherin Jenny Wiethölter Golem.de auf Anfrage.

Hartmut Schwarz, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen, warnte davor, dass geprüft werden müsse, ob für einen Kreditantrag der gesamte wirtschaftlichen Hintergrund offengelegt, die Zugriffsdaten zum eigenen Konto und das Einverständnis für Werbeanrufe gegeben werden müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /