Scout24: Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft

Scout24 kauft die Plattform Finanzcheck.de, die Konsumentenkredite vergleicht. Die Scout24-Gruppe gehörte einst zur Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von Scout24
Firmensitz von Scout24 (Bild: Scout24)

Scout24 übernimmt für 285 Millionen Euro in bar die Online-Plattform Finanzcheck.de. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2018 bekannt. Die kartellrechtliche Genehmigung für den Zukauf wird in vier bis sechs Wochen erwartet.

Stellenmarkt
  1. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Finanzcheck.de ist eine Online-Plattform für den Vergleich von Konsumentenkrediten. Scout24 betreibt Plattformen für Immobilien und Autos.

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de von Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, HarbourVest Partners, von dem Gründer und Chef und anderen Investoren. Die Deutsche Telekom hatte 70 Prozent der Scout24-Gruppe im November 2013 für 1,5 Milliarden Euro an den US-Finanzinvestor Hellman & Friedman verkauft. Scout24 ist seit dem Jahr 2015 börsennotiert, der Preis der Aktie stieg seitdem um 60 Prozent.

"Wir sind überzeugt, mit diesem strategischen Schritt mittelfristig das Umsatzwachstum von Consumer Services bis hin zur 250 Millionen-Euro-Marke ausbauen zu können" sagte Scout24-Chef Gregory Ellis.

Finanzcheck.de verschenkte Kredite

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Februar 2018 vergab Finanzcheck.de einen Kredit in Höhe von 1.000 Euro zu einem Zinssatz von minus 100 Prozent. Die Aktion war jedoch zuerst auf 100 Kunden beschränkt. Firmenchef Moritz Thiele sagte: "Wir wollen damit zeigen, dass auch -100 Prozent möglich sind, wenn man das Spiel so weiterführt, aber gleichzeitig betonen, dass es sich um eine bewusste Provokation handelt und wir diesen Preiskampf für nicht nachhaltig erachten. Aber am Ende sollte jedem klar sein, dass Geld zu verschenken keine langfristige Lösung für ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen darstellt." Der Anbieter liefert sich hier einen Wettkampf mit Konkurrenten wie Smava und Check24. "Die Aktion war nach nicht mal zwei Stunden beendet. Die Nachfrage war groß," sagte Unternehmenssprecherin Jenny Wiethölter Golem.de auf Anfrage.

Hartmut Schwarz, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen, warnte davor, dass geprüft werden müsse, ob für einen Kreditantrag der gesamte wirtschaftlichen Hintergrund offengelegt, die Zugriffsdaten zum eigenen Konto und das Einverständnis für Werbeanrufe gegeben werden müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /